Ankündigungen

Stellenangebote

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Eine nächtliche Fotoreportage aus der Emilia Romagna vom 6. April 2023

Frost lässt italienische Obstbauern nicht schlafen

Die einen sprühen unter die Baumkronen, die anderen lassen das Wasser auf die Kronen tropfen. Manche heizen mit Pellets oder Holz auf dem Boden, wieder andere entscheiden sich für einen Brenner, der von einem Traktor gezogen wird. Italienische Obstbauern versuchen auf jede erdenkliche Weise, ihre Ernte vor Frost zu schützen. In der Nacht vom 6. April 2023, von 1 bis 5 Uhr morgens, konnten wir es miterleben, und mit dieser Fotoreportage und dem dazugehörigen Video zeigen wir Ihnen, wie die Landwirte ihren Schlaf gegen einen Nachtdienst getauscht haben.

Frost wurde in weiten Teilen Norditaliens und von Südtirol bis Venetien festgestellt, und dann hieß es abwarten, ob es zu Schäden kommt.

Zuerst besuchten wir Davide Vernocchi, einen Obstbauern, der als Präsident von Apoconerpo bekannt ist. Um 1 Uhr nachts heizte Vernocchi seine Öfen mit Pellets und Holz an, um seine Aprikosen- und Kakibäume zu schützen. In der Gemeinde Russi in der Provinz Ravenna sank die Temperatur auf 4 °C unter Null.

Davide Vernocchi

"Es ist nicht einfach. Wir müssen die ganze Nacht laufen", stellt Vernocchi außer Atem fest. "Aber wir haben keine andere Wahl, wenn wir die Ernte sichern wollen."

Sprühen unter den Baumkronen

Anschließend fuhren wir ein paar Kilometer weiter nach Ravenna. Hier sprühte Antonio Casadei Wasser unter die Baumkronen, um ein Mikroklima zum Schutz des Obstgartens zu schaffen. "Nachdem ich die Wettervorhersage gesehen hatte, habe ich das Sprühsystem bereits um 14 Uhr eingeschaltet", erzählt er.

Im Vordergrund gefrorenes Gras und ein Stück weiter nur noch nasses Gras dank des Mikroklimas im Obstgarten

"All dieses Wasser erzeugt einen Schwungradeffekt, der es mir ermöglicht, die Temperatur in der Pfirsichplantage bei 0,7 °C zu halten." Es war beeindruckend zu sehen, wie das Wasser außerhalb des Obstgartens gefror, aber ein paar Meter weiter im Obstgarten nicht.

Viel Rauch in Bagnacavallo

Von Ravenna aus fuhren wir nach Bagnacavallo, einer Gemeinde, die noch in der Provinz Ravenna liegt. Dort erzeugte ein Erzeuger mit einem Holz- und Strohbrenner, der von einem Traktor gezogen wurde, heiße Luft (und Rauch). All dies, um die Temperatur ein paar Grad anzuheben.

Pelletöfen beim Anbaubetrieb Bosi

Etwas weiter entfernt, in den Parzellen des Anbaubetriebs von Luigi Bosi, hatten sie Hunderte von Pelletöfen angezündet, um die blühenden Birnenbäume zu schützen. In anderen Obstplantagen waren die Menschen damit beschäftigt, noch mehr Feuer anzuzünden.

Heißluftgenerator in Imola in einer hochintensiven Mandelbaumplantage

40 Kilometer entfernt, in Imola (Bologna), wird eine drei Hektar große hochintensive Mandelplantage von Romagna Impianti und Fruit Net System mit einem Heißluftgenerator geschützt, der von einem Traktor gezogen und mit Diesel betrieben wird. Die Mitarbeitenden fuhren die ganze Nacht im Obstgarten auf und ab.

Manuele Malavolti

Der letzte Besuch fand in den Hügeln von Modigliana (Ravenna) statt, etwa 200 Meter über dem Meeresspiegel. Der junge Unternehmer Manuele Malavolti besitzt dort sechs Hektar Kiwi, die er durch Besprühen der Baumkronen verteidigt.

Eis schützt die Kiwis.

Das Sprühen begann am Abend des 5. April und wurde in der Nacht und am Morgen des 6. April fortgesetzt, da das Eis langsam schmelzen muss, um die Knospen nicht zu beschädigen. Hier sank die Temperatur auf 3 °C unter Null.

Klicken Sie hier für die Fotoreportage.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.