Russland verbietet Einfuhr von Lebensmitteln aus Bulgarien

Wegen gefälschter Bescheinigungen aus dem EU-Land, hat Russland die Einfuhr aller landwirtschaftlichen Produkte aus Bulgarien zum 1. September verboten, sagte Russlands Landwirtschafts Überwachungsbeauftragter in einer Erklärung am Donnerstag.

Eine breite Palette von Nahrungsmittelimporten aus Bulgarien ist bereits Gegenstand des russischen Lebensmittelembargos, das Russland im vergangenen Jahr eingeführt hat, als Reaktion auf westliche Sanktionen gegenüber dem Land, wegen seiner Rolle in der ukrainischen Krise.



Die neuen Beschränkungen wurden eingeführt, nachdem Bulgarien entdeckt hatte, dass eine Reihe Zertifikate von Ausfuhr und Wiederausfuhr landwirtschaftlicher Produkte falsch waren, sagte der Überwachungsbeauftragte der Landwirtschaft in einer Erklärung. Rosselkhoznadzor hat ein vorübergehendes Verbot für alle Agrarimporte und Wiederausfuhren aus Bulgarien eingeführt.

Am 25. April, verhängte Russland ein Verbot der Wiederausfuhr von Obst und Gemüse aus Bulgarien nach einer Reihe von Fällen, in denen gefälschte Zertifikate verwendet wurden. Rosselkhoznadzor vermutet, dass exportierte Äpfel, die laut bulgarischen Zertifikaten aus Brasilien, Marokko und China stammten, tatsächlich jedoch aus EU-Ländern kamen, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax zu der Zeit.

Russlands Zoll registriert Rückgang von verbotenen Lebensmittel auf dem Markt
Der Leiter der russischen Föderalen Zollunion, Andrej Belyaninov, berichtet, dass es seit dem 6. August, als die Richtlinien Schmuggelware zu zerstören in Kraft getreten sind, deutlich weniger Fälle von illegalen Lebensmittelprodukten auf dem russischen Markt vorkommen.

Der Leiter der Grenzzollbehörden berichtete: "dass das Volumen dieser Waren deutlich zurückgegangen ist, nachdem wir angefangen haben sie zu vernichten. Als wir mit der Vernichtung der Schmuggelware angefangen hatten, berichtete der Leiter der Grenzzollbehörden, dass ein Großteil davon aufgehört hat Lebensmittel zu schmuggeln, da es ein schwerer Schlag war für die finanziellen Ergebnisse jener Firmen, die teilgenommen haben an solchen Aktivitäten (d.h. Import verbotener Lebensmittel) sagte Belyanov", zitiert in einer Veröffentlichung der TASS.

Land pachten in Russland schwieriger für ausländische Unternehmen
Dem russischen Landwirtschaftsministerium zufolge, könnten ausländische Investoren, die in Russland in die Entwicklung oder die Arbeit mit russischem Boden investieren, zukünftig auf eine Beschränkung der Nutzung von 3- 10 Jahre rechnen. Eine weitere Überlegung wäre, ausländische Investoren bezüglich der zu benutzenden Fläche, einzuschränken, beispielsweise mit nicht mehr als 5 Prozent des der jeweiligen Gemeinde zugehörigen Landes. Die Agentur erwägt auch das Verbot von Unternehmen mit ausländischen Begünstigten aus Erwerb von Grundstücken. Laut der Agentur, geschieht dies alles, um die Integrität des Landes, und den russischen Boden zu schützen.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet