Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Gerjan Snippe, BioBrass:

"Massaler Bio-Anbau, aber Ruhe, Raum und Variation als Basis"

"Sehe ich wie ein Bio-Bauer aus?" So hat Gerjan Snippe von BioBrass von Zeewolde seinen Vortrag bei der Amsterdam Produce Show eingeleitet. Um Klischees zu verstärken, zog er ein paar dicke Ziegenwollsocken aus seiner hinteren Hosentasche. (In den Niederlanden ist jemand, der solche Socken tragen würde, eine Person, die auch Bäume umarmen würde.) "Wenn ich Leute frage, was Bio wirklich heißt, bekomme ich oft die Antwort: Es ist zu teuer, es sieht nicht immer hübsch aus und es werden keine Pestizide verwendet. Das ist definitiv nicht die Basis von Bio-Lebensmitteln, weil dazu so viel mehr gehört!"



Beispielsweise sprach der Referent über die extensiven Fruchtfolgen, die BioBrass nutzt, um ein breites Sortiment an Gemüse für Einzelhändler und die Verarbeitungsindustrie produzieren zu können. "Unser Unternehmen hat das Ziel, sich so eng wie möglich mit der Versorgungskette zu verbinden und dies mit ausreichend Raum und Fruchtfolgen zu kombinieren. Die Kombination ermöglicht es, dass mehr Leute wundervolles, gesundes, preiswertes und vor allem leckeres Bio-Gemüse genießen können."



Fruchtfolgen
BioBrass baut auf einer Fläche von insgesamt 250 Hektar Blumenkohl, Brokkoli, Kohlsorten, Pastinaken und verschiedene Salatsorten an. Diese sind vor allem für den niederländischen, britischen, deutschen und skandinavischen Markt bestimmt. "Wegen des Anbauwechsels benötigen wir etwa 2000 Hektar für den Anbau. Das Ausmaß und die Spezialisierung ist nur aufgrund der einzigartigen Zusammenarbeit mit unseren Partnern möglich," sagt Gerjan.

Der Produzent sagte, dass sie vor einigen Jahren viele Fragen bekamen, als WUR CEO Aalt Dijkhuizen sagte, dass Bio-Produktion nicht nachhaltig sei. "Ihm zufolge bedeutete Nachhaltigkeit vor allem, mehr mit weniger zu produzieren". "Das hält der ganzen Welt einen Spiegel vor, was die wachsende Weltbevölkerung, sowie Gesundheitsaspekte und Lebensmittelverschwendung, angeht. Dank eines Nuffield Stipendiums hatte ich die Chance und das Netzwerk, um das Problem tiefergehend zu analysieren, indem ich sechs Wochen lang die Welt bereist habe. Durch Gespräche mit Bauern, die unterschiedliche Anbaumethoden nutzen, konnte ich einen guten Einblick bekommen, was eigentlich "erfahrene Bauern" sind. Die Weltreise und die Gespräche bestätigten mich darin, dass Bio-Unternehmen einen großen Einfluss haben und auch habe ich gelernt, was die wichtigsten Aspekte des Bio-Anbaus sind und wie man Kunden das Leben durch praktische Bio-Produkte erleichtern kann. Außerdem habe ich durch die Reise verstanden, dass der Bio-Anbau und Zertifikate nur der Anfang sind, weil die Entwicklung der Kultivierung und das Geschäftsmodel aus globaler Sicht definitiv wichtige Bestandteile sind.



"Nachhaltigkeit ist mehr als nur der Bio-Anbau, und eine gut funktionierende Kette ist die Basis für eine logische Fortsetzung. Unsere Produkte werden zum Großteil vom Produktions-unternehmen selbst verarbeitet und verpackt. Dadurch werden unnötige Kosten eingespart, das Produkt verbringt außerdem weniger Zeit unterwegs und die Reste können beispielsweise an Vieh verfüttert werden," fasst Gerjan zusammen.

Beetz
Aus dieser Philosophie hat sich in den vergangenen Jahren ein neues Unternehmen für rote Beete entwickelt: Beetz. "Rote Beete könnten ein guter, wichtiger und wertvoller Bestandteil jeder Ernährung und der Obst- und Gemüse Abteilung sein. Wir könnten dieses Ziel erreichen, indem wir den Anbau, die Verarbeitungsmöglichkeiten und die Produktentwicklung miteinander verbinden;" glaubt Gerjan. Durch eine Fruchtfolge zwischen den Produktionsunternehmen in den Niederlanden und in Spanien wird die rote Beete angebaut. Größe, Süße, Frische und die Art des Endprodukts, bestimmen die Planung und die Produktionsspezifikationen unter denen der Anbau erfolgt. Das Grundprinzip setzt sich aus dem Bio-Anbau und der korrespondierenden Prozedur zusammen. Bei unserem Produktionsunternehmen in den Niederlanden werden die Produkte in verschiedene Endprodukte verarbeitet. Die Einrichtungen sind so eingerichtet, dass die jeweilige Kategorie bestimmt, was mit der Spezifizierung und der Präsentation geschieht."


Indessen hat Gerjan ein Besucherzentrum ausgestattet, um Stakeholder in das Unternehmen zu involvieren, die die gleiche Philosophie teilen. "Wir sind sehr glücklich darüber, die Vision und Passion unserer Produktionsmethode mit Kunden, Verbrauchern, politischen Entscheidungsträgern, Studenten, Schülern oder in anderen Worten; mit jedem, teilen zu können. Deswegen zeigen wir in einem kleineren Ausmaß, was wir in unserem Unternehmen wirklich tun. Gemeinsam etwas anzusehen, darüber zu sprechen, es zu riechen, zu fühlen und vor allem, es zu probieren, sind gute Wege, um zu erklären, warum der Bio-Anbau alles andere als kompliziert ist und warum er wunderschöne, gesunde, preiswerte und vor allem leckere Gemüsesorten hervorbringen kann:"

Für weitere Informationen:
Gerjan Snippe
Bio Brass
Winkelweg 57
3896 LH Zeewolde (Netherlands)
tel +31 36-5228430
fax +31 36-5228308
www.biobrass.nl

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet