Südtiroler Erdbeerkampagne neigt sich dem Ende entgegen

"Absatz und Preis stimmen, auch wenn die Erntemenge aus dem Vorjahr nicht erreicht wird"

Etwa 90 Prozent der Erdbeeren haben die Mitglieder der südtiroler Erzeugergenossenschaft Martell – MEG bereits eingebracht. Zeit für einen Rückblick auf die bisherige Ernte, die alles andere als einfach war. 

Das Wetter ist für den Reifeprozess von Erdbeeren ein wesentlicher Faktor. Stimmen die Witterungsverhältnisse, stimmt auch die Qualität und die Menge der Erdbeeren. Für die Erdbeerbauern in Martell war das heurige Jahr allerdings alles andere als ideal, sagt Philipp Brunner, Betriebsleiter der Erzeugergenossenschaft Martell – MEG. Er erinnert an die zahlreichen Wetterkapriolen: „Der Winter war lange Zeit schneelos und trocken. Durch Wind und Kälte trocknen die Erdbeerpflanzen aus und werden beschädigt. Das ist nicht gut für den Bestand“, so Brunner gegenüber Raiffeisen Nachrichten.


Philipp Brunner, Betriebsleiter der Erzeugergenossenschaft Martell – MEG. Die Mitglieder der MEG bauen im Martelltal hauptsächlich Erdbeeren der Sorte Elsanta an. In Zusammenarbeit mit dem Landesversuchszentrum Laimburg wird jedoch laufend mit neuen Sorten experimentiert. 

Extrem ging es dann weiter mit den Frostnächten im April, der Hitzewelle im Juni, und den Hagelschlägen Anfang August. Selbst der Erntebeginn wurde um zehn Tage auf Mitte Juni nach hinten verschoben. Dennoch stimmt die Qualität der roten Früchte, sagt Brunner im Interview: „Die Qualität der Erdbeeren ist gut. Vor allem im Geschmack. Nur sind sie heuer etwas kleiner als im Vorjahr.“ Dies liegt daran, dass Erdbeeren bei hohen Temperaturen schneller reifen und kleiner bleiben. Und dies war bei der Hitzewelle im Juni der Fall.

'Absatz & Preis stimmen'
Insgesamt zeigt sich Brunner mit dem bisherigen Verlauf der Ernte zufrieden: „Absatz und Preis stimmen, auch wenn die Erntemenge aus dem vorigen Jahr nicht erreicht wird“, so Brunner. Was am Ende der Saison an die Bauern ausbezahlt werden kann, wird sich zeigen. Brunner hofft, das Preisniveau vom Vorjahr halten zu können, doch dies hängt vom weiteren Verlauf der Vermarktungssaison der Erdbeeren ab. Er ist in dieser Hinsicht zuversichtlich.

Mittlerweile sind rund 90 Prozent der Marteller Erdbeeren eingebracht. Die Herbstsorten bzw. die so genannten immertragenden Sorten werden noch bis in den Spätherbst geerntet. Oft sogar bis Anfang oder Mitte Oktober.

Quelle: Raiffeisen Nachrichten

Weitere Informationen:
MEG - Erzeugergenossenschaft Martell
Reinhard Staffler & Philipp Brunner
Landwirtschaftliche Gesellschaft
Ennewasser 249
I-39020 Martell (BZ)
Tel. +39 0473 744700
Fax. +39 0473 744710
meg@vip.coop  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet