Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 28)

Deutschland: "Die Folgen der Dürre sind weltweit zu spüren"

Europäische physische Märkte
Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien

Fiwap/PCA Marktbotschaft:

Frühe Industriekartoffeln: Der Markt wird sowohl von Frühkartoffeln aus der Region Bordeaux (oft von belgischen Landwirten produziert; mit Première und Innovator, mit sehr unterschiedlichen Erträgen und Qualitäten; einige enttäuschend mit weniger als 30 t/ha und einige von guter Qualität über 40 t/ha, mit PSE-Grenzwert bei 360 bis 400 g/5kg) als auch von Frühkartoffeln aus dem Rheinland und Westflandern gespeist.

Preis für alle, 35 mm+, min 60% 50 mm+, PSE min 340 g/5kg, lose, mürbe, Versand, exkl. MwSt., Direktlieferung: 18,00 bis 20,00 €/q.

Der Markt gilt als stabil, ohne übermäßiges Angebot angesichts des unsicheren Umfelds aufgrund der kurz- und mittelfristigen Trockenwetterprognose. Die Nachfrage wird durch den überwiegenden Teil der Verträge begrenzt. Die meisten beobachteten Erträge überschreiten 35 t/ha. Die PSE-Werte sind hoch (380 bis 400 g/5kg). Die ersten gepflanzten und ausgehobenen Flächen werden schöner sein, weil die spät gepflanzten weniger Wasser erhielten oder weniger davon profitierten. Im Falle der Bewässerung liegen die Erträge bei etwa 40 t/ha, was die Frühreife der Saison zeigt, und das Risiko einer Verknappung in 3 Wochen, wenn das Wetter trocken bleibt.

Preis in Verschleierung/Auktion von Roulern (Quelle: REO über PCA): 8. Juli: Gewichteter Preis (rot und weiß) für handverlesene Kartoffeln: 0,27 €/kg exkl. MwSt. Ca.: 21 t.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und var. bezogen auf den Umbau, 40 mm+, min. 60% 50 mm+:

Der Terminmarkt hat Mühe, für den Termin April 2020 über 17 €/q zu kommen. Das Wetter ist trocken, die Bestände an alten Kartoffeln sind (fast) leer, und wir beginnen mit der Ernte von frühen Kartoffeln aus Bordeaux, Deutschland und Belgien (wegen der Dürre oder zu früher Rodung aufgrund der dringenden Nachfrage), der höheren Anzahl von Parzellen über dem NEPG-Gebiet (UE-05), Knollensets sind oft hoch und die Bewässerungskapazitäten wurden etwas erweitert. All das senkt die Preise. Die aktuelle Situation ist volatil, mit einem "Wettervorhersagepreis", der an Bedeutung gewinnen könnte.

Niederlande
Angebot PotatoNL: auch verfügbar unter www.potatonl.com

Frankreich
Ende der Kampagne, Ende der Angebote alter Kartoffeln.

Großhandelsmarkt-/Großhandelsversand von Bio-Kartoffeln:

Deutschland
Die Frühkartoffeln aus Niedersachsen und der Pfalz wurden mit 63 €/q für die weichen Fleisch-/Rundsorten und mit 65 €/q für die festen Fleisch-/Salatsorten notiert. Die ersten Schalenkartoffeln aus dem Rheinland kommen diese Woche an. Was Kartoffeln für die Industrie (Pommes frites) betrifft, so lagen die ersten Preisindikationen letzte Woche bei etwa 25 €/q.

Die Folgen der Dürre sind weltweit zu spüren (begrenzte Erträge, Qualitätsprobleme durch die Hitze), aber bei Bewässerung sind die Ertragsaussichten hoch.

Die Hitze (40°C in Baden-Württemberg) und die Trockenheit drückt nicht nur den Konsum (siehe Bericht der letzten Woche), sondern auch die Erträge und Kaliber. Es wird keine Rekorderträge geben. In einigen Fällen gibt es aufgrund der Knollensets (zu hoch) nicht genügend große Kartoffeln und/oder die Reife wird verzögert. Die frühen Kartoffeln für Pommes frites/Chips erreichen die Verarbeitungsindustrie sehr schnell, allein 10.000 t letzte Woche. Die meisten Transaktionen werden auf der Grundlage von vorsaisonalen Verträgen durchgeführt.

Großbritannien
Durchschnittlicher Erzeugerpreis (alle Märkte) Woche 27: 30,46 €/q (gegenüber 27,03 €/q in Woche 25 für alte Kartoffeln) für "weiße Sorten zum Braten".

Die Bewässerung wird überall eingesetzt, die Trockensubstanz schreitet in den frühen Sorten für Pommes frites und Chips voran, und die Preise sinken dramatisch. Von Woche 26 bis Woche 27 stiegen die Preise für mürbe Sorten (im Osten) wie Daisy oder Amora von 50,76 auf 35,70 €/q (Daisy) und von 50,76 auf 33,46 €/q (Amora). Die Preise sinken, weil das Angebot steigt und die Nachfrage begrenzt bleibt.

Entwicklung der Pflanzenvermehrungsgebiete für die Hauptsorten in Belgien
Quellen: SPW/DGARNE; Vlaamse overheid/Departement Landbouw en Visserij; Fiwap-Kompilation.

Von den "Top 10" des Jahres 2010 sind nur noch 4 Sorten übrig! Bintje sinkt vom 1. auf den 4. Platz und verliert 50% seiner Flächen. Spunta, die immer die zweite war, bewegt sich auf die dritte Position. Lady Rosetta, die ultimative knusprige Kartoffel, fällt vom 3. auf den 8. Platz, Fontane, die früher den 9. Platz einnahm, ist heute "Nummer eins".

Fontane, Agria, Spunta, Bintje und Alegria bilden die Top 5 der Rangliste 2019, die sich aufgrund der großen Variation der Parzellen für alle Sorten mit Ausnahme von Agria stark von 2018 unterscheidet. Brintje fällt vom 1. auf den 4. Platz zurück (-184 ha, das sind -51%). Fontane ersetzt Bintje an der Spitze der Rangliste. Alegria (Frischmarkt) und Royal (Pommes frites) tauschen die Plätze 5 und 6.

Weltweit beobachten wir, dass nur wenige Sorten einen einstelligen Trend aufweisen, sei es nach oben oder nach unten. Dies liegt zum Teil daran, dass die Anbauflächen gering sind, was zu erheblichen prozentualen Veränderungen führt.

Zu den stärksten Zuwächsen gehören Agata (Frischmarkt; +1.237%), Louisa (eine Chipssorte aus dem Sortenbildungsprogramm von CRA-W in L'mont, mit guter Resistenz gegen Krautfäule; +364%), VR808 (eine weitere Chipssorte; +80%). Bezüglich der Verlierer: Bintje (- 51%), Charlotte (- 37%).

Unter den (Wieder-)Erscheinungen von 2019: Russet Burbank (15 ha).


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet