Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Loris Gentile, Gentile Group, Italien

Junge Unternehmer konzentrieren sich auf italienische Beeren

Nach den guten Ergebnissen, die das Unternehmen nach Investitionen in Basilicata erreicht hat, spricht Loris Gentile, Gründer und Geschäftsführer der Cooperativa Gentile Group, über die aktuelle Situation und das Wachstumspotenzial in der Metaponto-Region (Basilicata - Italien). 

Francesca Quinto und Loris Gentile

"Unser Ziel ist es, uns vor allem auf exklusive Produkte zu konzentrieren. Wir haben uns für Beeren wie Himbeeren, Brombeeren und Blaubeeren entschieden, weil es keiner großen Investitionen bedarf und die Profitabilität trotzdem hoch ist. Außerdem kannten wir uns zu dem Zeitpunkt schon gut mit dem Anbau von Erdbeeren aus."

"Wir wollen den Verbrauchern nicht nur eine hohe Qualität bieten, sondern eine Erfahrung, die alle Sinne betört. Wir haben mit einem jungen und innovativen Projekt angefangen. Alle Erzeuger waren zwischen 29 und 39 Jahre alt und beschäftigten über 100 Arbeiter. In diesem Jahr werden wir die Verkaufsmenge verdreifachen. Inzwischen sind wir die führenden Beerenproduzenten in Basilicata und in der kommenden Saison wollen wir in die Top 3 des ganzen Landes aufsteigen, was die Anbaufläche angeht."

Francesca Quinto, Projektmanagerin und Mitgründerin der Gentile Group fügt hinzu: "Wir verkaufen unsere italienischen Beeren unter der Fruttini italiani®-Marke, die in Europa registriert ist. Die Marke ist sehr erfolgreich auf den verschiedenen Verkaufskanälen und hat bisher viel positives Feedback erhalten. Wir sind sehr zufrieden, sagen zu können, dass man unsere Produkte ab Herbst in den Regalen einiger sehr bekannter Einzelhändler finden wird."

Links: Beeren der Gentile Group. Rechts: Landwirt Antonio Carlucci

Antonio Carlucci, Leiter eines Betriebs in Scanzano Jonico, sagt: "Sich für Beeren zu entscheiden bedeutet auch, eine Menge Probleme lösen zu müssen, die sich sonst auf die Profitabilität auswirken würden. Wir bauen kein Gemüse und keine Erdbeeren mehr an und sind jetzt auf Himbeeren umgestiegen. Hier gibt es weniger Probleme, was den Arbeitskräftemangel angeht, da die Beeren im Stehen gepflückt werden können. Die Produktionskosten steigen zwar, aber wir können die Materialien, die wir vorher für den Anbau anderer Produkte genutzt haben, wiederverwenden und das spart Geld und ist nachhaltig. In der vergangenen Saison habe ich auf einer Fläche von 2.500 Hektar Himbeeren angebaut, jetzt habe ich entschieden, doppelt so viel anzubauen."

Farina Nicola, eine weitere Landwirtin mit 12 Hektar Erdbeeren erklärt: "Wir pflanzen dieses Jahr in Zusammenarbeit mit der Gentile Group einen Hektar Himbeeren. Das Ziel ist es, ein diverseres Produktportfolio zu haben und sich dabei vor allem auf die profitabelen Produkte zu konzentrieren. Wir wissen, dass es nicht leicht ist, Himbeeren anzubauen. Man muss gut aufpassen, wenn es um Techniken und Sorten geht, aber wir sind positiv gestimmt. Wir glauben an uns, an unser junges Team und wir freuen uns darauf, etwas Neues zu beginnen."

Für weitere Informationen: 
Gentile Group
Via S. Valicenti, 6 
75025 - Policoro (Mt)
(+39) 379 2280437 
direzione@gentilegroupitalia.it
gentilegroupitalia.it


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet