Für viele Unternehmen, die in China tätig sind, ist ein schwieriges Geschäftsumfeld, in dem sich die Realität fast täglich ändert, zur neuen Normalität geworden. Die letzten Wochen haben eine Reihe neuer Herausforderungen mit sich gebracht. Besonders betroffen waren der Süden und Südwesten des Landes, einschließlich der Provinzen Sichuan und Guangdong.

Monatelange Trockenheit und Hitze haben die Wasserkraftkapazitäten der Region erschöpft, sodass Fabriken, Büros, Einkaufszentren, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen werden mussten oder keinen Strom für Beleuchtung oder Klimaanlagen hatten. Das geschah in einer der heißesten Perioden, die in der Geschichte Chinas gemessen wurden, mit Temperaturen, die wochenlang über vierzig Grad lagen.

Die 16-Millionen-Einwohner-Stadt Chengdu wurde vollständig abgeriegelt. Darüber hinaus haben 70 weitere Städte in ganz China unterschiedlich strenge Abriegelungsmaßnahmen ergriffen. Es wird geschätzt, dass insgesamt 65 Millionen Menschen in China ganz oder teilweise im Lockdown sind. In über hundert Städten wurden Covid-Fälle gemeldet, die höchste Zahl seit den Anfängen der Pandemie im Jahr 2020. Hinzukommt, dass die Provinz Sichuan am Montag Nachmittag von einem Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert wurde, das nur 200 km von der Stadt Chengdu entfernt war.

Das Reisen zwischen Städten und Provinzen war den ganzen Sommer über schwierig. Für die verschiedenen Regionen gelten unterschiedliche Quarantänebestimmungen, sodass es bei Geschäfts- und anderen Reisen zu Verzögerungen bei der Ein- und Ausreise kommt. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass sich der Gesundheitszustand eines Menschen ändert, woraufhin sie zwangsweise zu Hause oder in einem Hotel untergebracht werden müssen.

In den letzten Wochen kam es unter anderem in Shenzhen, Hainan und Tianjin zu unterschiedlich starken Covid-Beschränkungen. Die Situation in Hainan, einer subtropischen Insel im Süden Chinas, führte dazu, dass Tausende von Touristen zwei bis drei Wochen lang in ihren Hotelzimmern eingeschlossen waren. Ironischerweise reisten viele dieser Touristen von Shanghai aus auf die Insel und konnten die Stadt nach monatelangem Eingesperrtsein im März, April und Mai endlich verlassen.

Menschen, die für die täglichen Covid-19-Tests in Shenzhen Schlange stehen.

Die angekündigte und erhoffte Lockerung der Quarantäne- und Reisebeschränkungen für internationale und nationale Reisen nach China sowie für Reisen zwischen den Regionen innerhalb des Landes ist nicht eingetreten. Daher sind internationale Flüge nach wie vor rar oder sehr teuer. Die Provinz Hebei, die die Stadt Peking umgibt, hat Millionen von Einwohnern angewiesen, bis Ende der Woche zu Hause zu bleiben. Tianjin, eine Hafenstadt in der Nähe von Peking, wird Massentests bei allen Einwohnern durchführen.

Die Auswirkungen auf den Frischwarenhandel sind unterschiedlich. Die Birnenexporteure in Hebei hatten Probleme, da sie die erforderlichen Versandpapiere für die Ausfuhr von Containern mit frischen Birnen nicht einreichen konnten. Es gibt jedoch keine Berichte über Verzögerungen im Zusammenhang mit Covid in den großen Häfen von Shanghai, Tianjin oder Guangzhou, obwohl die täglichen Testroutinen für den Zugang zu den Großhandelsmärkten für Obst und Gemüse weiterhin bestehen. Die Containerpreise sind nach wie vor hoch, haben sich aber von den noch höheren Preisen der letzten zwei Jahre erholt. Die Importeure in Shanghai und Guangzhou haben in letzter Zeit keine Verzögerungen bei Containerlieferungen gemeldet.