Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Granatäpfel

Die Beliebtheit des Granatapfels hat in den letzten Jahren weiter zugenommen. Dazu beigetragen haben die vielen gesundheitlichen Vorteile, die der Frucht zugeschrieben werden, sowie die Verfügbarkeit verschiedener Sorten, die den Geschmack der diversen Märkte treffen, wie zum Beispiel in Frankreich. Auch in dieser Saison ist die Nachfrage auf den meisten Märkten groß, aber das Angebot ist in allen Ländern unterschiedlich. Spanien muss aufgrund der übermäßig heißen und trockenen Witterung während der Anbausaison Einbußen von bis zu 30 Prozent hinnehmen, und auch in Italien haben einige Regionen unter unregelmäßigen Wetterbedingungen gelitten, die den Anbau beeinträchtigt haben. In Nordamerika haben die Erzeuger eine etwas erfolgreichere Saison hinter sich, obwohl sie später als üblich begonnen haben, und die Aussichten in den südafrikanischen Obstplantagen sind positiv für die kommende Saison. Was die Absatzmärkte anbelangt, so sind einige in diesem Jahr überversorgt, wie z.B. in den Niederlanden und Italien, was die Preise nach unten drückt. Dies ist besonders besorgniserregend, da die Produktionskosten so stark gestiegen sind, dass jeder Preisrückgang die Gewinnspanne zunichte macht.

Niederlande: Schwierige Granatapfelsaison in Peru hinterlässt Spuren in der mediterranen Saison
Der Absatz von Granatäpfeln in den Niederlanden verlief in diesem Jahr nicht reibungslos. "Besonders während der peruanischen Saison war es unglaublich schwierig. Es gab ein viel zu großes Angebot auf dem Markt. In anderen Jahren wurden peruanische Granatäpfel oft für 8 bis 10 Euro verkauft, in diesem Jahr waren sie für 3 Euro zu haben. Normalerweise hört Peru in der 34. Woche auf, Granatäpfel zu liefern, aber aufgrund der großen Lagerbestände haben viele Importeure noch länger weitergemacht, so dass auch die Mittelmeerländer die niedrigen Preise mitmachen mussten", bemerkt ein niederländischer Importeur. "Nach Jahren des Umsatzwachstums bei Granatäpfeln lief es in diesem Jahr nicht gut. Das zeigt, dass es auch eine Kehrseite hat, wenn nach Jahren des Wachstums immer mehr Akteure auf diesen Markt drängen."

Deutschland: Die Türkei dominiert den Markt
Auf dem deutschen Großhandelsmarkt dominiert derzeit die türkische Sorte Hicaz den Markt. Darüber hinaus spielen spanische Wonderful-Granatäpfel eine wichtige Rolle. Abgerundet wird das Angebot durch Lieferungen aus Italien und Ägypten. Zum Zeitpunkt der Blüte gab es in der Türkei viel Frost, weshalb die ersten beiden Runden nicht geerntet werden konnten, wie ein Importeur betont: "Wir konnten erst die Früchte der dritten Blüte ernten, weshalb geringere Mengen auf dem Markt angeboten wurden." Insgesamt boomt der Granatapfelkonsum in Deutschland aufgrund von Videos auf YouTube und anderen sozialen Medien. Deshalb wollen viele neue Akteure die Frucht importieren und verkaufen.

Frankreich: Granatapfel wird in Frankreich immer beliebter
Der Granatapfel hatte einen zaghaften Start in Frankreich, aber er hat in den letzten Jahren wirklich an Popularität gewonnen. Das liegt zum einen an den neuen, säurehaltigeren Sorten wie Wonderful und Acco, aber auch an den anerkannten Vorteilen dieser Frucht mit den leuchtend roten Kernen. In Frankreich wird die Frucht heute immer häufiger in Form von Säften konsumiert. "Manche Kunden kaufen den Granatapfel in großen Mengen und verarbeiten ihn selbst im Laden, ähnlich wie es bei Orangen geschieht", erklärt ein Verkäufer auf Rungis. Der Granatapfel ist nicht länger ein saisonales Produkt. Er wird jetzt das ganze Jahr über konsumiert. Im Moment befinden wir uns mitten in der spanischen Saison, die im September begann und im Februar/März enden wird, und wir stehen am Start der türkischen Saison. Die Preise liegen bei 0,90-1,10 Euro pro Kilo für den spanischen Ursprung und 1,30-1,50 Euro pro Kilo für Früchte aus der Türkei. Diese Preise sind immer noch relativ hoch, aber durchaus akzeptabel. Schließlich ist die Qualität der Früchte sehr zufriedenstellend.

Italien: Hohe Nachfrage, aber Druck auf die Preise
"Die Granatapfelsaison läuft gut. Die Nachfrage ist hoch und die Vorfreude auf das bevorstehende Weihnachtsfest ist groß, aber auf dem italienischen Markt scheinen die Verkaufspreise zu sinken", erklärt ein wichtiger Produzent der Frucht aus Apulien. "Während die Exporte sehr gut laufen und die Preise höher sind als in der vergangenen Saison, herrscht in Italien ein starker Wettbewerb, der durch das Verhalten vieler Erzeuger ausgelöst wird, die das Produkt zu sehr niedrigen Preisen verkaufen, wodurch der Markt verunsichert wird und es zu bestimmten Zeiten in der Woche Schwierigkeiten gibt, alle eingehenden Waren abzusetzen."

Die Granatapfel-Saison in Sizilien war durch eine gewisse Unregelmäßigkeit während der Blüte gekennzeichnet, mit einem problematischen Fruchtansatz aufgrund der schwankenden Wetterbedingungen. Die Früchte nahmen nicht allzu viel Farbe an, was die Erzeuger dazu zwang, sie länger als nötig an der Pflanze zu lassen. Natürlich ist dies ein unregelmäßiges Phänomen, das je nach Gebiet variiert. In einigen Gebieten wird von einer optimalen Produktion mit durchschnittlichen Größen berichtet. Die Hauptkonkurrenten des Produkts sind nach wie vor Mittelmeerländer wie Spanien. Israel hat eine starke Produktion, aber vor allem die Türkei, die in Mittel- und Nordeuropa eine Produktions- und damit auch eine Handelsmachtstellung innehat. Die Erzeugerpreise lagen in diesem Jahr zwischen 0,50 und 0,80-0,95 Euro pro Kilo für die besten Partien.

In Kampanien hat die aktuelle Granatapfelsaison einen schlechten Start hingelegt. Aufgrund der extremen Temperaturen während der Blütezeit ist die Produktion um 30 Prozent zurückgegangen, es gibt keinen Verbrauch und die Nachfrage schwankt. Die Preise liegen 0,20 Euro pro Kilo niedriger als in der letzten Saison. "Als ob das nicht genug wäre, haben wir auch noch Produktionskosten, die sich mehr als verdreifacht haben", kommentiert ein Unternehmer. Trotzdem ist der Einkaufspreis des Produkts niedriger als in den Vorjahren, die Nachfrage auf den Großmärkten kommt nur schwer in Gang, vielleicht weil dieser Artikel nicht als Notwendigkeit angesehen wird.

Spanien: 30 Prozent weniger Granatapfelangebot aufgrund von Hitze und Trockenheit
Das Angebot an Granatäpfeln in Spanien ist in diesem Jahr aufgrund der Auswirkungen der Hitzewellen und des trockenen Wetters um etwa 30 Prozent zurückgegangen, was den Absatz seit Beginn der Saison im August stabil hält. "Wir haben bereits vier Monate mit stabilen Verkäufen hinter uns, angesichts der geringeren Produktion in diesem Jahr", sagt ein spanischer Erzeuger und Exporteur. "Es ist bereits kalt und jetzt beginnt die Weihnachtsperiode, in der der Absatz von Granatäpfeln am stärksten ansteigt", fügt er hinzu.

Die dominierende Sorte in Spanien ist derzeit der Mollar de Elche, die einzige Sorte auf dem Markt mit einer geschützten Ursprungsbezeichnung (g.g.A.). Fast alle Supermarktketten in Spanien schätzen und verlangen bereits Granatäpfel mit der g.g.A., und auch in anderen europäischen Ländern, vor allem in Frankreich und Belgien, werden diese zunehmend akzeptiert. Neben den guten Werbemaßnahmen der Aufsichtsbehörde werden sich die Verbraucher der Garantien bewusst, die ein Qualitätssiegel wie dieses bietet, so der Exporteur.

Die Kosten für Produktion, Verarbeitung, Verpackung und Transport sind bei allen Produkten in die Höhe geschnellt. Während es einigen gelingt, diese Kosten je nach Marktlage auf die Verkaufspreise umzulegen, gelingt dies anderen nicht, zumindest nicht in dem Maße, wie es für die Rentabilität der Tätigkeit erforderlich wäre, und das ist bei Granatäpfeln der Fall.

Südafrika: Positive Aussichten für die südafrikanische Granatapfelsaison
Es gibt noch keine Schätzung der Granatapfelernte in Südafrika, aber im Westkap (wo die meisten Granatäpfel angebaut werden) sehen die Obstgärten gut aus. 

"Die Temperaturen waren dieses Jahr gemäßigter, was hoffentlich weniger Sonnenbrand und Risse bedeutet", sagt ein Erzeuger am Kap.

In einigen Plantagen war der Fruchtansatz geringer, aber der frühe Fruchtansatz ist geblieben, was ein gutes Zeichen für die Größe und den Ertrag der kommenden Ernte ist, die normalerweise im Spätsommer, gegen März nächsten Jahres, geerntet wird.

Nord-Amerika: Später Start in die Granatapfelsaison, aber starke Nachfrage und gutes Angebot
Das Angebot an Granatäpfeln aus Kalifornien ist in diesem Jahr gestiegen. "Es gibt eine gute Versorgung mit kleineren Formaten an Granatäpfeln - das scheint der Trend in diesem Jahr zu sein", sagt ein in Kalifornien ansässiger Verlader. "Die größeren Früchte, die 22er und mehr, lagen weit unter dem letzten Fünfjahresdurchschnitt.. Das begann bei den frühen Sorten und setzte sich bei den Wonderful-Früchten fort."

Dies ist ein deutlicher Unterschied zu der kurzen Granatapfelernte von 2021. Im Jahr 2021 wurde der erste Erntetag für viele Erzeuger von einem heftigen Sturm eingeläutet, der den Früchten aus konditioneller Sicht zu schaffen machte. "Gegen Ende Oktober gab es dann viel Regen, der es einigen Erzeugern fast unmöglich machte, auf die Felder zu kommen", sagt der Verlader. Zwischen diesen beiden Ereignissen war das Volumen im Jahr 2021 rückläufig. In diesem Jahr hat es sich zwar wieder erholt, aber eher bei den kleineren Früchten. 

Außerdem haben die Erzeuger in diesem Jahr etwa eine Woche später begonnen als im letzten Jahr. Der Verlader stellt fest, dass die Saison normalerweise zwischen dem 11. bis 14. Oktober beginnt. In diesem Jahr begann sie bei einem Erzeuger am 17. Oktober, während die anderen eine Woche später starteten. Die Lieferungen werden bis Mitte oder Ende Dezember andauern.

Das Angebot an Granatäpfeln stammt derzeit nur aus dem Inland, wobei chilenische Importgranatäpfel im Mai erwartet werden. 

Unterdessen ist die Nachfrage nach der Frucht groß. "Sie ist wirklich sehr gut, selbst bei der ganzen Inflation. Sie ist auch relativ stabil im Vergleich zum letzten Jahr und zu den Vorjahren. Das könnte daran liegen, dass die Frucht wirklich stark saisonabhängig ist", sagt der Verlader. "Vielerorts im Land werden keine chilenischen Früchte importiert, so dass es sich um eine Ware handelt, die man seit sechs Monaten nicht mehr gesehen hat und auf die die Leute reagieren." 

Was die Preise angeht, so sind die FOB-Preise für kleine Früchte in der Regel nicht so hoch. "Die 22er sind am meisten gefragt und erzielen die höchsten FOB-Werte", sagt der Verlader. "Auch wenn es mehr 30er und 34er gibt, sind die Preise ziemlich identisch mit denen des letzten Jahres - selbst bei der kürzeren Ernte im Jahr 2021.

Peru: Wachstumspotenzial auf den europäischen und asiatischen Märkten für peruanische Granatäpfel
Anfang Januar beginnt die neue Saison für den peruanischen Granatapfel, die bis Mai dauern wird. Im vergangenen Jahr verzeichneten die Fruchtexporte ein interessantes Wachstum von 27 Prozent und beliefen sich auf 49,02 Millionen Kilo - nachdem sie bereits 2021 um 5 Prozent auf 38,56 Millionen Kilo gestiegen waren - mit einem FOB-Wert von 88,34 Millionen Dollar, wie aus den Zahlen von Progranada hervorgeht.

Das Land exportiert Granatäpfel in verschiedenen Aufmachungen, darunter frisch, konventionell und biologisch angebaut, gefroren oder dehydriert. Wie in einem Bericht des Center for Economic Research and Global Business (CIEN) der Association of Exporters (ADEX) hervorgehoben wird, wurde der Anstieg der Granatapfelexporte im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (50,6 Millionen) vor allem durch die Verschiffung von frischen Bio-Granatäpfeln (+174,2 Prozent) und konventionellen Granatäpfeln (+24,2 Prozent) getragen."

Die wichtigsten Märkte für den peruanischen Granatapfel im Jahr 2022 von den mehr als 35, die er erreicht, waren die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Kanada, noch vor Russland, das in dieser Saison aus den Top 3 der größten Importeure von peruanischen Granatäpfeln herausgefallen ist. Lediglich die Lieferungen der Frucht in frischer Aufmachung auf den russischen Markt im Jahr 2021 beliefen sich auf insgesamt 7,1 Millionen Dollar und konzentrierten sich auf einen Anteil von 8,8 Prozent am Wert der Exporte, so der CIEN-Bericht, aber der Beginn des Krieges in der Ukraine Ende Februar stoppte die Granatapfelexporte - wie auch viele andere Produkte - in dieses Zielland.

Nach Angaben eines peruanischen Beratungsunternehmens haben die Niederlande ihre Granatapfelimporte aus Peru in dieser Saison um 7 Prozent erhöht, da "infolge des Krieges zwischen Russland und der Ukraine dieses Zielland derjenige gewesen wäre, der den peruanischen Granatapfel aus dem Osten in die europäischen Länder geschleust hätte."

Es sei darauf hingewiesen, dass den verfügbaren Daten zufolge Deutschland bei weitem der erste Markt für getrocknete Granatäpfel aus Peru ist, auf den 58,3 Prozent der Exporte (im Wert) dieser Aufmachung im Jahr 2021 entfallen, gefolgt von Kanada mit einem Anteil von 28,4 Prozent, der sich bei gefrorenen Granatäpfeln auf 80 Prozent beläuft.

"Da die Verbraucher bei der Wahl ihrer Lebensmittel und Getränke weiterhin nach funktionalen Vorteilen suchen, ist das Wachstum der Nachfrage nach Granatäpfeln dank der Werbung, die für seine Eigenschaften und Verzehrsmodalitäten betrieben wird, nachhaltig. Es handelt sich um eine Frucht mit Wachstumspotenzial sowohl auf dem europäischen als auch auf dem asiatischen Markt", so der Bericht, der den Granatapfel speziell für asiatische Märkte wie Südkorea und China anbietet, und zwar vor allem in Form von Präsentationen mit Mehrwert.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Orangen


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet