Konanani Liphadzi – Geschäftsführerin von Fruit SA

Expansion der südafrikanischen Obstindustrie zeigt Vertrauen in die Zukunft

Südafrika hat in der Vergangenheit einige Gelegenheiten verpasst, seine Agraragenda während breit angelegter Handelsverhandlungen voranzutreiben, sagt Dr. Konanani Liphadzi, Fruit SA Geschäftsführerin (s.o.), aber sie ist der Ansicht, dass der jüngste Regierungswechsel eine höhere Wertschätzung des Obstsektors für die südafrikanische Wirtschaft gebracht hat. 

"Wir waren letzten Monat in Peking und gleichzeitig war eine chinesische Delegation in Südafrika, die sich mit dem Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Fischerei in Bezug auf Birnen und Zitrusfrüchte befasste [Südafrikanische Birnen sind die nächsten, die Zugang zu China erhalten sollen, während China Zugang für ihre Zitrusfrüchte nach Südafrika wünscht]. Die Stimmung, die wir von der chinesischen Seite bekommen haben, ist, dass sie unsere Probleme positionieren und ich hoffe, dass 2019 der Zugang für Birnen gewährt wird. Es gibt ein Gefühl der erneuten Dringlichkeit dann zu unseren Avocados zu wechseln, weil es eine Ernte ist, die sie haben wollen."

Fruit South Africa ist ein Dachverband, der vier Organisationen (den Verband der Zitrusproduzenten, Hortgro, Subtrop und der südafrikanischen Tafeltraubenindustrie) sowie das Exportforum für Fischprodukte vertritt. 

Fruchtindustrie unterscheidet sich - auf eine gute Art und Weise
"Die Fruchtindustrie unterscheidet sich von anderen Agrarsektoren und sie unterscheidet sich in einer guten Art und Weise, sie ist Export-orientiert, während wir auch die erste Industrie waren, die ein Programm zur Förderung ethischer Standards durch SIZA eingeführt hat, das gut für die Arbeitnehmer und gut für die Landwirte ist. Etwa 60% unserer Früchte werden exportiert und wenn wir mehr exportieren könnten, würden wir es tun", sagt die Absolventin der Kansas State Universität. "Die derzeitigen Investitionen in den Sektor sind enorm, mit vielen neuen Hektar, aber diese Expansion wird gefährdet sein, wenn wir keine neuen Märkte finden."

Ein Beispiel dafür ist der anhaltende Streit zwischen Südafrika und der europäischen Union über den so genannten "citrus black spot" (CBS), den sie eindeutig nicht als Tarif-Barriere bezeichnet. "Das zeigt die Notwendigkeit, sich von der Abhängigkeit vom europäischen Markt zu lösen."

Ein weiterer Punkt, der ihr aufgrund der Ramaphosa-Präsidentschaft Hoffnung gibt, ist sei Engagement für die Beschleunigung der Frage der Eigentumskunden, die ein Paradoxon der südafrikanischen Landreform war: Es gibt dunkelhäutige Bauern, die die Eigentumsurkunden für das Land, das sie bewirtschaften (in einigen Fällen seit 25 Jahren), nicht erhalten können, weil die Regierung eine wenig hilfreiche Mischung aus politischer Lethargie und bürokratischem Faultier ist, sodass keine Bank ihnen Kredit gewähren wird. 

"Der Schlüssel ist der politische Wille. Den Landwirten ihre Eigentumsurkunden zu geben, wird ihnen viel Potential eröffnen, um Zugang zu Finanzmitteln zu erhalten und durch den Export den größt möglichen Wert aus ihren Ernten zu ziehen. Wir wollen nicht, dass dunkelhäutige Bauern nur für den lokalen Markt produzieren. Letztendlich wollen sie eine einzige Branche, die sich nicht nach Rasse, Ethnie oder Geschlecht unterscheidet."

Unterscheidung zwischen Landbesitz und Betriebsführung
Die Einbeziehung und Transformation des Obstsektors ist ein wichtiges Mandat der Fruit SA, das von den verschiedenen Fruchtorganisationen entsprechend ihrer Kapazität durchgeführt wird und das, wie Dr Liphadzi mit Nachdruck hervorhebt, von den Landwirten selbst betrieben wird. "Die Landwirte selbst leisten mit Unterstützung der Branchenverbände die Arbeit der Transformation, sei es bei der Unterstützung neuer dunkelhäutiger Landwirte oder bei der Gewinnung neuer dunkelhäutiger Eigentümer in Form von Arbeitern oder Unternehmern."

Ein Streitpunkt bei der südafrikanischen Landreform war die Rolle der gemeindeeigenen Farmen, die im Großen und Ganzen keine erfolgreiche Erfolgsbilanz vorweisen können. "Meine persönliche Meinung ist, dass man ein Unternehmen nicht als Gemeinschaft führen kann. In meinem früheren Leben als Beamtin [sie war Chefdirektorin des Gauteng Department of Agriculture and Rural Development, bevor sie 2014 zu Fruit SA kam] habe ich Gemeinschaftsprojekte gesehen, bei denen man sich meistens nur mit zwischenmenschlichen Themen beschäftigt, anstatt sich mit dem Geschäft der Landwirtschaft zu befassen."

"Natürlich", fährt sie fort, "kann man die Gemeinschaften nicht von ihrem Land trennen, und ich denke, hier können wir als Industrie die Gemeinschaften ermutigen sich so zu strukturieren, dass sie Begünstigte und Eigentümer sind, aber Manager dazu bringen, die Landwirtschaft zu betreiben. Der Besitzer des Landes zu sein bedeutet nicht, dass man das Land physisch bewirtschaften muss." 

SIZA-Audit berücksichtigt den Klimawandel
In Zukunft werden alle Produktionsfragen durch den Klimawandel geprägt sein. "Kein landwirtschaftliches Unternehmen kann es ignorieren und deshalb haben wir dem SIZA-Standard ein Umweltmodul hinzugefügt. Wir haben auch eine CO2-Fußabdruck-Plattform finanziert, um den CO2-Fußabdruck des Sektors zu ermitteln. Die Dürre in der Vergangenheit am Westkap hat jedoch gezeigt, dass wir keine Predigten an die Bauern halten müssen, das Klima diktiert mehr Nachhaltigkeit." 

Sieht sie eine Zeit voraus, in der die Expansion in der Obstindustrie aufgrund von Klimawandel und Wasserknappheit gestoppt wird? "Nein, ich glaube, die Technologie wird sich verbessern und wir werden Wege finden, mit der gleichen Menge an Wasser oder durch verbesserte Sorten mehr zu produzieren. Ich denke, es gibt noch viel Verbesserungspotential in Bezug auf die Technologie."

"Wir befinden uns in einem wunderbaren Umfeld, das schnell wächst, viele Möglichkeiten bietet und Arbeitsplätze schafft. Von dort, wo ich sitze, sieht die Zukunft rosig aus. Die Menschen investieren in neue Pflanzungen, und das ist eine langfristige Investition und für mich zeigt es Menschen, die daran glauben, dass sie in zehn Jahren den Nutzen ihrer Investitionen ernten werden, und das sagt viel aus." 

Mehr Informationen:
Dr Konanani Liphadzi
Fruit SA
Tel: +27 12 007 1150
Email: ceo@fruitsa.co.za 
https://www.fruitsa.co.za  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet