Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Umfrage zeigt:

Bio- und regionale Lebensmittel im Burgenland im Trend

Biologisch und in der Region produzierte Lebensmittel sind einer Umfrage zufolge im Burgenland im Trend. „95 Prozent der Befragten ist es sehr wichtig oder wichtig, dass mehr regionale Lebensmittel im Handel angeboten werden“, teilte Landesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) bei der Präsentation am Freitag in Steinbrunn mit. 70 Prozent hätten angegeben, dass ihnen biologische Ernährung sehr wichtig sei. Die berichtet die Tiroler Tageszeitung. 

Nahezu genauso viele - 68 Prozent - kaufen sehr oft oder oft Bio-Lebensmittel ein. Aufgefallen sei bei der Auswertung, dass Frauen regionale und Biolebensmittel wichtiger seien als Männer. Auch würden Frauen biologische Ernährung für wichtiger erachten und häufiger Bio einkaufen.

Insgesamt nahmen 1.551 Personen an der Befragung teil, davon waren 1.154 Konsumenten und 397 Landwirte - 157 von ihnen mit biologischer und 240 mit konventioneller Landwirtschaft. Für die Bauern gab es noch die Möglichkeit, zusätzliche Fragen beantworten. 93 Prozent bezeichneten dabei verstärkte Kooperationen und mehr Kommunikation - sowohl zwischen den Landwirten untereinander als auch mit den Vertretern der Politik - als wichtig.

Teilnehmer konnten auch selbst Fragen stellen und Anmerkungen machen. „Es sind rund 50 Fragen hereingekommen“, berichtete Manfred Cadilek vom Amt der Landesregierung. Landwirte würden vor allem die große Frage stellen: „Wie geht es weiter in der Biowende? Was passiert in meinem Betrieb? Wie kann ich da rechtzeitig und richtig reagieren?“ Die Landesrätin plane zu diesem Thema im Juli eine Burgenland-Tour, bei der sie landwirtschaftliche Betriebe besuchen will.

Im Burgenland wird heuer auch erstmals ein Bio-Innovationspreis vergeben, kündigte Eisenkopf an. Mit 31 Prozent Bioflächen habe man einen der höchsten Bio-Anteile in Österreich und in der gesamten EU. Um das notwendige Wissen an Interessierte weitergeben zu können, sei es wichtig, Musterbeispiele vor den Vorhang zu holen. Auch sollen mit dem Preis neue Projekte angestoßen werden.

Die Preisverleihung findet am 28. November statt, die Einreichfrist endet am 15. Oktober. Mitmachen könne praktisch jeder - sowohl Konsumenten und Landwirte als auch Kindergärten, Schulen und Vereine, so Eisenkopf.

Quelle: Tiroler Tageszeitung


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet