Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Christoph Van Haelst, Van Haelst Fruit, Belgien:

"Panik droht, aber Ruhe ist notwendig für einen gesunden Birnenmarkt"

Die kommende Birnensaison wird vor allem durch erhöhte Kosten gekennzeichnet sein. Laut Christoph Van Haelst von Van Haelst Fruit ist es für die Produzenten von entscheidender Bedeutung, dass die Erzeuger und Exporteure sich für faire Preise einsetzen. "Vor allem die Energiekosten explodieren und es ist sehr schwierig, sie weiterzugeben. Deshalb müssen wir Ruhe bewahren und den Markt nicht sofort überschwemmen, damit wir gemeinsam für einen fairen Preis kämpfen können. Ich sehe hier eine große Rolle für die Supermärkte, damit alle ein gutes Leben führen können."

Qualität gut, aber Unterschiede bei den Parzellen
Die neue Ernte der Conference bei Van Haelst Fruit ist im Moment so gut wie gepflückt. "Qualitativ sehen sie bei uns eigentlich sehr gut aus; viel weniger Birnen der Klasse II und der Zuckergehalt ist auch sehr hoch. Man sieht einen großen Unterschied zwischen den Parzellen. Das stürmische Wetter hatte lokal sehr dramatische Auswirkungen bei einer Reihe von Erzeugern und die Qualität der nicht bewässerten Parzellen während der Hitze war deutlich schlechter als die der bewässerten Parzellen. Wir haben das Glück, dass wir gut bewässern konnten. Dennoch werden die Birnen insgesamt 5 bis 10 mm kleiner sein als im letzten Jahr." Der Händler schätzt, dass mehr geerntet wurde als im letzten Jahr. "Von Ausnahmen abgesehen, haben alle Erzeuger mehr geerntet. Nur weil Birnen kiloweise verkauft, aber stückweise gegessen werden, müssen wir die Verbraucher durch Werbung davon überzeugen, mehr Birnen zu essen." 

"Ruhe bewahren ist wichtig"
Wie bereits angedeutet, befürchtet Christoph jedoch, dass es zu Beginn der Saison ein Überangebot auf dem Markt geben wird. "Wir sehen, dass Menschen, die kleinere Birnen gepflückt haben, sich eher dazu entschließen, sie zu verpacken. Die Lagerung ist aufgrund der gestiegenen Energiekosten außerordentlich teuer. Dann erwarten viele Erzeuger und Händler, dass eine lange Lagerung aufgrund der hohen Preise unrentabel ist, da die Kosten nicht an die Supermärkte weitergegeben werden können."

"Aufgrund der gestiegenen Energiekosten ist Panik angesagt, aber für einen gesunden Birnenmarkt ist Gelassenheit notwendig", so Christoph weiter. "Die Verhandlungen werden bald kommen und wir müssen als niederländische und belgische Händler stark sein, um die Energiepreise auch an die Supermärkte weitergeben zu können. Sie geben sie ohnehin an die Verbraucher weiter, aber die Erzeuger und Händler bekommen immer noch nicht viel davon ab. Jetzt, da die höchsten Kosten, d. h. die Kühlkosten, hinter uns liegen, muss vor allem die Qualität der Lagerung genau überwacht werden. Die Belgier verkaufen schneller und die Niederländer warten eher ab, was bei zu langer Lagerung ebenfalls verhängnisvoll sein kann. Bleiben wir ruhig und sättigen wir gemeinsam den Markt auf eine stabile Weise", rät der Händler.

Energieneutral
Um die Lagerkosten zu senken, ist das Unternehmen, das etwa 95 Prozent seiner Birnen exportiert, stets auf der Suche nach alternativen Energiequellen. "Das Ziel ist es, irgendwann nicht mehr von irgendjemandem in Sachen Energie abhängig zu sein, sondern völlig autark zu werden. Wir haben daher bereits Solarpaneele, um den Druck zu verringern, aber wir überlegen, in größere Alternativen zu investieren, um ein vollständig energieneutrales Unternehmen zu werden. Wir verstehen jedoch, dass dies nicht für alle möglich ist, daher ist die Zusammenarbeit untereinander einfach unerlässlich."

Alles in allem sieht Christoph eine schwierige Saison vor sich. "Letztendlich bleibt es wichtig, mit dem Obst aus der Lagerung intelligent umzugehen. Heute, am 15. September, ist der Markt noch nicht bereit für große Volumina. Die meiste Nachfrage besteht von Anfang November bis etwa April. Das ist der Zeitpunkt, an dem wir den meisten Umsatz machen. Man sieht, dass es noch zu viel Konkurrenz durch andere Früchte gibt, so dass die Menschen noch nicht bereit für Birnen sind. Außerdem müssen wir die Supermärkte in Richtung etwas kleinerer Birnen lenken. Dafür gibt es nur einen Weg, und das ist der Preis. Letztes Jahr war der Preis für dicke und kleinere Birnen gleich, aber dieses Jahr wird es einen Unterschied geben und das wird auch so bleiben."

Für weitere Informationen:
Christoph Van Haelst
Van Haelst Fruit
Kieldrechtsebaan 85
BE-9130 Verrebroek - Belgien
+32 03 336 16 47
+32 0477 77 77 36
info@vanhaelstfruit.be    
www.vanhaelstfruit.be    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet