Brent Walsh, BerriesZA, Südafrika:

"Die Erfahrungen der Verbraucher mit südafrikanischen Blaubeeren sind im Allgemeinen außergewöhnlich"

Die ersten Blaubeeren aus den nördlichen Provinzen Südafrikas treffen allmählich ein, die ersten Exporte werden in ein oder zwei Wochen beginnen. "Alle erholen sich von der harten Saison des letzten Jahres, und in allen Bereichen der Wertschöpfungskette wird jede erdenkliche Anstrengung unternommen, um rechtzeitig Qualitätsprodukte auf den Markt zu bringen", sagt Brent Walsh, der Geschäftsführer von BerriesZA (rechts).

Er merkt an, dass das Feedback, welches die Organisation (die Blaubeeren, Himbeeren und Brombeeren vertritt) von Einkäufern und Einzelhandelskunden auf der diesjährigen Berlin Fruit Logistica erhalten hat, besagt, dass sie weiterhin sehr pro-südafrikanische Früchte sind. "Wir haben in der Vergangenheit ein qualitativ hochwertiges Produkt geliefert, das sich in Bezug auf Frische und Geschmack deutlich von dem unserer Konkurrenten abhebt. Die Verbrauchererfahrung mit südafrikanischen Blaubeeren, so wurde uns gesagt, ist im Allgemeinen außergewöhnlich. Südafrikanische Blaubeeren können sehr wettbewerbsfähig sein."

Das vergangene Jahr war eine Anomalie, erklärt er, denn im Westkap, wo die meisten südafrikanischen Blaubeeren angebaut werden, gab es sehr spät im Jahr viele Regenfälle. Der Regen im Dezember war besonders belastend und ungewöhnlich, da dies die Zeit ist, in der die Blaubeeren geerntet und direkt in den Export geschickt werden - wo die Exporteure mit Verzögerungen bei Versand und Verladung konfrontiert waren, die die Qualitätsprobleme noch verschärften.

"Es versteht sich von selbst, dass es mildernde Umstände für die schlechtere Qualität im letzten Jahr gab, aber es ist äußerst wichtig, die historische Erwartung an qualitativ hochwertige Früchte aus Südafrika aufrechtzuerhalten. Gegen die Niederschläge können wir nicht viel tun, aber wir können überwachen und kontrollieren, was verpackt und verschickt wird. Die Exporteure übernehmen dann die Aufgabe, die logistischen Herausforderungen zu minimieren. Die Folgen einer nicht rechtzeitigen Auslieferung von Containern sind wirklich beträchtlich", stellt er fest. "Wenn wir an unserem Timing und unserer Logistik arbeiten können, gibt das den Käufern ein gewisses Maß an Sicherheit in Bezug auf die Ankunftszeiten und -mengen, sodass sie die Ware in ihren Regalen verwalten können."

Seine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Beerenindustrie Gehör findet und ihren Bedürfnissen Gehör verschafft, um Glaubwürdigkeit und Haltbarkeit zu gewährleisten. Er sagt, die Erkenntnis aus dem letzten Jahr sei, dass man so viel wie möglich mit Exporteuren, Reedereien und Branchenverbänden wie dem Fresh Produce Exporters' Forum zusammenarbeiten müsse, welches nun eine eigene Abteilung für die Logistik hat. "Die Schifffahrtsunternehmen sind sich der Herausforderungen der Vergangenheit durchaus bewusst, aber es gab einige konstruktive Gespräche und es besteht die Absicht, die Logistik zu verbessern."

Zugang zu den Märkten in Fernost, Indien und Israel
Blaubeeren bieten einen großen Exportwert, fügt er hinzu, und die meiste Zeit dreht sich um die Verbesserung des Marktzugangs. "Wir arbeiten derzeit sehr aktiv mit Japan zusammen, um herauszufinden, wie wir den Marktzugang für südafrikanische Blaubeeren erleichtern können. Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Fernen Osten: China steht bei allen auf der Hitliste, weil das Land aus mengenmäßiger Sicht sehr sinnvoll ist."

Südkorea wäre ein weiterer interessanter Markt, auch wenn es bei der Erschließung dieses Marktes noch einige Herausforderungen gibt. Südafrikanische Blaubeeren sind bereits in Malaysia, Singapur und Hongkong sowie in einigen Ländern des Nahen Ostens vertreten. Israel und Indien sind zwei weitere potenzielle Märkte, die sie auf dem Radar haben. Er bemerkt, dass die nationale Landwirtschaftsregierung "fantastische Arbeit" geleistet hat, indem sie sie über die erforderlichen phytosanitären Verfahren informiert hat, die BerriesZA zu erleichtern hilft.

BerriesZA-Kampagne in Deutschland führt zu deutlichen Gewinnen
"Wir sind seit geraumer Zeit auf der Nord-Süd-Route unterwegs, wir kennen die Märkte in der EU und im Vereinigten Königreich sehr gut, und sie haben weiterhin Priorität." Als Ergebnis der BerriesZA-Kampagne, die in der letzten Saison in den deutschen Fachmedien lief, sind die Blaubeerexporte nach Deutschland erheblich gestiegen, so Brent. Auch in dieser Saison werden sie zu bestimmten Zeiten bestimmte Exportmärkte ansteuern. Sie haben auch Einzelhandelsdaten über den lokalen Blaubeerkonsum gesammelt; sie haben definitiv noch nicht das Beste vom südafrikanischen Markt gesehen, behauptet er.

Brent war zuvor COO des Sports Science Institute in Kapstadt, bevor er beschloss, sich um die Leitung des südafrikanischen Beerenindustrieverbandes zu bewerben. "Operativ gibt es tatsächlich viele Ähnlichkeiten zwischen dem Sport Science Institute und BerriesZA", erklärt er. "Beide sind gemeinnützige Unternehmen mit einer ähnlichen Arbeitsweise aus der Sicht der Unternehmensführung."

"Außergewöhnlich optimistische Branche"
Der Vorstand von BerriesZA verfügt über reichlich technisches Fachwissen, aber man habe erkannt, dass man ein Führungsteam brauche, um die Chancen in der Branche zu maximieren, zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, um das Wachstum der südafrikanischen Blaubeeren voranzutreiben und den nicht geschäftsführenden Direktoren die Freiheit zu lassen, ihre Farmen oder Exportgeschäfte zu führen. Er weist darauf hin, dass die Geschäftsführerin von BerriesZA, Elzette Schutte, über umfangreiche Erfahrungen und Kontextkenntnisse in der Beerenindustrie verfügt und den Markt gut kennt, sodass es nicht notwendig war, einen CEO einzusetzen, der diese Kenntnisse in die Organisation einbringt. "Es ist eine außergewöhnlich optimistische Branche, in der jeder sein Bestes geben will, und alle waren sehr offen dafür, ihr Wissen mit mir zu teilen."

Während die Blaubeerernte 2022 an Fahrt aufnimmt, wird der Logistikverkehr genau beobachtet. Verzögerungen bei Zitrusfrüchten könnten sich auf die Sommerfrüchte auswirken. Immerhin, sagt er, beginnen sowohl die Containerpreise als auch die Transportkosten zu sinken. "Es geht langsam in die richtige Richtung. Natürlich würden wir gerne eine schnellere Verbesserung sehen, aber zumindest gibt es ein Engagement und die Absicht, sich aus betrieblicher und logistischer Sicht gegenüber dem letzten Jahr zu verbessern."

Für mehr Informationen:
Brent Walsh
BerriesZA
Tel: +27 82 466 1828
Email: brent@berriesza.co.za
https://www.berriesza.co.za/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet