Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Spanien: Valencia erwartet bis zu 220.000 Tonnen Khakis zu produzieren

Valencias Regional Gemeinderätin für Landwirtschaft, Umwelt, Klimawandel und ländliche Entwicklung, Elena Cebrián schätzt die „gute Arbeit“ die in in der Produktion und der internationalen Vermarktung von Khakis aus Valencia stattgefunden hat und verteidigt den „nachhaltigen Erfolg“ der Frucht. 

Cebrián hat dies während der Präsentation der Kampagne für die Bezeichnung der Herkunft der Khaki Ribera del Xúquer. 

2014 hat die Produktion in Valenzia 180.000 erreicht und dieses Jahr wird erwartet, dass es sich sogar auf 220.000 Tonnen beläuft, so Cirilo Arnandis, Präsindent von DO, der betont, dass 75% der Produktion für den Export bestimmt ist. 

Cebrián hat ihre Zufriedenheit mit dem internationalen Erfolg der Frucht zum Ausdruck gebracht, besonders von der lokalen Sorte Rojo Brillante (Leuchtende Rote), als Resultat von der Zeit und der Mühe die von den Produzenten und Genossenschaften investiert wurde hat sie sich als Alternative zu den traditionellen Kulturen entwickelt, wie den Zitrusfrüchten, die in der Region von La Ribera für Wohlstand und Arbeitsplätze sorgen. 

Die Gemeinderätin macht die Innovation, Qualität und Vermarktung für das Produktwachstum verantwortlich und ist sich sicher, „dass dieser Erfolg auch nachhaltig bestehen bleibt.“

Jedoch betont sie auch, dass „der Weg zum Erfolg nicht frei von Schwierigkeiten war“, einige davon unvorhersehbar und nennt als Beispiel das russische Veto, das „die Landwirtschaft in Valencia unerwartet getroffen hat.“ Daher hat sie den Minister für Landwirtschaft letzten Monat gebeten, die Aufnahme von Khakis in das EU Ausgleichszahlungenhilfsprogramm zu verteidigen. 

Sie hat auch davor gewarnt, dass die Hauptbedrohung für Khakis, und die Lebensmittelindustrie im Allgemeinen, nicht diese unerwarteten Änderungen sind, sondern „die Defizite in der Transportinfrastruktur und der Unterfinanzierung der Region für Investments, die dafür bestimmt sind, den derzeitigen Schwung des Sektors aufrechtzuhalten und die Farmrentabilität zu garantieren.“

In diesem Zusammenhang hat die Gemeinderätin für Landwirtschaft und Umwelt eine „optimistische Stimmung“ gezeigt, da trotz der Schwierigkeiten und der wirtschaftlichen Krise „die gute Arbeit“ es den Khakis aus Valencia erlaubt hat, weiter zu wachsen, „daher werden wir auch weiterhin den Sektor unterstützen“, fasst sie zusammen. 

Die Anbaufläche die dem Anbau von Khakis in der Region von Valencia gewidmet ist, ist von 2.437 Hektar in 2004 auf 11.511 in 2014 angestiegen. Die Frucht macht derzeit fast 50% aller Anbauten von Nicht-Zitrusfrüchte in der Provinz von Valencia aus. 

Quelle: valenciaeconomica.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet