"Die Nachfrage nach Äpfeln ist vor allem auf den asiatischen Märkten gestiegen"

Die aktuelle polnische Apfelsaison musste einige Turbulenzen überstehen, sagt Adam Malengiewicz, Verkaufsleiter des polnischen Apfelexporteurs Ewa-Bis. "Die Apfelsaison 2022 wurde maßgeblich durch den Krieg in der Ukraine beeinflusst. Dieser Krieg hat dazu beigetragen, dass es weniger Saisonarbeiter für die Apfelernte gibt, was wiederum zu einer Verlängerung der Apfelernte geführt hat. Ein weiterer wichtiger Aspekt, der durch den Krieg verursacht wurde, ist ein enormer Anstieg der Energiekosten. Der Verkauf von Äpfeln begann mit der Sorte Gala, fast 90 Prozent der Äpfel wurden in Länder des Nahen Ostens exportiert."

Malengiewicz stellt fest, dass die Nachfrage aus dem Nahen Osten steigt. "Das Gesamtvolumen in Polen ist um etwa sechs Prozent höher als im Vorjahr. In dieser Saison haben wir einen Anstieg der Verkäufe von Äpfeln auf dem Markt des Nahen Ostens verzeichnet, und trotz der Schwierigkeiten und eines etwas geringeren Verkaufsvolumens auf dem ägyptischen Markt haben unsere anderen Kunden Äpfel in ähnlichen Mengen bei uns bestellt."

Nicht nur der Markt im Nahen Osten boomt, auch auf dem asiatischen Markt sieht Ewa-Bis eine interessante Chance. "Die Nachfrage nach Äpfeln hat zugenommen, vor allem auf den asiatischen Märkten, da wir viele Anfragen von dort erhalten. Dieser Markt wird für uns ein interessanter Absatzmarkt sein, den wir in diesem Jahr erschließen wollen, denn es ist ein Markt, in den es sich lohnt zu investieren", erklärt Malengiewicz. "Auf den asiatischen Märkten sind die Verspätungen bei Containern jedoch problematisch. Leider haben wir dafür keine gute Lösung, obwohl wir versuchen, mit guten Spediteuren zusammenzuarbeiten, die unsere Bedürfnisse verstehen. Für Langstreckentransporte wählen wir Äpfel mit Spezifikationen, die an diesen Markt angepasst sind."

"Ich glaube, dass es für den Apfelsektor vorteilhaft wäre, sowohl die Zahlungsart in Ägypten zu ändern als auch Änderungen, die den Verkauf von Äpfeln erleichtern würden, vorzunehmen. Gegenwärtig machen es die ägyptischen Banken schwer oder fast unmöglich, unsere Äpfel auf diesen Markt zu exportieren. Ich gehe davon aus, dass die Verfügbarkeit von Äpfeln guter Qualität es uns ermöglichen wird, bis Ende des Jahres auch entfernte Märkte zu beliefern, und dass wir hoffentlich Verzögerungen bei der Verschiffung von Containern vermeiden können", so Malengiewicz abschließend.

Weitere Informationen:
Adam Malengiewicz
Ewa-Bis Sp. z o.o.
Email: adam.malengiewicz@ewabis.com.pl 
www.ewabis.com.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet