Erklärung des spanischen Zitrussektors:

"Südafrika lügt erneut, um die Kältebehandlung seiner Exporte zu vermeiden"

Der spanische Zitrussektor, vertreten durch die spanischen Agrar- und Lebensmittelgenossenschaften, der Verwaltungsausschuss für Zitrusfrüchte, UPA, AVA-ASAJA, Fepac-ASAJA, ASAJA Alicante, LA UNIÓ de Llauradors i Ramaders und CCPV-COAG haben den südafrikanischen Verband der Zitrusproduzenten beschuldigt, über das phytosanitäre Risiko, das ihre Exporte in die Europäische Union (EU) darstellen, zu lügen.

Insbesondere hält der Sektor die jüngste Erklärung von Deon Joubert, einem Gesandten des südafrikanischen Verbandes in der EU, darüber, dass die Plage der falschen Apfelwickler oder Thaumatotibia leucotreta - ein Quarantäneschädling, der die europäische Zitrusfruchtindustrie noch nicht befallen hat - nur Navel- und Valencia-Orangen befällt, nicht aber Mandarinen oder Grapefruits, für absolut falsch.

Die spanischen Zitrusfruchtorganisationen argumentieren, dass nach dem Notfallplan für diesen Schädling - der im Nationalen Programm der spanischen Regierung für die Anwendung der phytosanitären Vorschriften des Landwirtschaftsministeriums enthalten ist - Mandarinen, ihre Hybriden und Grapefruits die falschen Apfelwickler beherbergen können. Darüber hinaus sei dieser Schädling in den letzten Jahren bei südafrikanischen Lieferungen von Mandarinen und Grapefruits bei Inspektionen in europäischen Eingangshäfen entdeckt worden.

Joubert sagte, dass die Maßnahmen, die die südafrikanischen Exporteure durchführen werden, in 99,5% der Fälle korrekt funktionieren. Auf der Grundlage dieser Statistik behauptet der spanische Zitrussektor, dass nach offiziellen Angaben zwischen Januar und Juni dieses Jahres fast 1.000 Tonnen kontaminierter Sendungen aus Südafrika in die EU gelangt sind. „Wenn wir den Beginn der Saison als Bezugspunkt nehmen (d.h. September 2019), würde die Menge auf 2.750 Tonnen ansteigen. Diese Zahlen sind inakzeptabel! Die europäischen Exporte dürfen keine 0,5% Fehlermarge haben. Darüber hinaus sprechen wir über die Anzahl der Feststellungen, was bedeutet, dass die tatsächliche Menge der kontaminierten Sendungen höher sein kann.“

„Südafrika verbreitet wieder einmal unbegründete Lügen in Bezug auf Pflanzenschutzfragen, um der Verpflichtung zu entgehen, eine permanente und absolut wirksame Kältebehandlung einzuführen, um das Vorhandensein falscher Apfelwickler in ihren Zitrusfruchtsendungen in die EU zu vermeiden. Wir haben den Präzedenzfall von CBS, einer weiteren Quarantänefpflichtigen Krankheit, von dem Südafrika versicherte, dass er sich nicht an mediterrane Zitrusfrüchte akklimatisieren würde, und der seit dem letzten Jahr auf Tausenden von Zitrushainen in Tunesien festgestellt wurde. Unsere Befürchtung beruht auf den Beweisen, dass es Beispiele von Schädlingen gibt, die in der spanischen Zitrusindustrie entdeckt wurden und deren Ursprung in dem afrikanischen Land bestätigt wurde“, betonten die Leiter des spanischen Zitrussektors.

Der Sektor warf der Europäischen Kommission und anderen Organisationen, die mit Zitrusfrüchten aus der Gemeinschaft in Verbindung stehen, vor, „Komplizen der südafrikanischen Lobby und ihrer Tricks zu sein, sich phytosanitären Kontrollen zu entziehen, die eine maximale Pflanzengesundheit ausländischer Zitrusfrüchte garantieren und die Bedrohung durch das Eindringen dieser neuen Schädlinge minimieren. Das gegenwärtige Verfahren, das es den Exporteuren - den interessierten Parteien - erlaubt, zu entscheiden, wann sie den Versand von Waren in die EU aufgrund eines phytosanitären Risikos einstellen, ist inakzeptabel. Die Gemeindeverwaltung muss diejenige sein, die entscheidet, wie, wann und unter welchen Kriterien sie ihre Grenzen schließt, um die Einfuhr potenziell kontaminierter Zitrusfrüchte zu verhindern.“

Schließlich ersuchte der spanische Zitrussektor das Landwirtschaftsministerium, darauf zu bestehen, dass die Europäische Kommission eine Kältebehandlung für alle Importe aller Zitrusfruchtsorten aus Drittländern fordert, die den falschen Apfelwickler beherbergen können.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet