Übersicht Weltmarkt Äpfel

Jetzt, da die Apfelernte in weiten Teilen Europas eingeholt ist oder sich ihrem Ende nähert, wurden die Erwartungen angepasst. Die ersten Schätzungen vom August von Prognosfruit, die von einer Ernte von 12,6 Millionen Tonnen in Europa sprachen, wurden auf 12,5 Millionen Tonnen angepasst. Obwohl der warme Sommer und die anhaltende Trockenheit die Erzeuger vor Herausforderungen stellten, war die Ernte sehr gut. Der Handel ist mit Qualität der Ernte zufrieden. Farbe und Geschmack werden mit verschiedenen Superlativen beschrieben.

Großbritannien ist zufrieden mit der neuen Ernte
Die Apfelsaison begann etwas eher als normal, aber nicht so früh wie erwartet. Die Ernte ging im August los und wird in diesem Monat abgeschlossen. "Diese Saison ist dank des heißen Sommers kompakter als andere Saisons. Wir hatten 94 Tage ohne nennenswerten Regen, was für Erzeuger, die nicht bewässern konnten, schwierig war", sagt ein Händler. Aufgrund der Hitze ist die Ernte kleiner. "Ein großes Plus ist, dass wir durch dieses Wetter die besten Früchte seit Jahren ernten." Der Händler deutet damit auf den Geschmack und die Farbe der Früchte hin.

Im Frühjahr wurden die letzten Früchte der alten Ernte bereits verkauft, so dass der Übergang der Jahrgänge nicht reibungslos verlief. Jetzt sehen Händler eine Überschneidung zwischen der Überseesaison und der heimischen Saison, was zu stark verbilligten Äpfeln im Regal führt. "Britische Äpfel bekommen immer einen guten Platz in den Regalen und viele Briten sind den heimischen Produkten treu."

Spanien: kleinste Golden Ernte in 10 Jahren
Im Moment werden die letzten Granny Smith geerntet. Für die anderen Sorten, Golden, Red Delicious, Gala etc. ist die Ernte so gut wie eingeholt. Laut einem Erzeuger in Girona, einem wichtigen Anbaugebiet in Spanien, ist die Ernte geringer als im Vorjahr. Das gleiche gilt für Lleida. Es ist die kleinste Ernte in 10 Jahren für die Golden, die am meisten kultivierte Sorte in Spanien. Außerdem sind die Lager leer. Demnach wird laut diesem Erzeuger und Exporteur weniger Obst verfügbar sein als von Prognosfruit prognostiziert. Er weist auch darauf hin, dass China zum Beispiel eine geringere Ernte erwartet. "Einige europäische Einzelhändler setzen die Prognosfruit-Zahlen ein, um die Preise unter Druck zu setzen, aber es ist noch zu früh, um zu sehen, ob dies der Trend sein wird. Die Saison hat gerade erst angefangen und es herrscht viel Unsicherheit. Es ist ein schwieriges Jahr um Erwartungen zu stellen."

Italien erwartet normale Saison
Die Zahlen von Prognosfruit bestätigen, dass die Ernte in Italien den Daten, die Anfang August präsentiert wurden, entsprechen. Im Allgemeinen sind Qualität, Größe und Färbung gut, was auf gutes Wetter während der Ernte zurückzuführen ist. In einigen Regionen ist Hagel gefallen, wodurch es mehr Volumen für die Industrie geben könnte. Die Saison beginnt in den nächsten Tagen, und der Handel steckt mitten in den Vorbereitungen. Während der Interpoma 2018 wurde unter anderem über die wachsende Beliebtheit von Bio-Äpfeln für den Frischmarkt und die Industrie diskutiert. Vor allem in Südtirol werden immer mehr Hektar umgewandelt, aber sie suchen immer noch nach den richtigen Sorten.

V.I.P. Val Venosta Äpfel
"Nach zwei Jahren mit niedrigeren Erträgen aufgrund extremer Witterung haben wir in diesem Jahr eine normale Ernte mit durchschnittlichen Mengen." Die ersten Gala kamen Anfang September auf den Markt. Dann folgte die Ernte der anderen Sorten wie Red Delicious, Golden Delicious, Pinova und Kanzi. Envy wird die Saison im November beenden. Der Verkauf des Red Delicious begann in Woche 39, eine Woche später folgten Golden und Kanzi. Mitte Oktober waren die ersten Ambrosia an der Reihe. "Wir erwarten für Golden und Red Delicious ausgewogene und überdurchschnittliche Kaliber die es uns ermöglichen, den italienischen und spanischen Markt kontinuierlich zu bedienen."

Auch bei Bio-Äpfeln ist die Versorgung nach zwei schwierigen Jahren wieder normal. Der Verkauf begann Ende August mit den ersten Gala. Dieser Apfel ist bis August nächsten Jahres verfügbar. Zusätzlich werden 200 Tonnen biologische Ambrosia erwartet, die zwischen Mitte Oktober und Mitte Dezember verfügbar sind. Dieses Volumen wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Bonita Bio ist eine neue Sorte (Kreuzung zwischen Cripps Pink und Topaz), für die eine Ernte von 200 Tonnen geschätzt wird. Dieser Apfel ist zwischen Januar und April auf dem Markt und ist hauptsächlich für den Export nach Deutschland und Nordeuropa bestimmt. Kanzi ist auch biologisch erhältlich. Die Ernte beträgt 1.000 Tonnen. In den nächsten drei Jahren wird dieser Ertrag auf 2.000 bis 2.500 Tonnen steigen.

Exporteure suchen neue Märkte außerhalb Europas. Hongkong, Malaysia und Singapur werden als Märkte genannt, die hauptsächlich süße Äpfel benötigen. Brasilien ist ein interessanter Markt, weil dort kein ökologischer Anbau möglich ist und es als "relativ einfaches Exportland” gilt. Das Land will Gala, Red Delicious, Golden und Fuji. Schließlich werden auch Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate als attraktive Märkte genannt.

VOG Consortium
Die Genossenschaft schätzt eine Ernte von 550.000 Tonnen für alle Mitglieder. Das sind 17% mehr als im Vorjahr, aber nicht so viel wie die 600.000 Tonnen aus dem Rekordjahr 2016. Die Ernte begann in der zweiten Augustwoche mit den ersten Gala. Die Äpfel wuchsen im Frühling gut, aber das Wachstum verlangsamte sich in den warmen Wochen im Juli und August. Die Kaliber sind durchschnittlich.
Die Bio-Produktion steigt auf 22.000 Tonnen, ein Wachstum von 48% gegenüber 2017. Das Bio-Angebot besteht aus Gala, Braeburn, Pinova / Evelina und Cripps Pink / Pink Lady.

Melinda
Bei Melinda begann die Saison wie immer mit Gala, gefolgt von den Sorten Renetta Canada, Red Delicious und Golden Delicious. Dann begann die Ernte von Evelina und Fuji. Erwartungsgemäß werden im Trentino 460.000 Tonnen neue Äpfel geerntet, davon rund 400.000 in Val di Non und Val di Sole.

Zusammenarbeit Export
Drei italienische Unternehmen schlossen sich zusammen und stellten ein Joint Venture für den exklusiven Export nach Asien ein. Rivoira, RK Growers und V.I.P Val Venosta planen mit diesem Unternehmen Omnifresh auf den asiatischen Markt, insbesondere Hongkong, Singapur, Malaysia, Indonesien, China, Vietnam, Taiwan, Thailand, Korea und Japan, zu kommen. Zurzeit gibt es Zugang nach Hongkong, Singapur und Malaysia. Es ist zu hoffen, dass Taiwan und Vietnam bald die Grenzen öffnen werden.

Frankreich: Markt ist noch gesättigt
In Frankreich wird viel geerntet. Der Markt ist momentan ziemlich voll, da viele Sorten aufgrund der Hitze der letzten Monate früh reif waren. Diese Äpfel haben eine begrenzte Haltbarkeit und dies setzt den Markt unter Druck. Ein Händler erwartet eine schnelle Verbesserung der Situation. "Die Ernte der klassischen Sorten war gering. Dies wird sich positiv auf die Preise auswirken."

Besonders auffällig in der französischen Apfellandschaft ist der Trend zu Bio-Anbau und Club-Sorten. Die größten Apfelgenossenschaften des Landes arbeiten seit Jahren daran, ihre Produktion an beiden Fronten zu erhöhen. "Es besteht eine große Nachfrage nach Clubsorten. Sie bringen auch weniger finanzielle Risiken mit sich, da die Produktion begrenzt ist ", sagt ein Exporteur.

Deutschland: Hitze schränkt Haltbarkeit Äpfel ein
Die Apfelernte in Norddeutschland steht kurz vor dem Abschluss: Am Ende der Woche 43 werden die letzten Partien gepflückt. Wie in der überwiegenden Mehrheit von Europa, hat Deutschland auch eine gute Ernte mit großen Mengen. Die Clubsorten Junami und Kanzi werden ebenfalls in guter Qualität geerntet. Nur der Elstar ist etwas zurückgeblieben mit einer leicht unterdurchschnittlichen Ernte (-25%) und einer mäßigen Fruchtgröße. Dennoch sind die Verkäufe des Inlandsprodukts äußerst schwierig. Der deutsche Einzelhandel kauft nur geringe Mengen zum Nachteil der Produzenten und Großhändler.

Im Süden Deutschlands, am Bodensee, waren die Sommertemperaturen in diesem Jahr noch höher. Dies wirkt sich auf die Haltbarkeit der Äpfel aus. Um zu verhindern, dass ein großer Teil der Ernte nicht mehr auf den Markt gebracht wird, sind die dortigen Händler ziemlich aggressiv und daher sehr flexibel in der Preisfestsetzung. Darüber hinaus blickt der deutsche Handel auch auf Polen und Südtirol, was den Preisdruck deutlich erhöht. Vorerst ist der deutsche Markt jedoch noch weitgehend mit heimischen Äpfeln versorgt.

Niederlande: Großteil Apfelernte eingeholt, Druck ist vom Markt
In den Niederlanden werden jetzt die letzten Äpfel gepflückt und die Mehrheit befindet sich in den Zellen. Dies sorgt dafür, dass es kurzzeitig keinen Druck auf dem Markt gibt. Im Gegensatz zum Birnenhandel konzentriert sich der Apfelhandel hauptsächlich auf den heimischen Markt. Händler geben an, dass Supermärkte Kampagnen mit den holländischen Äpfeln gut nutzen. Die Preise sind stabil bis leicht steigend. Zum Beispiel wird der Elstar - die wichtigste Apfelsorte in den Niederlanden - für 60/70 Cent (75-Grading) verkauft. Der Preis des Jonagold liegt zwischen 50 und 60 Cent, obwohl der Export der großen Kaliber etwas schwieriger ist. 

Tschechien passt Schätzungen an
Das Land erwartet einen Rückgang von 15% gegenüber der ursprünglichen Schätzung von 128.000 Tonnen. Die Ernte wird von der anhaltenden Dürre, die seit April herrscht und den hohen Temperaturen beeinflusst. Infolgedessen ist die Frucht kleiner und wird mehr an die Industrie geliefert.

Polnische Regierung will Äpfel vom Markt nehmen
Polnische Landwirte haben eine gute Ernte. Laut einem Händler sind die Äpfel süßer und etwas kleiner als üblich. Dies sind zwei günstige Eigenschaften für den Export nach China, erklärt er. "Deshalb sollten wir uns wahrscheinlich auf den asiatischen Markt konzentrieren, denn Europa verlangt nicht mehr so viele Äpfel wie zuvor." Nähere Destinationen sieht ein Exporteur auch im Nahen Osten und in Nordafrika. Die polnische Regierung erwägt, den Erzeugern entgegen zu kommen, indem 500.000 Tonnen Äpfel zu einem festen Preis vom Markt genommen werden. Die Maßnahme ist noch nicht effektiv, aber Händlern zufolge könnte es kurzfristig helfen.

Russland: Preis von Industrieäpfeln unter Druck
Berichten zufolge sind die Preise für Industrieäpfel in Russland stark gefallen. Die heimische Ernte ist noch im Gange und das Angebot an industriellen Äpfeln aus Belarus ist größer. Infolgedessen fallen die Preise fast täglich. Zu Beginn der Woche 41 betrug der Preis 0,12 Dollar pro Kilo. Am Ende der Woche war der Preis 2 bis 3 Cent niedriger. Derzeit kauft die Industrie keine Äpfel mehr für 0,09 USD pro Kilo. Lokale Erzeuger reagieren schneller auf Preisänderungen.

Ukraine: kleiner Erzeuger stellen Ernte ein
Kleine Erzeuger haben die Ernte aufgrund des niedrigen Preises eingestellt. Laut einem Produzenten ist es nicht profitabel, wenn man die Kosten für die Pflege des Obstgartens und den Anbau gegen den Verkaufspreis abwägt. Aus diesem Grund werden die späten Sorten von vielen kleinen Erzeugern nicht geerntet. Diese haben in der Regel kein Kühlhaus und müssen daher die Äpfel direkt aus der Plantage verkaufen. Berichten zufolge sind die Kosten für die Ernte und den Transport der Äpfel ungefähr gleich hoch wie die derzeit angebotenen Preise. Die Bezahlung dauert jedoch einige Monate, da keine direkte Zahlung erfolgt.

Positiv für den ukrainischen Sektor ist die Botschaft, dass Indien die Grenzen für Äpfel öffnet. Das Land ist bereits der wichtigste Exportmarkt für die Ukraine. Der Zugang zum indischen Markt wird diese Exporte weiter erhöhen. Händler erwarten, dass Indien den russischen Markt, ehemals wichtigster Exportmarkt, ersetzen wird.

Schweiz: mehr Äpfel für Cider
Dank des schönen Sommerwetters ist die Ernte groß und in den Kühlhäusern herrscht Platzmangel. Nur die beste Qualität wird vermarktet. Im Thurgau ist die Ernte so groß, dass mehr an die (Apfelwein-) Industrie geliefert wird. Dieses Jahr steht im krassen Gegensatz zum Vorjahr, als die Ernte gering ausfiel.

USA: wechselnde Ergebnisse
Die verschiedenen Staaten haben unterschiedliche Erwartungen für die Saison. Eine etwas größere Ernte wird in New York erwartet. Ein Erzeuger ist zufrieden mit der Ernte. "Wir haben definitiv mehr Äpfel für die Verbraucher. Es ist eine schöne Ernte, die Färbung ist gut und die Größe ist normal." Die Erzeuger in diesem Staat wählen hauptsächlich Empire, McIntosh, Cortland, Delicious, Gala, Fuji, Honeycrisp, Snapdragon und Rubyfrost. "Im Allgemeinen entsprechen die Erträge für all diese Sorten den Erwartungen." Im letzten Jahr wurde das Gebiet von Hagel heimgesucht, wodurch die Ernte geringer ausfiel. In diesem Jahr ist der Ertrag gut, obwohl die Ernte im Westen des Bundesstaates um 5 bis 7 Tage verzögert wird, da die Erzeuger auf die richtige Färbung warten. Die letzten Äpfel werden in der ersten Novemberwoche gepflückt.

Eine kleinere Ernte wird in Washington erwartet, aber auch eine gute Qualität. Die jüngsten Schätzungen zeigen einen leichten Rückgang. Die bisherige Schätzung von 131 Millionen Kisten wurde auf 116,8 Millionen Kisten nach unten korrigiert. Es gibt jedoch eine Verschiebung von alten auf neue Sorten. Die Verteilung in Washington ist derzeit Gala (24%), Red Delicious (21%), Fuji (13%), Granny's (13%), Honeycrisp (11%) und Pink Lady / Cripps Pink (4%). Die Anbaufläche von Golden und Red Delicious steht unter Druck. Red Delicious, seit Jahrzehnten die am meisten kultivierte Sorte im Staat, musste die Führungsposition an Gala abgeben.

In Michigan ist die Ernte größer als im letzten Jahr, aber niedriger als erwartet. Anfang des Monats wurden SweeTango, Royal Gala, McIntosh, Jonagold und Honeycrisp geerntet. Kurze Zeit später folgten Golden Delicious und Red Delicious, gefolgt von den späteren Sorten Kanzi, Kiku, Fuji und Evercrisp. Das Wetter im Staat zieht eine Veränderung der Ernte nach sich. Einige Regionen begannen früher als normal. In anderen Gebieten gab es zwei bis drei Wochen vor der Ernte viel Regen.

Aufgrund des warmen Sommers nahm die Nachfrage in diesen Monaten ab. Der September war noch warm und die Versorgung mit Steinobst noch gut. Im Oktober lebte der Markt jedoch wieder auf. Der Sektor sorgt sich über die Handelsbeschränkungen, was den Export betrifft. Indien hat kürzlich Gegensanktionen mit höheren Preisen für Äpfel eingeführt.

Australien sieht Potential im Apfelexport
Die neue Apple and Pear Industry Strategy 2018-2023 beschreibt eine Änderung in der Lieferkette für die Topfrüchte. Mit den Premiummarken und den neuen Exportmärkten (insbesondere dem chinesischen Markt) sieht die Branche viel Potenzial für die Äpfel. Für das Jahr bis Juni 2017 wurden 319.686 Tonnen Äpfel geerntet, von denen 29% an die Industrie gingen. Australien exportierte 4.950 Tonnen, was im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg war. Ein Viertel der Exporte hatte das Vereinigte Königreich als Ziel. Obwohl neue Sorten eingeführt werden, sind Pink Lady (37%), Gala (23%) und Granny Smith (20%) die Top 3 in der Produktion. Die Regierung prüft mögliche Risiken beim Import von Äpfeln aus dem Nordwesten der USA (Oregon, Idaho und Washington). Eine erste Version eines Protokolls wird im März 2019 erwartet.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet