Polen ist führend bei herkömmlichen Äpfeln, warum also nicht bei Bio-Äpfeln?

Wenn herkömmliche polnische Äpfel Europa überschwemmen, könnte es für Polen an der Zeit sein, eine neue Art des Anbaus auszuprobieren. Anstatt dem Trend zu folgen, beschloss Anna Gabler von Agro Queens, einen neuen zu schaffen; Bio-Äpfel bringen nicht nur Landwirten und Exporteuren mehr Gewinn, sondern tragen auch zur allgemeinen Gesundheit bei, sagt sie.

Obwohl sich alle auf das große Volumen konventioneller Äpfel aus Polen konzentrieren, sollte man den wachsenden Bio-Markt nicht vergessen. Anna Gabler, Firmenchefin von Agro Queens, hat sich bemüht, auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen und die letzte Saison hat ihrem Unternehmen sehr gut getan: "Die letzte Saison der polnischen Äpfel war schwierig, aber letztendlich nicht war sie nicht so schlimm wie erwartet. Die Preise waren hoch und Europa brauchte Äpfel, dementsprechend war auch die Nachfrage hoch."

Da sich viele Bauern in Polen dem Apfelanbau zuwendeten, suchte Gabler nach dem nächsten Schritt. Als sie von der Qualität der Bio-Äpfel erfuhr, war sie gefesselt: "Polen ist der größte Produzent von herkömmlichen Äpfeln in Europa, warum sollten wir also nicht auch bei Bio-Äpfeln führend sein? Ich erinnere mich, als ich zum ersten Mal italienische Bio-Äpfel sah. Ich konnte nicht glauben, dass es möglich war, einen so hochwertigen Apfel zu produzieren!" Und so entschied sie sich, einen Versuch zu wagen und polnische Bio-Äpfel auf den Markt zu bringen. Jedoch war diese Veränderung mit vielen Herausforderungen verbunden: "Es war nicht einfach, wir hatten keine Unterstützung von irgendjemandem, noch hatten wir das Wissen. Nur dank der Hartnäckigkeit unserer Bauern und ihrer Bemühungen können wir heute mit unseren westlichen Nachbarn konkurrieren."

Obwohl die Preise für konventionelle Äpfel gesunken sind, sind die Preise für Bio-Äpfel etwa zwei- bis dreimal höher. Das mag Züchter und Händler einladen, die schnell Geld verdienen wollen, aber Gabler versucht, solche Leute zu meiden: "Einige der polnischen Züchter wollen an einem Tag reich werden, ebenso wie gierige Händler. Deshalb versuche ich, diese zu vermeiden und wir gehen nur mit verantwortungsbewusste Leute eine Zusammenarbeit ein. So begann ich nach Leuten zu schauen, die sich mit uns weiterentwickeln wollen und auch gemeinsam ein Geschäft betreiben wollen."

Daraus ist eine neue Marke entstanden, die Gabler mit Stolz präsentiert: "Heute präsentieren wir die Marke BIO QUEEN - hinter der Marke stehen zwölf Landwirte, mit denen wir zusammen insgesamt 4000 Tonnen Äpfel liefern können. Für das nächste Jahr ist es das Ziel, diesen Betrag durch mehr Teilnehmer zu verdoppeln. Die Hälfte unserer Produkte wird für die Industrie und die andere Hälfte für den Konsum verwendet. BIO QUEEN gibt Wissen weiter und betreut die Landwirte über ein Jahr lang. Wir konzentrieren uns auf die Verkäufe, das Marketing und den Vertrieb. Wir verpacken die Früchte in unserem zertifizierten Packhaus."

Nachdem Agro Queens die Startphase hinter sich hat, möchte Gabler bestimmte Ziele in kurzer Zeit erreichen: "Wir produzieren derzeit Bio-Früchte für die Verarbeitung, wie das Pürieren, Schälen und Trocknen. Natürlich haben wir auch Bio-Äpfel zum Verzehr, abgepackt in vierer oder sechser Schalen und Säcken, aber auch lose Äpfel. In Polen möchten wir unsere Mengen erhöhen, da in unserem eigenen Land noch viel zu tun ist. Wir versuchen derzeit biologische Verpackungen zu entwickeln, die wir schon bald vorstellen werden."

Agro Queens ist der erste Exporteur der Bio-Markenäpfel BIO QUEEN, die auf dem Weg zum europäischen Markt sind. Das Unternehmen selbst will das erste sein, das hochwertige Bio-Äpfel nach Schweden exportiert und möchte sogar Bio-Birnen auf den Markt bringen. Schließlich haben sie auch Konkurrenz, sagte Gabler: "Italien ist führend in Bezug auf Produktion, Marketing und Wissen. Ihre Organisation ist auf einem guten Weg, denn sie haben ein stabiles Preisniveau und ich denke, dass ihre Marketingstrategie perfekt ist. Das ist es, was wir befolgen und uns selbst lehren müssen. In Polen müssen wir mehr Respekt voreinander haben, miteinander reden, um unsere Fähigkeiten zu verbessern, anstatt ständig konkurrieren zu wollen."

Für weitere Informationen:
Anna Gabler
Agro Queens
Tel: +48 502 842 132
Email: anna.gabler@agroqueens.com
www.agroqueens.com/en/ 


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

x

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet