Fred Douven, abbGrowers, Niederlande:

"Es kommen jetzt große Mengen von Heidelbeeren aus mehreren Ländern"

Bei abbGrowers ist die serbische Heidelbeersaison bereits beendet. "Es war eine kurze und intensive Saison", sagt Fred Douven. "Und die Saison setzte sich sofort fort, denn alle Länder sind dieses Jahr früh dran. Zurzeit wird in den Niederlanden, Rumänien, Georgien, der Ukraine und Polen produziert, sodass große Mengen anfallen."

"Diese Woche war der Verkauf schwierig. Auch die Blockaden in den Niederlanden waren nicht hilfreich. Wir sahen sogar, dass es Auswirkungen auf die Exportmärkte hatte, denn deutsche Supermärkte fragten uns, ob die Grenzen nicht geschlossen würden. Dazu ist es zwar nicht gekommen, aber es hat eine Menge Unruhe verursacht", so Fred weiter. "Wir können auch sehen, dass die Preise jetzt unter Druck geraten. Auch für die nächste Woche wird hier heißes Wetter erwartet, aber das ist vielerorts in Europa bereits der Fall. Wenn es so heiß bleibt, werden wir eine beschleunigte Saison haben. Die Früchte werden etwas schneller reifen und deshalb wird die Größe hier und da etwas zurückbleiben."


Fred Douven

"Erfreulicherweise sehen wir, dass der Verkauf von Heidelbeeren weiterhin gut läuft. Es gibt eine ganze Reihe von Werbeaktionen, und die konsumierten Mengen sind sehr hoch. Aber in einigen Ländern beginnen bereits die Ferien, und das wirkt sich immer auf den Beerenkonsum aus. In Verbindung mit der hohen Produktion erwarte ich, dass die kommenden Wochen nicht einfach werden. Die O&G-Verkäufe im weitesten Sinne des Wortes scheinen eher gedämpft zu sein. Auf dem Markt herrscht große Unsicherheit, und es scheint keinen Satz zu geben, in dem nicht das Wort 'Krise' vorkommt", stellt der Beerenproduzent fest.

Fred bezeichnet den Durchbruch der neuen Sorten als eine positive Entwicklung. "Vor allem das Sekoya-Sortenprogramm läuft sehr gut. Diese Sorte ist wirklich die Königin der Beeren. Wir können kaum mit der Nachfrage Schritt halten, die im Grunde das Gegenteil des übrigen Heidelbeermarktes ist. In den Niederlanden befinden wir uns jetzt im dritten Produktionsjahr, also eigentlich noch in der Anlaufphase, obwohl wir dieses Jahr etwa 80 Tonnen zur Verfügung haben. Aber wir blicken mit blauer Zuversicht in die Zukunft."

"Wir sehen auch der neuen Importsaison mit der Ernte unserer Erzeuger in Südafrika und Simbabwe mit Spannung entgegen. Ich war kürzlich wieder dort und die Ergebnisse sehen sehr vielversprechend aus. Dort reifen bereits die ersten Beeren. Wir exportieren die erste Ernte hauptsächlich in den Nahen Osten. Auch die peruanische Saison wird ein voller Erfolg werden, schließlich ist diese jedes Jahr eine Saison der Superlative", so Fred abschließend.

Für weitere Informationen:
Fred Douven
abbGrowers
Handelstraat 8
5961 PV Horst - Niederlande
sales@abbgrowers.com    
www.abbgrowers.com    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet