Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Charlotte Warnez, Kartoffelverpackungsbetrieb Warnez:

''Kunden kaufen weniger Kartoffeln''

Seit 1950 beschäftigt der Kartoffelverpackungsbetrieb Warnez sich mit der Verpackung von verschiedenen Kartoffelgrößen und -sorten. Die Kartoffeln aus selektierten Böden werden in der Fabrik im belgischen Tielt gewaschen, sortiert und verpackt und danach Richtung Einzelhändler transportiert. Im Laufe der Jahren hat sich die Nachfrage nach verpackten Kartoffeln stark geändert.

"Wir verarbeiten jede Woche durchschnittlich 900 bis 1000 Tonnen Kartoffeln, die wir auch verpacken", sagt die Marketingmitarbeiterin Charlotte Warnez. "Wir verpacken Säcke von 300 Gramm bis 5 Kilogramm und alles dazwischen. 10 und 25 Kilogramm Säcke sind eine Ausnahme. Sowohl unsere eigene Lagerkartoffeln als die der Vertragsanbauer stammen aus den Lehmböden in einem Umkreis von 250 Kilometern um den Betrieb. Der größte Teil ist aus belgischem Anbau, aber auch in Frankreich bauen wir verschiedene Spezialitäten an. Die Frühkartoffeln werden im Mittelmeergebiet angebaut.

Die Kartoffeln direkt nach der Ernte oder aus dem Lager fertig, um gewaschen, sortiert und verpackt zu werden.

Jacuzzi für Kartoffeln
Wenn die Kartoffeln mit dem LKW in der Fabrik ankommen, werden sie zuerst gewaschen. "Dabei bemühen wir uns, das sie möglichst wenig blaue Flecken bekommen", sagt Charlotte Warnez. "Das machen wir indem wir die Kartoffeln in einer Art verwärmtem Jacuzzi waschen, so dass sie nachher weniger blaue Flecken bekommen. Danach gehen die Kartoffeln in eine optische Sortiermaschine, wo sie auf Größe sortiert werden. Grüne und andere Flecken werden aussortiert."


Die ungewaschenen Kartoffeln unterwegs zum 'Jacuzzi'.

Die Kartoffeln werden gewaschen.


Gewaschen unterwegs zur Sortieranlage.

Automatisiertes Lager
Wenn die Kartoffeln richtig sortiert worden sind, werden die Kartoffelkisten automatisch an der richtigen Stelle in der Fabrik platziert. "Mittels eines Barcodes auf den Kisten, lesen die Sensoren genau ab wo die Kisten mit den sortierten Kartoffeln in den verschiedenen Größen hin sollen", erzählt Charlotte. "Wenn die Ladung Kartoffeln in der Kiste den Anforderungen genügt, gehen sie ins Kühlhaus. Wenn nicht, dann werden die Kartoffeln von Hand nochmals kontrolliert. Es hängt von der Saison ab, ob eine zweite Kontrolle nötig ist. Die Qualität der Kartoffeln ist gut, aber um so später in der Saison um so größer ist die Chance auf eine zweite Kontrolle."


Unterwegs zum optischen Sortierer, der die Größe und die Qualität kontrolliert.


Der Sortierprozess.


Middels eines Barcodes auf den Kisten, weiß das Computersystem wo die sortierten Kartoffeln hin sollen.

Alle Formen und Größen
Nachdem die Kartoffeln gewaschen und kontrolliert wurden, werden sie verpackt. Zehn Verpackungslinien verpacken die verschiedenen Gewichte, für die verschiedenen Einzelhändler in Belgien. "Die Kartoffeln fallen aus dem Wiegesystem in einen Sack, der verschlossen wird. Die Verpackungen sind sehr verschieden: von Dampfverpackungen bis Schalen, Papiertüten, Stehbeutel, und so weiter" sagt Charlotte Warnez. "Wir haben feste Abnehmer, die unsere Säcke unter Privatem Label kaufen. Täglich und bedarfsorientiert versorgen wir den Transport zu den Kunden."

Im Hintergrund einige Verpackungslinien wo die verschiedenen Sorten, Maßen und Gewichte verpackt werden. Im Vordergrund die verpackten Kartoffeln.


Kartoffeln die über ein Füllrohr zu den Säcken transportiert werden, die nachher abgeschlossen werden.


Die verpackten Kartoffeln.

Kleinere Mengen
Charlotte beobachtet, dass die Nachfrage nach kleineren Kartoffelsäcken immer mehr zunimmt. "Wir bemerken, dass mehr kleinere Säcke verkauft werden im Vergleich zu früher", sagt Charlotte. "Früher haben wir namentlich die 5 Kilogramm Säcke verkauft, heute sind es öfter die 2,5 Kilogramm Säcken. Auch die 1 Kilogramm Säcke werden immer beliebter. Die Familien werden immer kleiner und wir essen öfter auswärts. Die Leute kochen weniger oft als früher. Deshalb werden die kleineren Verpackungen beliebter. Auch die Mikrowellen-verpackungen, in dem die Kartoffeln gegärt werden, sind immer mehr gefragt. Das gleiche gilt für die Kartöffelchen, die man nicht zu schälen braucht. Die Tendenz ist, dass das verkaufte Volumen eher stabil ist, aber die Zahl der Säcke eher zunimmt."


Verschiedene verpackte Variante von Warnez. Quelle: Warnez.

Genaue Größe
Laut dem Geschäftsführer Jan Warnez ist der Verpackungsbetrieb aus Tielt, was die kleinen Verpackungen betrifft, Marktführer der Branche in Flandern,. "Es gehört zu unseren Stärken, dass wir die Kartoffeln in verschiedenen einheitlichen Formen und Größen anbieten können", sagt der Geschäftsführer. "Wenn ein Kunde sich eine bestimmte Kartoffelgröße wünscht, dann bemühen wir uns, dass er nur diese bestimmte Größe bekommt. Zum Beispiel die gefüllten Kartoffeln in den Plastikschalen, die sich in den Supermarktregalen finden. Weil der Fabrikant eine bestimmte Plastikschale anschafft, sollen wir ein passendes Kaliber liefern. Deshalb liefern wir einheitliche Kartoffeln, die in die Plastikschalen passen. Wir bemerken, dass vor allem die Nachfrage nach diesen Produkten zunimmt."

Das Bild zeigt weshalb die Kartoffeln in bestimmten Fällen spezifischen Abmessungen haben müssen.

Für weitere Informationen:
Warnez
Marialoopsesteenweg 2L
B-8700 Tielt (Belgien)
T: 0032 (0)51 400 812

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet