Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Sie überreichten auch ein von den betroffenen deutschen Verbrauchern unterzeichnetes Memorandum

Die Obstindustrie am Westkap reagiert auf Forderungen von Nichtregierungsorganisationen für Frauenrechte

In der vergangenen Woche hat das Women on Farms Project, eine Nichtregierungsorganisation, die sich auf die Arbeitsbedingungen von weiblichen Landwirten, insbesondere im westlichen Kap, konzentriert, das Parlament aufgefordert, ein Verbot von 67 Pestiziden im Wein- und Obstsektor zu erwirken. Sie überreichten auch ein von den betroffenen deutschen Verbrauchern unterzeichnetes Memorandum.

Die Organisation sagt, dass sie bei ihren Recherchen unter Frauen, die in Wein- und Obstbaubetrieben arbeiten, eine sehr hohe Anzahl von Befragten (73% ihrer Stichprobe) gefunden haben, die behaupteten, vor der Arbeit mit Pestiziden keine Schutzkleidung erhalten zu haben. Besonders betroffen sind hier SaisonarbeiterInnen. In ihrer Pressemitteilung verweist die Nichtregierungsorganisation auf Fälle von Saisonarbeitern, die aufgrund ihrer Exposition gegenüber Pestiziden in landwirtschaftlichen Betrieben gesundheitliche Probleme mit den Atemwegen haben.

Eine Pflaumenplantage im Boland

AgriSA, ein Agrarverband, hat auf diese Vorwürfe reagiert: „Das Arbeitsschutzgesetz ist verbindlich und sehr klar im Hinblick auf den Umgang mit Chemikalien. Die Mitglieder der Agri SA sind in der Regel Landwirte, die ihre Produkte exportieren und strenge Kontrollen durchführen müssen, die sich mit der korrekten Verwaltung, Verwendung und Lagerung aller in den Betrieben verwendeten Chemikalien befassen.“

Die Antwort von Hortgro (Dachverband für Stein-, Top- und Weichobstsektoren) lautet: „Alle relevanten Obstbauern sind sich des Risikos bewusst, das von allen in ihren Betrieben verwendeten Pestiziden ausgeht. Ihre Mitarbeiter wurden von qualifizierten und sachkundigen Personen ausgebildet und regelmäßig geschult. Das entsprechende Personal erhält außerdem die erforderliche Schutzkleidung.“

„Darüber hinaus ist es gesetzlich verboten, Arbeiterwohnungen in so unmittelbarer Nähe von Obstplantagen zu halten, dass Menschen während der Behandlung in direkten Kontakt mit chemischen Produkten kommen. Die Einrichtung von Pufferzonen zur Vermeidung der Belastung empfindlicher Bereiche durch chemische Produkte ist in allen Produktionsstandards wie GLOBAL GAP und anderen vorgeschrieben, die von den Obstbauern einzuhalten sind.“

Hortgro fährt fort: „Obstplantagen brauchen speziell ausgebildete Fachkräfte und als Arbeitskräfte sind sie ein geschätzter Teil der landwirtschaftlichen Betriebe.“

Jährliche Kontrollen prüfen die Einhaltung dieser Normen und das Fehlen einer Zertifizierung schließt automatisch die Türen vor Märkten wie der EU und Großbritannien.

Registrierte Pestizide
Die Pressemitteilung des Projekts Women on Farms bezieht sich ausdrücklich auf die Pestizide Paraquat, Roundup, Dormex und Dursban, die sie als „ein großes Gesundheitsrisiko“ für die Beschäftigten in Wein- und Obstbaubetrieben bezeichnet. Hortgro bestätigt, dass diese Pestizide für den Einsatz in Südafrika zugelassen sind.

„Dormex ist in Südafrika für die Verwendung an den meisten Laubfrüchten (Aprikosen, Pflaumen, Kirschen, Birnen, Äpfel, Tafeltrauben) zugelassen. Es wird nur als Ruheanwendung verwendet (wenn es keine Blätter an den Bäumen gibt) [Wachstumsregulator für verzögerte Blattbildung bei Äpfeln, Aprikosen, Pflaumen, Kirschen, Wein und Tafeltrauben/andere; Förderung der Knospenbildung in Sultantrauben]“, erklärt Hortgro. „Dursban, ein Insektizid, ist in Südafrika für die Verwendung an allen Laubfrüchten zugelassen und wird nur als ruhende Anwendung verwendet.“ Die Herbizide Paraquat und Glyphosat werden zur Unkrautbekämpfung eingesetzt.

Die Obstindustrie habe sich den höchsten internationalen Standards verschrieben, ohne die der Export von Obst auf anspruchsvollen internationalen Märkten nicht möglich gewesen wäre (mit den gleichen Anforderungen, die für den lokalen Markt gelten).


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet