Partizipative Agrarwirtschaft, ein tragfähiges und schnell wachsendes Modell

"Bestimmte alte Obstsorten halten länger als die neuen"

In einer Landwirtschaft, in der die Vermarktung neuer Obst- und Gemüsesorten sowie die Globalisierung und Integration im Vordergrund stehen, bringen einige Hersteller alte Sorten wie den Camuesa-Apfel oder die Ruiz-Birne zurück und entwickeln Organisationsmodelle, die jedes Glied in der Kette schützen. „Unser Modell ist nicht neu: Unsere Vorfahren haben es schon verwendet. Es geht um eine stabile Zusammenarbeit, ein Modell, das ein Auge für das öffentliche Interesse mit Bio-Produkten und fairen Preisen hat. Auf diese Weise wird die Arbeit des Anbaus wieder aufgewertet“, sagt Rafa Arroyo, Sekretär des Vereins Subbética Ecológica. „Es geht nicht darum, die Moderne abzulehnen, sondern ein partizipiales Kultivierungsmodell zu schaffen.“  

Das in Córdoba ansässige Unternehmen befindet sich in der Nähe des Geoparks der UNESCO im Kalkgebirge von Subbética, wo Wasser in die Grundwasserleiter fließt und dort Quellen bildet. „Während in vielen Gebieten Spaniens Wassermangel herrscht, trocknen die Quellen hier nie aus. Bereits in vorrömischer Zeit gab es um die Obstgärten herum Siedlungen, genau dort, wo sich unsere Dörfer heute befinden. Sie haben bisher jede Krise überstanden.“

Kleinanbau in der Krise
„Das Modell des kleinbäuerlichen Familienanbaus, das sich auf die Selbstversorgung und den lokalen Verkauf von Überschüssen konzentrierte, geriet ab den 1950er Jahren in eine Krise. Aufgrund von Pflanzenschutzmitteln, Monokulturen, Auktionen und Händlern, die sich auf die Versorgung konzentrieren, verloren die Kleinbauern ihren Platz auf dem Markt. Der Obstgarten war nicht mehr rentabel und das führte nach einer jahrhundertealten Tradition zum Verlust des Kleinanbaus“, beschreibt Rafa Arroyo.

„Es gibt aber auch heute noch Erzeuger und Verbraucher, die sich für einen anderen Ansatz einsetzen, der auf nachhaltigem biologischem Anbau und lokalem Verkauf basiert. Subbética Ecológica macht diese Idee durch die Schaffung eines angemessenen sozialen Gefüges, Landschaftsbeteiligung und Vielfalt realisierbar. Als wir 2009 begannen, gab es in dieser Gegend keine Bio-Gärten und Obstgärten. Gegenwärtig gibt es sogar Gärten im Zentrum der Stadt Cabra. Wir haben es geschafft, die Landschaft zu erhalten, und wir versuchen auch, die Bevölkerung in diesem ländlichen Gebiet zu erhalten“, erklärt Rafa Arroyo. „Wir alle wissen, dass Lebensmittel einen Einfluss auf unsere Gesundheit und die Umwelt haben, aber der Anbau verändert auch die Landschaft und die Gesellschaft“, sagt er.

„Auf Umweltebene ist das derzeitige Modell nicht nachhaltig. Der Verbrauch von Ressourcen ist sehr hoch (Plastik, Vorräte, Transport usw.). Dieses Modell wird sich ändern müssen, da sich die Produktion diversifiziert und sich dem Verbraucher nähert“, sagt Rafa.

„Der Camuesa-Apfel: Alte Sorten müssen erhalten bleiben“ 
„In den 1950er Jahren wurden die Camuesa-Apfelbäume in kleinen Obstgärten geerntet. Daran war kein Wert geknüpft. Das Paradoxe ist, dass während der Ernte von Apfelbäumen Äpfel aus Italien, Chile usw. importiert wurden. Diese Standardisierungsprozesse gehen Hand in Hand mit der Globalisierung des Geschmacks“, erklärt Rafa Arroyo.

Camuesa Apfel

„Die Verbraucher glauben fest daran, dass die neuen Sorten besser sind. Der Camuesa-Apfel wird im Oktober geerntet und kann ohne Kühlung bis März gelagert werden, was bei neuen Apfelsorten nicht der Fall ist. Der Apfel bräunt während des Verzehrs schnell, was darauf hinweist, dass er reich an Antioxidantien ist, aber leider ist der Verbraucher nicht mehr an ästhetische Unregelmäßigkeiten in der Frucht gewöhnt“, sagt Rafa.

Andere interessante Sorten, die zurückgewonnen werden, sind die Ruiz-Birne, die weiße Birne oder lokale Sorten von Salat, Karotten, altem Getreide usw.

Wir kaufen Komfort, verlieren aber die Lebensfähigkeit
„Wenn eine Sorte verschwindet, gehen historisches und kulturelles Erbe, Geschmack, Konsistenz und vieles mehr verloren. Gleiches gilt für Früchte ohne Samen: Ohne Samen gibt es keine Zukunft. Wir brauchen eine Erde, die lebt, mit einheimischen Samen, die im Klima und Boden jeder einzelnen Zone gedeihen. Wir kaufen Komfort, aber der Gartenbau verliert an Lebensfähigkeit. Ganz zu schweigen davon, dass wir uns bei Hybridsorten an ein Unternehmen binden und diesem unterliegen“, erklärt Rafa.

„Vielfalt ist unabdingbar, und deshalb bieten wir Körbe für den Verbrauch an, die von einem‚ 'Hauptproduzenten' geliefert werden und als Bindeglied zwischen dem Produzenten und dem Verbraucher dienen. In jedem Korb befinden sich mindestens 5 Sorten zum Festpreis mit saisonalem Obst und Gemüse. Die Meinung unserer Produzenten ist für uns wesentlich; Sie setzen den Preis fest und dies wird das ganze Jahr über respektiert. Die Lebensmittel, die wir von unserem Bestellzentrum aus an Schulen, Geschäfte und Restaurants verkaufen, sind das ganze Jahr über zum gleichen Preis erhältlich.“

Subbética Ecológica hat mehr als 500 Landwirte und Anbaufirmen und beschäftigt 7 feste Mitarbeiter. Mit seinem Hauptsitz und einer Logistikzentrale in Cabra (Córdoba) hat der Verband sein Arbeits- und Verkaufsgebiet im Zentrum der andalusischen Region (Provinzen Córdoba, Sevilla, Jaén und Málaga). Das Unternehmen übernimmt auch eine informative Aufgabe durch Arbeitsgruppen, Konferenzen, Kurse, Führungen für Studenten usw. Es schafft sogar Synergien durch die Zusammenarbeit mit Frankreich: „Wir ergänzen das französische Angebot vor Ort mit Subbética-Produkten wie Orangen, Olivenöl, Avocados oder Mangos. Es sind keine Vermittler beteiligt, es ist ein fairer und direkter Handel. Wir haben auch Kooperationen mit England und Belgien“, so Rafa Arroyo.

Für weitere Informationen:
Rafa Arroyo, secretario
Subbética Ecológica
Calle Puente Mojardín nº 19
14940 Cabra (Córdoba)
T +34693593002
info@subbeticaecologica.com
www.subbeticaecologica.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet