Es gibt Hoffnung für den zweiten Teil der Kampagne

Spanien: Desaströse Zitruskampagne in Murcia

Die professionelle Landwirtschaftsorganisation ASAJA Murcia hat die Zitrussaison als „desaströs und sehr negativ“ beschrieben und hat die „Produktionen von Drittstaaten, vor allem Südafrika, [verantwortlich gemacht], die den spanischen Zitrussektor ernsthaft geschädigt haben.“

Der Generalsekretär von ASAJA Murcia, Alfonso Gálvez Caravaca, sagte, dass „wir Zeugen einer atypischen Kampagne werden. Sie wurde schwer von den ‚Gelbwesten‘-Streiks in Frankreich beeinflusst, aber eindeutig auch durch die Invasion von Zitrusfrüchten aus Drittländern, wie Südafrika, was die Verkäufe unserer Zitrusfrüchte auf den internationalen Märkten strapaziert hat.“

Gálvez Caravaca wies darauf hin, dass „eine effektive Restrukturierung unseres Zitrussektors“ nötig ist. Die Produktionskosten müsse verringert werden und es sollte einen größeren Fokus auf Internationalisierung, vor allem in Märkten wie Asien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den Vereinigten Staaten geben. Das würde es möglich machen, unsere Zielmärkte zu diversifizieren.“

„Wir können nicht erlauben, dass unsere Orangen und Mandarinen ungeerntet bleiben, während die Preise den Tiefpunkt erreichen“, sagt Gálvez Caravaca.

Hoffnung für den zweiten Teil der Kampagne
Der Vertreter von ASAJA Murcia sagte, dass „die Beurteilung dieses ersten Teils dieser Kampagne sehr schlecht ist, aber wir haben die Hoffnung, dass der zweite Teil, der im Januar beginnt, positiver für die Produzenten sein wird mit einer Erholung der Preise und mehr Dynamik der Käufe sowohl auf den Feld- als auch ausländischen Märkten.“


Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet