Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Ward Verberck (VLAM): "Ab 31. Januar sind mehr physische Kontrollen möglich"

"Für den Obst- und Gemüsehandel ändert sich nach der Einführung des Target Operating Model nicht wirklich viel"

Die britische Regierung hat im April eine vorläufige Version des Target Operating Model (TOM) veröffentlicht, das am 31. Oktober in Kraft treten soll. Es ist ein weiterer Schritt im vollständigen Übergang zum Brexit-Modell. "Konkret ändert sich für den Obst- und Gemüsehandel jedoch nicht viel", sagt Ward Verberck, Brexit-Beauftragter bei VLAM für belgische Exportunternehmen.

"Es geht eigentlich auf das Jahr 2021 zurück", fährt Ward fort. "Als der Brexit stattfand, wurde ein Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU geschlossen, das das Vereinigte Königreich im Grunde zu einem Drittland für uns machte. Das bringt eine Reihe von Verpflichtungen mit sich, von denen die wichtigste darin bestand, dass man zusätzliche Verwaltungsvorgänge mit Zolldokumenten hat. Für eine Reihe von Produkten war jedoch auch ein Pflanzengesundheitszeugnis erforderlich. Der Zierpflanzensektor zum Beispiel war vom ersten Tag an mit diesen Vorschriften konfrontiert, die sehr zeitintensiv sind und auch Geld kosten."

Dann, so Ward, hatte die britische Regierung die Absicht, diese phytosanitären Anforderungen in mehreren Schritten auch in anderen Sektoren wie Obst und Gemüse, aber beispielsweise auch Milchprodukte und Fleisch einzuführen. "Aber dazu schienen sie noch nicht bereit zu sein, sodass es mehrmals verschoben wurde. Das hatte für die meisten Unternehmen den Vorteil, dass sie weiterarbeiten konnten. Es wurden jedoch noch andere Verpflichtungen eingeführt wie die Registrierung bei IPAFFS."

Niedrig, mittel, hoch
So wurde erst im April die vorläufige Version der TOM veröffentlicht, die ab dem 31. Oktober in Kraft treten sollte. "Sie umfasst mehr als nur den Handel, sondern auch z. B. Arbeitsmigration, GDPR, Patente, usw. Wir konzentrieren uns natürlich hauptsächlich auf frische Lebensmittel. Konkret bedeutet das, dass die Produkte in drei Kategorien von Hochrisikoprodukten eingeteilt werden: niedrig, mittel und hoch. Obst und Gemüse werden jedoch in die niedrige Kategorie eingestuft, für die weiterhin keine Pflanzengesundheitszeugnisse erforderlich sind."

"Ab dem 31. Januar müssen die Waren jedoch durch eine Grenzkontrollstelle (BCP)", erklärt der Spezialist. "Dann muss man zum Beispiel an Ashford oder Dover denken, wo die Möglichkeit einer anschließenden physischen Kontrolle besteht. Aber auch hier stellt man einen Zwiespalt fest, denn einerseits hat das Vereinigte Königreich absolut kein Interesse an großen Staus und Problemen in den Regalen wie im letzten Winter, aber andererseits wollen sie ihre Grenzen vor gefährlichen Produkten schützen. Am Anfang haben sie lautstark geklagt, dass sie die Kontrolle zurückhaben wollen, aber eigentlich waren sie damals noch nicht dazu bereit. Jetzt möchten sie doch beweisen, dass sie die Kontrolle haben. Das könnte der Grund für eine strenge Kontrolle sein."

Obwohl sich also in Bezug auf Pflanzengesundheitszeugnisse im Obst- und Gemüsehandel konkret noch nicht viel ändert, müssen sich die Unternehmen dennoch auf mögliche Änderungen einstellen. "Ein weiterer Aspekt ist die Kostenfrage. Wenn die Waren am BCP vorbeigeführt werden, fallen zusätzlich zu den Zoll- und teilweise auch zu den Pflanzenschutzgebühren weitere Gebühren an. Dadurch wird der Handel mit dem Vereinigten Königreich noch teurer, und insbesondere bei Frischwaren können diese Kosten nicht aus der Gewinnspanne bezahlt werden, sodass sie wahrscheinlich an die Verbraucher weitergegeben werden. Diese haben natürlich auch schon mit der Inflation zu kämpfen. Es könnte also durchaus Auswirkungen auf den Handel zwischen Großbritannien und den Niederlanden/Belgien haben."

Endgültige Version auf dem Weg
Die Feedback-Phase zur vorläufigen Version der TOM ist nun offiziell beendet und die endgültige Version sollte eigentlich Ende Juni veröffentlicht werden. "Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Dinge bei den Engländern immer ein wenig länger dauern können. Ich fürchte, sie wird nun während der Ferienzeit veröffentlicht. Ehe man sich versieht, ist es schon der 31. Oktober, also möchte ich die Unternehmen dringend auffordern: Legen Sie damit los!"

"Ich hoffe wirklich, dass die Unternehmen das tun, auch wenn es manchmal etwas umständlich erscheint, aber das Vereinigte Königreich ist ein großer Markt. Es lohnt sich, eine Zeit lang in den sauren Apfel zu beißen. Als Unternehmen sollte man sich Fragen stellen wie: Was ist mein Geschäft jetzt? Wie ist es strukturiert? Was sind die möglichen Auswirkungen nach dem 31. Oktober oder 31. Januar? Und dann arbeitet man mit Transporteuren, KCB/FAVV und Kunden zusammen, um herauszufinden, wo die Engpässe liegen, für die man versuchen kann, vor dem 31. Oktober Lösungen zu finden, damit man dann nicht vor einer geschlossenen Grenze steht."

"Es ist unsere Aufgabe, die Unternehmen darüber zu informieren. Wir können nicht immer Antworten auf jedes spezifische Problem geben, denn es können sehr unternehmensspezifische Dinge darunter sein. Wir können aber dort helfen, wo die Menschen die Informationen für ihre Probleme finden und vielleicht können wir aus unserer Erfahrung heraus schon einige davon lösen helfen. Sie glauben manchmal gar nicht, auf was für Dinge wir alles stoßen."

Das ist auch der Grund, warum VLAM in Zusammenarbeit mit der FASNK, Flanders Investment & Trade (FIT) und Fevia ein Webinar organisiert hat, um Unternehmen auf die bevorstehenden Änderungen aufmerksam zu machen. "Wir wollen die Menschen so schnell wie möglich informieren und sie wissen lassen, dass sie sich jederzeit mit Fragen oder Ratschlägen an uns wenden können, aber wir wollen ihnen auch klar machen: Bereiten Sie sich gut vor!"

Weitere Informationen:
Ward Verberck
VLAM
+32(0)473 269 472
[email protected]
www.vlam.be

Erscheinungsdatum: