Frost in Norditalien schädigt Obstgärten stark

Der Frost am 24.03.20 hat schwere Schäden verursacht. In einigen Gebieten der Provinzen Bologna und Ravenna sowie in den zentralen Ebenen der Region Emilia erreichten die Temperaturen fast -6°C.

Emilia-Romagna
Apo Conerpo-Präsident Davide Vernocchi berichtet über "beträchtliche Schäden an Steinfrüchten: Fast die gesamte Aprikosenproduktion ist gefährdet und die Produktion von Pfirsichen, Nektarinen, Pflaumen und goldenen Kiwis wurde stark beschädigt. Wir müssen noch die Schäden an Baumobst und insbesondere an Birnen bewerten."

"Es ist nichts mehr übrig. Ich weiß nicht, wie lange es gedauert hat, aber lange genug, um jede einzelne Frucht zu beschädigen. Ich glaube, dass es für die Produzenten schwierig sein wird, die Zahlungen in diesem Jahr zu honorieren, weil wir kein Einkommen haben werden", erklärt Massimo Franchini, ein Pfirsich- und Aprikosenproduzent aus Casal Fiumanese (BO).

Der Techniker Alessandro Passerini bestätigt, dass "die Aprikosen stark beschädigt wurden, so sehr, dass in einigen Fällen die gesamte Produktion verloren gegangen ist. Bei Pfirsichen wird es einige Tage dauern, um die Situation zu beurteilen."

Friaul
"Wir haben das Anti-Frost-System die ganze Nacht aktiv gehalten, was unsere Produktion gerettet hat. Wir haben die Pfirsich- und Apfelplantagen geschützt, während die Entwicklung der Kirschbäume noch im Rückstand war. Die Temperatur fiel auf -4°C und ohne dieses System hätten wir alles verloren", erklärt Fabiola Fongione von Tavano-Fongione in Lestizza (UD).

Anti-Frost-Bewässerung bei Tavano-Fongione

Venetien
Auch in der Provinz Verona fiel die Temperatur unter den Nullpunkt. Massimo Ceradini sagt, dass "wir die Frostschutzsysteme die ganze Nacht eingeschaltet ließen, um unsere Kiwis zu retten. Jetzt müssen wir ein paar Tage warten, um zu sehen, ob es funktioniert hat."

Alessandro Morini, der 40 Hektar Apfelplantagen in Zevio bewirtschaftet, berichtet, dass "wir auf -4°C gefallen sind. Ich habe festgestellt, dass Pink Lady beschädigt wurde, weil es sich um eine frühere Sorte handelt. Es gibt eine gewisse Ausdünnung und ich hoffe, dass dies das einzige Problem ist."

Trentino Südtirol
Auch in Val di Non und Val di Sole sanken die Temperaturen deutlich unter den Nullpunkt, so dass einige wenige Hersteller ihre Frostschutzsysteme aktivierten. "In meiner Gegend hat sie aber niemand aktiviert. In Sanzeno im Val di Non, 700 Meter über dem Meeresspiegel, befindet sich die Entwicklung der Apfelplantagen noch im Anfangsstadium. Wir haben keinen Schaden registriert, obwohl ich sicher bin, dass andere Gebiete ihre Systeme einschalten mussten", berichtet Fabrizio Zadra.

Piemont
In der Gegend von Saluzzo (CN) wurden nicht viele Probleme registriert, weil die Temperatur nie auf ein besorgniserregendes Niveau fiel.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet