Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Afrika gezwungen GMO Sorten zu akzeptieren, um Lebensmittel-Sicherheit zu verbessern

Die afrikanischen Behörden sollten GMO Sorten in einem gewissen Maß akzeptieren, um die Lebensmittel-Sicherheit und eine nachhaltige Agrarkultur zu fördern, sagten Experten letzte Woche Mittwoch.

Diesen Aufruf machten sie beim African Union Forum zur Implementation of the International Treaty on Plant Genetic Resources for Food and Agriculture (ITPGRFA) in Kigali, der Hauptstadt von Rwanda.

Der Vertrag wurde in einer Session der Konferenz der Lebensmittel- und Agrarkultur Organisation der Vereinten Nationen (FAO) am 3. November 2001 abgeschlossen, dessen Ziele die nachhaltige Nutzung aller GMO Ressourcen für Lebensmittel und die Agrarkultur und die faire und gleichwertige Einteilung der Vorteile davon sind.

Das Meeting fand vom 19. bis zum 20. September in Rwanda statt und soll den Weg für die 7. Ausgabe der Governing Body des ITPGRFA in Kigali vom 30. Oktober bis zum 3. November 2017 ebenen.

Das zweitägige Meeting wurde von Experten aus ganz Afrika besucht, die über den Einfluss von genetisch manipulierter Pflanzen in Bezug auf eine steigende Agrarkultur Produktivität und die Ernährung des Kontinents und eine damit verbunden Lebensmittel-Sicherheit, diskutierten.

"In den meisten Ländern des Kontinents gibt es Probleme mit Unterernährung und einer unzureichenden Ernte. Das ist die größte Gefahr für die Lebensmittel-Sicherheit. Genetisch manipulierte Pflanzen und Samen zu pflanzen, könnte mit hoher Wahrscheinlichkeit die Erträge fördern und die Felder produktiver machen", sagte Kent Nnadozie, Sekretär für ITPGRFA.

Dem ITPGRFA zufolge sind genetische Pflanzenressourcen das Rohmaterial für neue Sorten, die wichtig im Kampf gegen Hunger sind. Janet Edeme, amtierende Direktorin der Abteilung für Ländliche Wirtschaft und Agrarkultur der African Union Commission, rief die afrikanischen Regierungen und Institutionen dazu auf, die Rahmenbedingungen für das Pflanzen von GMO Sorten zu schaffen, sodass der Hunger und die Armut auf dem Kontinent bekämpft werden können.

"Man muss in die Agrarkultur Forschung, die Artenvielfalt und die Entwicklung neuer Sorten investieren, um positive Auswirkungen für die Produktivität zu erzielen und das Überleben der Bauern zu sichern", fügte sie hinzu.

Janet Edeme sagte, dass das Forum eine Plattform für Afrika biete, gemeinsame Angelegenheiten in Bezug auf die Artenvielfalt und die Nutzung von Samen unter ITPGRFA zu diskutieren.

Im Rahmen des Meetings wurde außerdem besprochen, wie sich der Agrarkultur Sektor an die wandelnden klimatischen Bedingungen anpassen kann, um ein verlässliches Lebensmittel-Produktionssystem für Afrika aufzubauen, das auf der vorhandenen Sortenvielfalt basiert.

Die Teilnehmer riefen dazu auf, dass die Bauern in die Pflanzenzucht, die Auswahl der Sorten und den Erhalt von verbesserten Sorten involviert werden.

Es gibt immer mehr hungernde Menschen auf der Welt. 2015 waren es 777 Millionen Hungernde auf der Welt, 2016 stieg die Zahl bereits auf 815 Millionen an, so ein FAO Bericht. Von den 815 Millionen Menschen, stammen dem Bericht zufolge 243 Millionen aus Afrika.

Der Bericht gab an, dass Afrika die höchste Hungerrate der Welt habe, da jeder Vierte auf dem Kontinent damit zu kämpfen habe. Im Vergleich dazu hungert weltweit jeder 10. 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet