"Die Schweiz hat zu wenig Land, um sich selbst zu versorgen"

BLW-Direktor: ‘Ernährungssicherheit’ und ‘Selbstversorgung’ sind nicht das Gleiche

Der Direktor des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW), Christian Hofer, hat einer Selbstversorgung der Schweiz eine Absage erteilt. "Die Schweiz hat zu wenig Land, um sich selbst zu versorgen", sagte er der Neuen Zürcher Zeitung vom Montag.

"Wir werden immer abhängig sein vom Ausland", betonte der Direktor. "Wir müssen gute Beziehungen zum Ausland pflegen", mahnte er.

'Weniger Massenproduktion, mehr Qualität'
Hofer widerspricht in dem Interview auch dem Präsidenten des Bauernverbandes Markus Ritter, der mindestens gleich viel bis bisher im Inland produzieren will. "Nur die Kalorien zu zählen, welche die Landwirtschaft produziert, ist gefährlich", entgegnete der BLW-Direktor auf eine entsprechende Frage. Eine Ernährungssicherheit sei viel mehr als dies. Die Schweiz müsse das landwirtschaftliche Wissen erhalten und das Land müsse schauen, dass die Böden fruchtbar blieben, betonte Hofer.

"Weniger Massenproduktion, mehr Qualität. Auf diesem Weg gehen wir weiter", hiess es vom BLW-Direktor Hofer zudem. Wenn die Landwirtschaft so intensiv weiterproduziere wie heute, sei die Versorgungssicherheit mittel- und längerfristig gefährdet. Ganz punktuell könne es sogar Sinn ergeben, mehr zu importieren, erklärte er. "Weil wir so die Umwelt schonen." Und falls irgendwann wieder eine Krise komme, könne die Schweiz auf fruchtbarem Böden anbauen.

Versorgungssicherheit funktioniert
Die aktuelle Krise habe zudem gezeigt, dass die Strategie der Versorgungssicherheit funktioniere, sagte er. "Wir mussten nie auf die Pflichtlager zurückgreifen", so Hofer gegenüber der NZZ. Die Schweiz habe aber auch Schwachstellen erkannt - so komme das Saatgut für Gemüse zu 100 Prozent aus dem Ausland, erklärte er. "Auch beim Dünger, beim Treibstoff und bei Pflanzenschutzmitteln sind wir angewiesen auf Importe." Die Lieferungen solcher Güter seien aber durchaus ins Land gekommen, und es habe keine Engpässe gegeben, hiess es.

SBV: Selbstversorgungsgrad halten
Der Schweizer Bauernverband (SBV) sieht in der Coronavirus-Krise die Zeit gekommen, den Selbstversorgungsgrad der Schweiz hochzuhalten. SBV-Direktor Martin Rufer sagte Mitte April: "Ein gewisser Grad an Selbstversorgung ist wichtig", erklärte er. "Bisher hatten wir einen Selbstversorgungsgrad von knapp 60 Prozent. Unser Ziel ist, dieses Niveau zu halten", sagte Rufer zu den CH-Medien. Ginge es nach dem Bundesrat, solle der Selbstversorgungsgrad aber mit der neuen Agrarpolitik auf 52 Prozent sinken. "Das ist für uns nicht akzeptabel", betonte er.

"Die Coronakrise zeigt auf, dass kurze, nicht globalisierte Wertschöpfungsketten durchaus ihre Vorteile haben. Die regionale Produktion mit kürzeren Wegen ist zuverlässiger und robuster, die globalisiere anfälliger", erklärte der Bauernverbandsdirektor. "Die Coronakrise zeigt auf, dass kurze, nicht globalisierte Wertschöpfungsketten durchaus ihre Vorteile haben. Die regionale Produktion mit kürzeren Wegen ist zuverlässiger und robuster, die globalisiere anfälliger", erklärte der Bauernverbandsdirektor.

Die Krise werde die Landwirtschaft stärken. "Die Gesellschaft hat gemerkt, dass die Bauern systemrelevant sind", sagte Hofer. Die Landwirte hätten in der Krise 'gekrüppelt'. "Wer clever und innovativ war, konnte mehr Produkte verkaufen. Das wurde belohnt", so der BLW-Direktor. Doch nicht sämtliche Bereiche hätten profitieren können. Den Winzern und Kalbfleischproduzenten sei mit dem Wegfall der Gastronomie ein wichtiger Absatzkanal weggebrochen.

Selbstversorgungsgrad
Der Selbstversorgungsgrad wird definiert als Verhältnis der Inlandproduktion zum inländischen Gesamtverbrauch. Der Berechnung liegt der Energiewert der einzelnen Nahrungsmittel zugrunde. Es wird unterschieden zwischen einem Selbstversorgungsgrad brutto und einem Selbstversorgungsgrad netto, wobei beim Selbstversorgungsgrad netto berücksichtigt wird, dass ein Teil der Inlandproduktion auf importierten Futtermitteln beruht. Dazu wird bei der Berechnung des Netto-Selbstversorgungsgrades die tierische Inlandproduktion um jenen Anteil reduziert, der mit importierten Futtermitteln produziert wird. BLW

Hier gelangen Sie zum vollständigen Interview.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet