Volkert Engelsman (Eosta):

'Business as usual' ist nicht länger eine Option

An Beschäftigung fehlt es bei Eosta, dem Marktführer im europäischen Bio-Obst- und Gemüsesektor, derzeit nicht. "Der Umsatz explodiert, und Bio-Obst und -Gemüse lässt sich nicht mehr wegdenken. Wir haben es öfter gesehen, dass in Krisenzeiten die Nachfrage nach biologischem Obst und Gemüse exponentiell wächst. Irgendwie denken die Menschen dann mehr über ihre Nahrungsmittel und die Auswirkungen von Pestiziden auf ihre Gesundheit nach", folgert Direktor und Gründer Volkert Engelsman.

Dass der Verkauf gegenwärtig aber gut läuft, scheint dem Direktor im Moment zweitrangig zu sein. "Das Wichtigste ist jetzt, den Schwung zu nutzen, um die proaktive Gesundheitsseite der Ernährung zu betonen. Wir dachten immer, dass die Verlagerung der sozialen Kosten, die mit der Gesundheit oder der Umwelt zusammenhängen, sich auf künftige Generationen auswirken wird. Das ist inzwischen überholt, da es nun auch unsere betrifft."

Nicht die letzte
"Forscher der Stanford University sehen eine direkte Verbindung zwischen Pandemien und intensiver Landwirtschaft und Viehzucht. Die Intensität von Covid-19 hat uns alle überrascht, aber Artikel in Nature und The Lancet warnen bereits davor, dass dies nicht das letzte Mal sein wird", fährt Volkert fort. "Die Artikel beziehen sich auf den starken Rückgang der biologischen Vielfalt, der durch intensive Landwirtschaft, Düngemittel und Pestizide verursacht wird, was die Ökosysteme anfälliger macht und die dann nicht mehr die selbstregulierende Fähigkeit besitzen, diese Art von Virusausbrüchen in 'Schach zu halten'."

Volkert warnt vor der Gefahr, dass die Wirtschaft nach der Krise mit den gewohnten Mitteln wieder angekurbelt wird, wobei der Fokus nur auf Arbeitsplätzen liegt, egal ob grün oder sozial unter dem Motto, jetzt ist keine Zeit für Klima-, Stickstoff- oder andere Nachhaltigkeitsmaßnahmen. "Es würde am falschen Ende gespart, wenn dies Arbeitsplätze wären, die der Wirtschaft dienen, die Teil des Problems ist. Eine Wirtschaft, die zur Schwächung der Ökosysteme und der Gesundheit führt. Dadurch erhöhen wir die Verwundbarkeit unserer Wirtschaft, riskieren neue, störende Pandemierisiken und wird es ein Wettlauf zwischen Hase und Igel. Wenn wir die Wirtschaft wirklich ankurbeln wollen, täten wir gut daran, die naturverbundene Landwirtschaft jetzt schon zu fördern. Nicht nur die Produktivität pro Meter stärker in den Mittelpunkt zu rücken, sondern auch die Gesundheit und die Ökosystemleistungen, die zu einer größeren Widerstandsfähigkeit der Ökosysteme und damit der Wirtschaft beitragen."

Drei Reflexionsgruppen
Auf die Frage, mit wem er dies zu erreichen hofft, antwortet Volkert: "Wir treffen uns derzeit regelmäßig mit drei Reflexionsgruppen zu diesem Thema. Die erste wurde von grünen Banken initiiert und ist multidisziplinär zusammengestellt. Die zweite besteht hauptsächlich aus Finanzinstitutionen, die sich Sorgen über das alte Einnahmenmodell machen, das sich als anfällig erweist, wenn man Gesundheits- und Umweltschäden nicht in seine finanziellen Risikoanalysen einbezieht. Auch die niederländische Zentralbank ist beteiligt. Die dritte Gruppe ist die 'Transition Coalition Food and Agriculture', an der auch verschiedene Ministerien beteiligt sind, darunter das Ministerium für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität und das Wirtschaftsministerium."

"Zu lange haben wir die Landwirtschaft in die falsche Richtung gelenkt, indem wir nur auf die Produktivität geschaut haben. Covid-19 ist ein Weckruf, sich auch auf biologische Vielfalt und Gesundheit zu konzentrieren. Wir können Dinge mit Dünger und Pestiziden aufpumpen, aber dann graben wir auf lange Sicht unser eigenes Grab. Es ist logisch, dass Banken und institutionelle Investoren jetzt die Umsetzung von Nachhaltigkeitskriterien in ihren Finanzierungsbedingungen beschleunigen", so Volkert weiter. 

"Natürlich arbeiten auch unsere Kunden daran, einige mehr als andere. Wie bei allen anderen Führungsfragen geht es in der ersten Phase um Krisenmanagement, um Maßnahmen zur, um z.B. Spitzenausfallzeiten oder Überlastung von IC's zu verhindern. In der zweiten Phase werden die ersten Diagnosen gestellt. Es ist nun klar, dass dies - entgegen den Behauptungen von Trump - bis zu zwei Jahre dauern kann. Wir stehen vor einer Zeit periodischer Lockdowns und Freigaben. Mit einer Konstante: eineinhalb Meter und keine Reisen mehr. Dies wird einen Mega-Effekt auf die Wirtschaft, das Gastgewerbe und den Tourismus haben, und trotz der Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen wird die Zukunft bestimmter Branchen ernsthaft auf dem Spiel stehen. Ungeachtet der vom IWF vorhergesagten Rezession von 8% kommen wir nicht drum herum, selektiv zu entscheiden, welche Geschäfte wir unterstützen wollen und welche nicht."

"In der dritten Phase geht es um Reflexion und Nachdenken über Politik. Die Menschen bemerken die saubere Luft, die Stille, einer unserer indischen Lieferanten sieht den Himalaja wieder. Das bringt die Menschen dazu, darüber nachzudenken, was für eine Gesellschaft wir eigentlich wollen. Brauchen wir das alles wirklich? Müssen wir für 39 Euro nach Barcelona fliegen. Zusammen mit der EFSA wies der Neurologe Bas Bloem kürzlich auf den direkten Zusammenhang zwischen der Parkinson-Krankheit und Pestiziden hin. Wir erkennen, wie unsere Gesundheit mit der Gesundheit der Natur zusammenhängt. Und dass ein zerbrechliches Ökosystem zu einem zerbrechlichen Wirtschaftssystem führt. In unserer technologischen Genialität dachten wir, wir hätten Lösungen für alles, aber jetzt sind wir voll in die Ecke gedrängt. Gleichzeitig sollten wir aber auch nicht allzu überrascht sein. Die Klimakrise, die Stickstoffkrise, die Gesundheitskrise drängen uns seit einiger Zeit, uns der Notwendigkeit eines Systemwandels zu stellen."

Volkert bezieht sich auf das Modell von Rogers: "Auch bei dieser Art von Themen gibt es Spitzenreiter, Early Adopters und Nachzügler". "Der O&G-Sektor ist traditionell ein Sektor der folgt. In diesem Sinne ist Eosta ein bisschen ein Einzelgänger. Lasst uns Führungsstärke zeigen und uns nicht dazu zu verleiten, einfach nur Probleme zu lösen!"

volkert@eosta.com
www.eosta.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet