Romain Cools, Belgapom:

"Dies könnte die härteste Kartoffelsaison der letzten 50 Jahre werden"

Letzte Woche veröffentlichte die NEPG die Schätzung der Kartoffelernte für die Saison 2020/21. Die Organisation schätzt, dass die Kartoffelernte in den fünf wichtigsten Kartoffelländern Nordwesteuropas zwischen 27 und 27,3 Millionen Tonnen liegen wird. "Diese Ergebnisse entsprechen den Informationen, die wir aus verschiedenen Quellen erhalten haben", sagt Romain Cools von Belgapom. " Nach Ansicht mancher Leute hätte dies ein katastrophales Jahr werden sollen, aber der Ertrag ist überraschenderweise besser als viele geschätzt hatten."

"Wir müssen feststellen, dass es enorme Unterschiede zwischen Parzellen, Sorten und Regionen gibt. Auch Belgien gehört zu den Ländern, in denen es schlechter geht. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Belgien noch weniger Niederschläge hatte als die Nachbarländer und weil unser Land die geringste Bewässerungskapazität hat. Es ist kein Zufall, dass wir jetzt in ständiger Absprache mit verschiedenen Sektoren und Gliedern in der Kette stehen, um eine neue Wasserpolitik für unsere Landwirtschaft und unseren Gartenbau auszuarbeiten. Wenn wir uns die Zahlen ansehen, sehen wir, dass wir knapp über dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre liegen, die von schlechten Jahren geprägt waren. Vergleicht man die Zahlen mit den letzten 10 Jahren, so schneidet die Kartoffelproduktion tatsächlich weniger gut ab", sagt Romain.

Protektionismus
Der Markt hingegen ist nicht so günstig wie die Erträge, stellt Cools fest. "Wir sehen in vielen Ländern aufkommenden Protektionismus. Trump, Putin und die Chinesen beginnen Öl auf das Feuer zu gießen, und ein Freihandelsmarkt ist nicht mehr so selbstverständlich, zum Teil unter dem Druck von Covid-19. Europa ist eindeutig eine Ausnahme von der Regel, aber im Moment habe ich das Gefühl, dass sie ein wenig auf sich allein gestellt sind. Neben dem Protektionismus können wir auch feststellen, dass der Absatz auf unseren eigenen Märkten noch nicht auf dem gleichen Niveau wie vor der Corona-Krise ist. Vor allem in den Bereichen Catering, Foodservice und Großküchen sind wir noch weit von der Situation vor Covid-19 entfernt. Die Verkäufe an den Einzelhandel sind zwar auf einem guten Niveau, aber diese kompensieren nicht die Zahlen der Exporte und Verkäufe an das Hotel- und Gaststättengewerbe."

Brexit
"Dazu kommt der eine Coronaausbruch nach dem anderen. Schauen Sie sich nur Brasilien an, ein wichtiges Land in Bezug auf unsere Verkäufe. Das Sahnehäubchen auf dem Kuchen ist, dass Großbritannien die EU Ende dieses Jahres verlässt, aber niemand weiß, was dort geschehen wird. Wir müssen uns bewusst sein, dass die britische Kartoffelverarbeitung in den Händen kanadischer und amerikanischer Unternehmen liegt. Sollte es denen gelingen, den Markt auf die andere Seite des Atlantiks zu verlagern, wäre dies eine Tragödie für die Benelux-Länder, denn das Vereinigte Königreich ist der zweitwichtigste Exportmarkt für Belgien und die Niederlande. Leider muss ich zugeben, dass die Zukunft in Bezug auf den Umsatz kurzfristig nicht so rosig aussieht", sagt Romain. "Hätten wir dieses Jahr einen Superertrag gehabt, hätte sich die letzte sehr schlechte Saison leider wiederholt."

CIPC
"Wenn wir dann doch über die Herausforderungen sprechen, vor die wir gestellt werden, stelle ich fest, dass der Export in Drittländer durch das Verbot der CIPC in Europa stark behindert wird. Darüber hinaus werden wir abwarten müssen, wie der gesamte Kartoffelsektor in Europa mit den Alternativen zur Erhaltung der laufenden Ernte umgeht. Die Landwirte hoffen vielleicht, bis Mai/Juni auf natürlichem Wege lagern zu können, aber es gibt Unternehmen, die Untersuchungen durchgeführt haben, die diese Ergebnisse formell bestreiten. Auch dort rechne ich also im Laufe der Saison mit einigen Problemen. Und ich habe die 'Farm to Fork-Strategie' der Europäischen Kommission, die Teil des angekündigten 'Green Deal' ist, noch nicht berücksichtigt. Niemand kann jetzt leugnen, dass wir vor einer gewaltigen Klimaherausforderung stehen, und vor kurzem kündigte Kommissionspräsident von der Leyen an, dass Europa alles für die Umsetzung dieses Green Deals tun wird. Auch Anbau, Handel und Verarbeitung von Kartoffeln werden sich in den kommenden Jahren radikal verändern. Wenn wir alle Herausforderungen zusammenzählen, zusammen mit den Rückschlägen des Covid-19, denke ich, dass dies die schwierigste Saison der letzten 50 Jahre sein wird", sagt Romain.

"Es sollte auch daran erinnert werden, dass ab 2021/22 der neue (vorläufige) Rückstandshöchstwert (MRL) gelten wird. Dies wird voraussichtlich Ende dieses Jahres bekannt gegeben werden. Ich weiß nicht, ob sich alle Kartoffelbauern, die Kartoffeln lagern, bereits bewusst sind, dass sie ihre Ställe sehr gründlich reinigen müssen, um unter diesem vorübergehenden Standard zu bleiben. Wenn sie dies nicht tun und daher möglicherweise den Rückstandshöchstgehalt überschreiten können, wird die Regierung sie zwingen, alle Kartoffeln in diesem Lagerhaus auf Kosten des Erzeugers zu vernichten. Dies ist nicht nur kein großer Verlust für den Bauern, sondern es wird ihn auch noch Geld kosten, diese Kartoffeln vernichten und entfernen zu lassen. Man wird mir vielleicht nicht glauben, aber mit Belgapom werden wir in den kommenden Monaten 1000 Lagerschuppen beproben, um zu sehen, ob die Kartoffeln bereits unter den vorläufigen MRL-Wert fallen. Wir brauchen diese Daten, um die Europäische Kommission davon zu überzeugen, dass wir diesen vorläufigen MRL-Wert brauchen. Und zweitens ist es ein Instrument, mit dem man dem Erzeuger zeigen kann, ob er so weit ist oder nicht."

Frischmarkt
Trotz aller Schwierigkeiten gibt es auch positive Entwicklungen im Kartoffelsektor. "Dem Frischmarkt geht es eindeutig besser. Leider ist der Frischwarenmarkt nur ein begrenzter Teil des Gesamtbildes in unserem Kartoffelsektor. Hoffentlich können wir diesen Trend fortsetzen, aber der gegenwärtige Spätsommer wird sich wahrscheinlich nicht positiv auf den Kartoffelkonsum auswirken. Normalerweise sehen wir, dass der Kartoffelkonsum im Monat September wieder zunimmt", so der Generalsekretär. "Vor allem aber befürchte ich das Schlimmste für die verarbeitende Industrie, denn dieser Markt hat sich sowohl auf dem heimischen als auch auf dem globalen Markt sicherlich noch nicht erholt und sieht sich neben anderen revolutionären Veränderungen wie des Ersatzes des CIPC, mit den dunklen Wolken des aufkommenden Protektionismus in einigen Ländern konfrontiert, etwas, mit dem Produzenten im Rest der Welt (vorerst) nicht konfrontiert sind.

"Leider sind dies dunkle Zeiten für dieses schöne Produkt. Es gibt viele Menschen in Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland, die von der Kartoffelindustrie abhängig sind, weshalb es entscheidend ist, unseren Sektor ernst zu nehmen, auch die Politik. Unsere Lieferanten, Landwirte, Händler und Verarbeiter hoffen ebenfalls auf die Unterstützung der Regierung, um diese schwierige Zeit zu überstehen. Insbesondere die Unterstützung der internationalen Wettbewerbsposition und des Freihandels sind entscheidend, um diesen Übergang von der CIPC-Ära in die Post-CIPC-Ära zu ermöglichen", so Romain abschließend.

Für weitere Informationen:
Romain Cools
Belgapom
Sint-Annaplein 3
9290 Berlare - Belgien
Romain@fvphouse.be      
www.belgapom.be  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet