Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Türkische Exporteure enttäuscht, marokkanische Exporteure begeistert

500.000 Russen gegen die Zerstörung von Lebensmitteln

Eine Petition gegen die Zerstörung von Lebensmitteln von den russischen Behörden, wurde von einer halben Million Russen unterzeichnet. Ein Lichtblick für die russische Wirtschaft, zwischen Juli und September floss zum ersten Mal in fünf Jahren mehr Kapital ins Land, als ausgeführt wurde. Alle Prognosen sprechen noch von einer Kapitalflucht in diesem Jahr, aber Medwedew sagte, dass eine Erweiterung des Boykotts nicht wünschenswert ist. Marokkanische Exporteure sehen großes Potenzial im russischen Markt. Die Branche hat hart gearbeitet, um ihre Produkte auf dem Markt zu bringen. Türkische Exporteure andererseits sind enttäuscht, sie hatten gehofft, dass der Export sich erhöhen würde, aber das Gegenteil war der Fall.

Bericht MH17 vorgestellt
Der niederländische Sicherheitsausschuss präsentierte seinen Bericht mit Schlussfolgerungen aus seiner Analyse des MH17 Absturzes. Der Bericht wird voraussichtlich endgültige Klarheit über die Umstände und die Ursache des Absturzes geben, und wird noch andere offene Fragen beantworten. Der Absturz der MH17 verschlechterte die Beziehungen zu Russland weiter, Sanktionen folgten, und Russland antwortete, durch seine Grenzen für Lebensmittel aus mehreren westlichen Ländern zu schließen.



EU unterbricht Sanktionen Weißrussland
Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen Weißrussland für vier Monate ausgesetzt. Die EU hat Vermögenswerte von 150 Personen, einschließlich des Präsidenten, eingefroren und verwehrt diesen Personen die Einreise in die EU. Darüber hinaus gibt es einen Boykott für Waffen und Güter mit doppeltem Verwendungszweck. Die Sperre gilt angeblich nur für die 150 Personen, nicht aber für den Waffenhandel.

Kapitalflucht vorübergehend gestoppt
Zum ersten Mal seit fünf Jahren, hat Russland im vergangenen Quartal mehr Kapital ins Land geholt, dann rausgeflossen ist. Durch die wirtschaftliche Misere erlebte Russland eine Kapitalflucht. Nach Angaben der Zentralbank, flossen zwischen Juli und September 5,3 Milliarden Dollar nach Russland. Auch wenn die Zahl positiv ist, in den ersten neun Monaten dieses Jahres, flossen immer noch 45 Milliarden Dollar aus dem Land. Im vergangenen Jahr wurden US$76,8 Mrd. im gleichen Zeitraum exportiert. Es wird erwartet, dass US$87 Mrd. in diesem Jahr das Land verlassen.

500.000 Russen gegen die Zerstörung von Lebensmitteln 
Eine Petition gegen die Zerstörung von boykottierten Lebensmitteln wurde von 500.000 Russen unterzeichnet. Die Verfasser der Petition rufen Putin auf, ein Ende an die Zerstörung von boykottierten Produkten zu setzen. Darüber hinaus wird die Duma gebeten, ein Gesetz zu erlassen, das beschlagnahmte Produkte unter den bedürftigen der Gesellschaft, die die Produkte benötigen, verteilen werden können. Im vergangenen Monat kündigte der Pflanzengesundheitsdienst an, dass 738 Tonnen zerstört wurden.

Totaler Boykott nicht erwünscht
Berichten zufolge hat Ministerpräsident Medwedew vor kurzem auf die verschiedenen Anfragen der Regierung reagiert, den Boykotts auszubauen. Kleidung und gebrauchte Autos, sind zwei Produktgruppen, für die die Lobbyisten die Grenzen geschlossen sehen wollen. Medwedew ging nicht auf diese Forderungen ein. Laut dem Premierminister, würde ein allgemeiner Boykott die Qualität der Produkte nicht verbessern, und der Wirtschaft schaden.

Marokkanischen Export konzentriert sich auf russischen Markt
Zum zweiten Mal, zwischen dem 6. und 20. November 2015, wird Marokko ein marokkanisches Festival in Moskau organisieren, mit dem Ziel, die marokkanische Position auf dem russischen Markt, ein Markt voller Potenzial für das nordafrikanische Land, zu verbessern. Nach Angaben des Verbandes der Frischware Exporteure, hat sich der Export nach Russland, durch den Boykott, von 14 auf 20 Prozent erhöht. Händler hoffen, dass der Boykott fortgesetzt wird. Das gibt ihnen die Möglichkeit, einen höheren Marktanteil zu erobern.

Eine Handelsdelegation von dreißig marokkanischen Unternehmen nahm an der World Food in Moskau teil. Diese Delegation wurde von der autonomen Einrichtung für Ausfuhrkontrolle und Koordination (EACCE) organisiert.

Ab Januar 2016 wird die EACCE das ausschließliche Institut sein, für die Förderung landwirtschaftlicher Produkte. Russland ist ein sehr interessanter Markt für die marokkanischen Exporteure. Auf der Messe, haben marokkanische Unternehmen erfolgreich Kontakte mit großen Importgruppen geknüpft, mit dem Fokus auf Qualitätsfragen und die Vorbereitung für den Export der Saison 2015-2016, vor allem für Zitrusfrüchte und Tomaten.

Schwierigkeiten
Marokkanischen Händlern zufolge, ist der russische Markt ein Dilemma aufgrund von Problemen mit den Export. Auf der einen Seite ist es ein strategischer Markt mit einem offenen Feld für Obst und Gemüse, auf der anderen Seite aber, müssen Exporteure erhebliche Anstrengungen unternehmen, vor allem, wenn es um die Verbesserung der Qualität des Produkts geht. Um diesen Prozess zu vereinfachen, eröffnete die EACCE ein ständiges Büro in Sankt Petersburg, umso eine bessere Aufsicht über die Ankunft der Container, Kennzeichnungen, Preise und dergleichen, zu ermöglichen.

Dieses Büro hat zu einer Verbesserung der Situation der Exporteure geführt. Es gibt eine Menge von Beschwerden über russische Exporteure die jetzt nicht zahlen, vor allem aufgrund des schwankenden Rubels. Dies war eines der Hauptthemen, das bei den Treffen zwischen marokkanischen Exporteuren und ihren russischen Partnern, diskutiert wurde.

Azerbaijan expands greenhouse acreage
Gewächshausgärtner in Aserbaidschan suchen nach Möglichkeiten, die Anbauflächen zu erweitern. Die Züchter sehen viele Möglichkeiten auf dem russischen Markt. Nach offiziellen Angaben aus dem Ministerium für Wirtschaft und Industrie, werden 24 Projekte bereits mit US$58 Mio. unterstützt. Obwohl die Ausfuhr von Obst und Gemüse auf dem Vormarsch ist, ist der Anstieg des Exports begrenzt.

Türkische Exporteure besorgt über 40% Exportrückgang
Trotz früherer Berichte über hohes russisches Potenzial, sind türkische Exporteure enttäuscht. Das Potential wird nicht in die höheren Exportzahlen umgerechnet. Eigentlich wurde 40% weniger in den ersten neun Monaten dieses Jahres aus der Schwarzmeerregion exportiert. Präsident des Exportverband des östlichen Schwarzmeeres, Ahmet Hamdi Gürdoğan sagte: "Wir haben gehofft, der Einfuhrstrom aus Russland würde sich nach dem Boykott in die Türkei zu verschieben, so dass wir in der Lage sind mehr zu exportieren, aber wir sind in einer vollständig anderen Situation zurechtgekommen. Nicht nur, dass der Export sich nicht erhöht hat, wir haben auch noch weniger Export. "Türkische Exporteure haben eine Menge auf dem russischen Markt investiert. Der Verlust dieses Marktes wäre ein schwerer Schlag für den türkischen Handel. Diese Bedrohung ist vorhanden, weil Russland strenge Anforderungen an Produkte hat.

Weniger abhängig von Apfel Import, höhere Anbauflächen
Um die Abhängigkeit der Einfuhr von Äpfeln zu verringern, muss die Anbaufläche auf 65.000 Hektar erhöht werden, sagte Landwirtschaftsminister Tkatschow. Dies würde die Inlandsproduktion von 80 auf 85 Prozent steigern. Im Moment hängt der Markt zu 50% von Import ab. Rund drei Millionen Tonnen werden angebaut und importiert. Um diesen Plan umzusetzen, wird eine Investition von vielen Milliarden Euro erforderlich sein.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet