Übersicht Weltmarkt Birnen

Auf der Südhalbkugel hat die Birnensaison angefangen oder steht kurz vor dem Beginn. Argentinien erzielt bessere Preise auf dem europäischen Markt, und Chile hat in diesem Jahr die Möglichkeit, die Birnenexporte nach China auszuweiten. Südafrika verzeichnet einen leichten Rückgang der Exporte nach Europa, aber einen Anstieg nach Russland und in den Nahen Osten. Die australische Rico Birne muss den asiatischen Markt erobern, und chinesische Birnen sind vom russischen Markt ausgeschlossen.

In Europa ist es vor allem die Reduzierung des italienischen Birnenertrages, die für einen besseren Preis von Birnen aus anderen Ländern sorgt. Spanien beispielsweise sieht eine hohe Nachfrage nach Birnen in Israel, und auch in den Niederlanden und Belgien sind die Verkäufe der Conference positiv. Die italienischen und portugiesischen Erzeuger haben düstere Aussichten, weil selbst die höheren Preise ihre Kosten auf dem Markt nicht decken.

Niederlande: Guter Birnenmarkt ist wirklich notwendig
Die Händler geben an, dass der Bestand an 'Nebensorten' fast ausverkauft ist. Der Verkauf dieser Sorten verlief reibungsloser als in der letzten Saison. Zusätzlich zu den Clubvarianten bleibt die Conference bestehen. Den Berechnungen zufolge ist der Conference-Bestand in den Niederlanden um etwa 10% niedriger als im vergangenen Jahr. Dies ist, neben der allgemeinen Birnenlagerbestandsposition in Europa, positiv. Der derzeitige Markt ist nach der Berliner Messe und dem Karneval traditionell ruhig. Wenn es uns gelingt, Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen, wird es keinen Druck geben. Als Ergebnis erwarten wir nach Angaben der Birnenhändler ein stabiles Bild mit steigenden Preisen. 

Insgesamt steht man dem aktuellen Birnenmarkt positiv gegenüber. Die Nachfrage ist gut und nach einem kleinen Einbruch in der letzten Woche sieht man die Preise der Birnen wieder steigen. Die optische Qualität ist etwas schlechter als im letzten Jahr, aber die Haltbarkeit und der allgemeine Zustand ist viel besser als im letzten Jahr. Ab Januar sind die Preise stark gestiegen, was zu einer allgemein positiven Stimmung auf dem Markt führte, mit dem Ergebnis, dass immer mehr Parteien strategisch einkaufen. Das Debakel des letzten Jahres hat die Händler überzeugt, dass bessere Preise notwendig sind, denn für viele Landwirte ist es in diesem Jahr alles oder nichts. In diesem Jahr finden Birnen ihren Weg problemlos zu Zielen wie Skandinavien, Großbritannien und Osteuropa. Der Einzelhandel hat manchmal mit den höheren Preisen zu kämpfen, aber nach Angaben der Obsthändler ist dies hauptsächlich auf die niedrigen Preise des letzten Jahres zurückzuführen. Die Menschen zahlen jetzt fast das Doppelte. Die Preise in dieser Saison sind für einen Erzeugerbetrieb gesund. Letztes Jahr war nicht repräsentativ für ein gesundes Preismodell für den Obstsektor.

Letzte Woche kamen die ersten südafrikanischen Birnen auf den niederländischen Markt. Das Volumen der importierten Birnen zeigt in den letzten Jahren einen rückläufigen Trend. Nach Angaben der Importeure sind diese Marktbedingungen ebenfalls günstig. "Auf dem europäischen Markt sehen wir steigende Preise für die Conference, eine begrenzte Menge an Doyenné du Comice und extrem niedrige Bestände an Abate Fetel-Birnen. Wir erwarten daher einen wesentlich besseren Markt als im vergangenen Jahr. Obwohl es damals und dieser Zeit nicht allzu viele südafrikanische Birnen gab, waren die Preise zu Beginn der Saison extrem hoch und der Markt begann am Ende der Saison zusammenzubrechen."

Belgien: Preise im Durchschnitt ein Stück höher auf dem Markt
Nach einem schwierigen Jahr mit niedrigen Preisen und schlechter Qualität ist dieses Jahr positiv für die Birnenproduzenten und Händler. Die Preise sind im Durchschnitt viel höher und die Nachfrage ist gut, sowohl aus Ost- als auch aus Südeuropa. Die höheren Preise und die gute Nachfrage sind zum Teil auf die gute Qualität und die geringeren Mengen italienischer Birnen auf dem Markt zurückzuführen. Traditionell sinkt der Preis für die Birnen rund um die Fruit Logistica, aber die belgischen Händler sind überzeugt, dass die Marktsituation derzeit sehr positiv ist und der Preis schnell wieder steigen wird.

Deutschland: Ungewöhnliche Preisschwankungen auf dem Markt aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit
Italienische Birnen dominieren derzeit den Markt, insbesondere die Abate Fetel und Williams. Es gibt auch Conferencebirnen aus den Niederlanden und Belgien, sowie kleine Mengen türkischer Santa-Maria-Birnen und deutscher Alexander-Lucas. Die europäischen Produzenten sind in der Lage, die ruhige Nachfrage auf dem Markt zu befriedigen. Wenn es um die Preise geht, gibt es einige ungewöhnliche Schwankungen. So waren beispielsweise die italienischen Birnen einen Moment lang etwas teurer, weil sie nur begrenzt verfügbar waren. Die Importe aus Südafrika nehmen zu. Die Bon Chrétien liegen preislich im Durchschnitt und erreichen derzeit alle Märkte. Allerdings sind die Rosemarie recht teuer und daher auf dem ohnehin schon ruhigen Birnenmarkt in Deutschland weniger beliebt.

Frankreich: Der Verkauf läuft reibungslos
Die Birnensaison in Frankreich verlief dieses Jahr gut. Obwohl die Mengen nicht sehr groß waren, ist man positiv über die Qualität mit einem guten Brix, auch wenn die Kaliber etwas kleiner als normal sind. Auch die Verkäufe verliefen gut, ohne dass über echte Schwierigkeiten berichtet wurde. Im Allgemeinen ist die Bewertung prima. Die Franzosen bevorzugen zunehmend französische Birnen. Auch die kleineren Mengen an Abate Birnen aus Italien helfen den Franzosen beim Verkauf.

Italien: Hohe Preise für italienische Abate Birnen aufgrund von Marktknappheit
Der Birnenbestand in Italien liegt derzeit bei -57,6% im Vergleich zum Vorjahr. Die durchschnittliche Produktion in 5 Jahren beträgt in Italien etwa 700.000 Tonnen. Mehr als 70% kommen aus der Region Emilia-Romagna, wo es im Jahr 2019 eine Fläche von 17.885 Hektar gab.

Derzeit sind zwei verschiedene Trends auf dem Markt zu sehen. Die Sorte Abate wird durch einen Mangel dieser Sorte (ca. 50% weniger) aufgrund der Witterungsbedingungen im Jahr 2019, der braun marmorierten Schildwanze und Problemen während der Blütezeit gut bezahlt. Doch nur die Premium-Qualität und die großen Formate gehen für gute Preise weg. Erfüllen die Birnen nicht die Mindestqualität, bleiben die Preise trotz der Knappheit niedrig. Der Markt für Conference und Kaiser ist aufgrund der Dominanz der Niederlande und Belgiens mit guten Kalibern relativ stabil.

Die Produzenten der Abate in Norditalien verlieren derzeit zwischen 5.000 und 10.000 Euro pro Hektar in der Saison 2019-2020. Dies ist auf eine zu geringe Produktion mit Verlusten von bis zu 70% zurückzuführen. Hauptsächlich verursacht durch die braun marmorierte Schildwanze und die Braunfleckenkrankheit. Die Preise für Premiumqualität sind höher als in einem normalen Jahr, aber sie kompensieren die Verluste nicht.

Ein Händler in Süditalien beobachtet geringe Mengen, schlechtere Qualität, aber hohe Preise. "In Woche 6 waren die hohen Preise auf eine Verknappung zurückzuführen. Es ist schwierig, Birnen von guter Qualität zu bekommen. Die Abate-Birnen in 17-18 Kilo Einheiten wurden für 1,50-1,60 €/kg verkauft, aber für eine kleine Packung von 4 Kilo wurden 2,00-2,50 €/kg bezahlt. Für die Conference betrug der Preis 1,00-1,20 €/kg bzw. 2,00 €/kg.

Spanien:  Nachfrage aus Israel sorgt für gute Preise in Spanien
Die spanische Saison läuft für die meisten Sorten gut. Die Produktion ist die gleiche wie im letzten Jahr, aber die Nachfrage ist viel höher und die Preise sind besser. Aus diesem Grund endet die Saison früher und die neue Saison wird ohne alte Bestände beginnen.

Die Preise für Bartlet und Williams stiegen zu Beginn der Saison auf Rekordhöhen, da die Produktion in Italien zurückgefahren wurde. Die Nachfrage aus Israel führte auch zu hohen Preisen für die Blanquilla-Birnen. Als Folge dieser starken Nachfrage im letzten Monat sind die Bestände im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 40% gesunken. Die Saison für die Blanquilla endet aufgrund der Nachfrage aus Israel und dem lokalen Markt eineinhalb bis zwei Monate früher als normal.

Der Beginn der Conference war viel ruhiger und später. Nach Weihnachten verbesserte sich die Nachfrage aufgrund des stetigen Verkaufs von niederländischen und belgischen Birnen. Denn mit dem anhaltenden Verkauf von niederländischen und belgischen Conference Birnen geht weniger von dieser Sorte nach Spanien. Die Saison der Ercolini ist bereits beendet mit stabilen Preisen während der gesamten Saison, aber auch mit einem der höchsten Preise auf dem Markt.

Portugal: Niedrige Preise decken nicht die Produktionskosten
Ungefähr 60% der portugiesischen Rocha-Birnen wurden bereits verkauft. Die Preise sind niedrig und die Erzeuger erhalten zu wenig für ihr Produkt. "Einige Landwirte haben die Ernte eingestellt", sagt ein Exporteur. "Im Süden wechseln die Produzenten entweder in den Weinbau oder sie geben auf, weil sie bereits ein bestimmtes Alter erreicht haben. Ein weiteres Problem für die Portugiesen ist, dass ihr größter Markt Brasilien ist, das sich in der Krise befindet und die teureren Birnen statt der Portugiesen zu einem niedrigen Preis kauft. Das zweite Ziel ist Marokko und dann das Vereinigte Königreich, wo die portugiesischen Birnen mit anderen Sorten konkurrieren müssen. Der Hauptkonkurrent ist jedoch Portugal selbst. "Es gibt zu viele Exporteure, die die Rocha-Birnen verkaufen."

China: Russisches Embargo für chinesische Birnen, aber der Export in andere Länder nimmt zu
Die Birnenernte für die Saison 2019-2020 ist sehr gut. In der vergangenen Saison gab es nur wenig Angebot, weil die Birnenernte durch das schlechte Wetter stark beeinträchtigt wurde. In dieser Saison gab es gute Wetterbedingungen, die das Volumen der Birnen erhöhten. Anfang Januar waren die Verkäufe gut, weil die Birne ein sehr beliebtes Produkt während des chinesischen Neujahrs ist. Obwohl es viele Äpfel und Orangen auf dem Markt gab, wirkte sich dies nicht direkt auf den Preis von Birnen aus.

Während des chinesischen Neujahrsfestes gingen die Verkäufe ein wenig zurück, da die meisten Unternehmen in dieser Zeit schließen. Wegen des aktuellen Coronavirus sind jedoch viele Unternehmen noch immer geschlossen, was bedeutet, dass die Versorgung mit chinesischen Birnen nur langsam in Gang kommt. Es gibt jedoch eine große Nachfrage auf dem chinesischen Markt, was den Preis erhöht.

In dieser Saison wurden chinesische Birnen nicht mehr auf dem russischen Markt zugelassen. Was für viele Unternehmen eine ziemliche Belastung darstellt, da Russland einen großen Teil der chinesischen Birnen importiert hat. Die Nachfrage in anderen südostasiatischen Ländern nahm jedoch zu, so dass das Exportvolumen immer noch mit den Vorjahren vergleichbar ist. Darüber hinaus expandieren die Exporte auch auf dem lateinamerikanischen Markt, nachdem Brasilien nun auch den Import von chinesischen Birnen erlaubt.

Südafrika: Die Saison begann 10 Tage früher, die Exporte nach Russland und in den Nahen Osten nahmen zu
Die Birnenexporte begannen in KW 2 mit den frühen Bon Chrétiens (Williams of Bartlett), gefolgt von der Rosemarie. Bei einigen Sorten begann die Saison zehn Tage früher. Die meisten südafrikanischen Birnen sind für den europäischen Markt bestimmt, aber in Woche 5 waren die Mengen im Vergleich zum letzten Jahr geringer. Die Exporte nach Russland (das zweite Ziel) und in den Nahen Osten nahmen zu. Insgesamt ist das Volumen um etwa 3% und die Exporte um 2% geringer als im letzten Jahr. Vor allem die Bon Chrétiens (Williams oder Bartlett) hatten in diesem Jahr einen niedrigen Ertrag, nach Meinung einiger Experten einen der niedrigsten, den es je gab.

Hagel und Eisregen in der Region Ceres (Westkap) haben die Menge für den Export um etwa 15% reduziert, und es gibt mehr Klasse-2-Früchte für den Verkauf auf dem lokalen Markt oder für die Verarbeitung zu Säften. Eisregen und Wind haben ebenfalls zu Schaden auf den Früchten geführt. Auch die Kaliber sind aufgrund des frühen Saisonbeginns und der extremen Dürre in den letzten drei Wochen kleiner als im letzten Jahr. Für die Packham-Birnen wird eine große Ernte erwartet, während die Forelle in Woche 5 im Vergleich zum Vorjahr um 78% zurückgegangen ist.

Vereinigte Staaten: Stabiles Wachstum in Volumen und Fläche
Das Verpacken der Birnen beginnt mit dem Frühlingsanfang abzunehmen, bleibt jedoch für die Anjou und die Bosc im Nordwesten konstant. Wenn die Birnen aus dem Lagerbestand verbraucht sind, sind Birnen aus der südlichen Hemisphäre wie Williams, Packham und Chilenische Bosc besonders beliebt. Das Volumen aus dem Nordwesten ist in den letzten Jahren stabil geblieben. Die Zahl der neuen Obstgärten in Oregon und Washington bleibt begrenzt. Das liegt zum Teil daran, dass es bis zu sieben Jahre dauern kann, bis ein neuer Baum in die Produktion kommt. Das Volumenwachstum entspricht dem Konsum. Dies ist hauptsächlich auf die Förderung der Birnen auf dem Markt zurückzuführen. Auf dem Markt ist es vor allem die Nachfrage nach Bio-Birnen, die am stärksten zunimmt.

Argentinien: Bessere Preise auf dem europäischen Markt
Die argentinische Saison läuft von Januar bis März. Die Saison läuft bisher gut, mit einem mit dem Vorjahr vergleichbaren Volumen und guter Qualität. Allerdings sind die Preise für die argentinischen Birnen auf dem europäischen Markt in dieser Saison besser.

Chile: China bietet Chancen
Die chilenische Birnensaison begann im Januar und dauert bis Oktober. Europa ist der größte Markt für das Land, aber in diesem Jahr ist der chinesische Markt zum ersten Mal auch für chilenische Birnen geöffnet. Der Schwerpunkt für das Land liegt daher auf der Entwicklung dieses neuen Marktes und möglicherweise auf der Neuausrichtung des Exportvolumens auf diese Seite.

Australien: Rico-Birnen müssen den asiatischen Markt erobern
Dieses Jahr ist die erste kommerzielle Saison für die Rico-Birne. Eine Clubsorte, die in Tatura in Nordvictoria angebaut wird. Diese Birnen werden speziell für den Export angebaut und derzeit nach Thailand exportiert. Es ist geplant, sie auf dem asiatischen Markt weiter zu verbreiten. Obwohl Birnen das ganze Jahr über erhältlich sind, beginnt die Saison im Goulburn Valley, der wichtigsten Produktionsregion des Landes, gerade erst. Die Saison geht hier von Februar bis Mai. 88% der Birnen kommen aus dieser Region.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Bananen


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet