Erste valencianische Clementinen in den Supermarktregalen

"Spanische Clementinen sind frisch genug, um mit den letzten Importen aus Übersee konkurrieren zu können"

In Valencia hat die Ernte der ersten frühen Clementinen begonnen. Dieses Jahr startete sie ein paar Tage früher, weil die Früchte schon früh reif waren und durch den Temperaturabfall Ende August eine gute Farbe haben. Die spanische Clementinensaison fällt in diesem Jahr in eine Zeit, in der die Temperaturen in Zentral- und Nordeuropa sinken. Das wird voraussichtlich gute Auswirkungen auf die Nachfrage haben, die wegen COVID-19 bereits höher ist als sonst.

"Wir haben am Montag mit dem Verkauf der ersten Clementinenen der Saison begonnen", sagt Abel Alarcón, Manager von Agrios Slectos. "Wir haben mit der Clemenrubi angefangen, die meiner Meinung nach bereits über die notwendigen organoleptischen Qualitäten verfügt."

Das Unternehmen produziert und exportiert unter seiner Premium Marke Brio Fruits Clementinen, Orangen und Zitronen nach Frankreich (wo die Schwesterfirma Banagrumes ihren Sitz hat) und auch nach Italien, Deutschland und Belgien.

Laut Abel Alarcón stehen noch immer einige Clementinen und Mandarinen aus Übersee zur Verfügung. "Allerdings gibt es schon die ersten Lieferungen mit Qualitätsproblemen, weil die Früchte zu reif sind. Die Nachfrage nach leicht schälbaren Sorten ist weiterhin hoch, weil die Verbraucher wegen der Corona-Pandemie viel Obst mit einem hohen Vitamin-C Gehalt kaufen, was das Immunsystem stärken soll."

"Ich glaube, dass der Temperaturabfall in Europa dafür sorgen könnte, dass wir mit einer ziemlich hohen Nachfrage in die Saison starten. Der größte Vorteil von spanischen Clementinen ist ihre Frische. Die internationalen Märkte warten schon auf die spanischen Zitrusfrüchte. Ein weiterer Vorteil könnte es sein, dass die Steinfruchtsaison und auch die Saison anderer Sommerfrüchte wie Melonen früher geendet haben. Dadurch haben Zitrusfrüchte mehr Platz im Markt", sagt er.

Es dauert noch drei bis vier Wochen bis die ersten Orangen in Valencia geerntet werden. Auf den europäischen Märkten gibt es nicht mehr viele Orangen aus Übersee, weil die Importe aus Argentinien wegen der Citrus Black Spot Krankheit eingestellt wurden und Südafrika die Saison dieses Jahr früher beenden wird. Das liegt zum Teil an der hohen Nachfrage während der Sommermonate. "Wir sind mit unseren Navelinas ziemlich gut gestartet und hoffen, dass die Orangenernte nicht zu früh beginnt, um so hohe Preise zu erreichen. Außerdem wäre es nicht gut, wenn die Orangen nicht die notwendigen Qualitätsstandards erreichen würden, weil dann die Produkte in den kommenden Wochen an Wert verlieren würden."

 

Für weitere Informationen:
Abel Alarcón
Agrios Selectos S.L. (Brio Fruits)
T: +34 962 868 000
brio@brio.es
www.brio.es

 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet