Altenburger Forschungseinrichtung startet mit dem Setzen der nächsten Safran-Pflanzen

"Mehrere Tausend Knollen müssen noch bis Mitte August gelegt werden"

Hunderte Knollen sind schon gelegt worden, aber noch weitaus mehr sollen unter die Erde: In Altenburg hat eine Forschungseinrichtung mit dem Setzen der nächsten Safran-Pflanzen begonnen. "Mehrere Tausend Knollen müssen noch bis Mitte August etwa gelegt werden", sagte Frank Spieth, Wissenschaftler der gemeinnützigen GmBH hinter dem Safran-Projekt, gegenüber der Frankenpost. Kilogrammpreise für Safran können auf dem Markt bei deutlich über 10.000 Euro liegen.

Safran sei eine interessante Sonderkultur, so Spieth. "Sie kann den Gartenbau bereichern - gerade auch im Anblick des Klimawandels." Safran sei an sich recht robust und habe viel Nutzwert als Färbe-, Gewürz- und Heilpflanze. "Innerhalb der Jahrhunderte hatte die Pflanze verschiedene Schwerpunktnutzungen; im Mittelalter wurde sie viel als Gewürz genutzt, buddhistische Mönche nutzten sie, um ihre Gewänder zu färben, inzwischen spielt auch der kosmetische und gesundheitliche Einsatz eine Rolle", sagte Spieth.

Weitere Informationen:
www.altenburger-safran.de


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.