Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

"Wir wenden uns nun dem deutschen Markt zu"

Bio-Artischockensaison in La Rioja startet mit einem Monat Verspätung

Die Artischockensaison hat in der spanischen Region La Rioja bereits begonnen, wenn auch mit erheblicher Verspätung im Vergleich zum letzten Jahr. „In diesem Jahr gab es Komplikationen. Im Dezember trat der Ebro über die Ufer. Viele der Grundstücke unserer Erzeuger wurden überflutet. Die Hälfte unserer Bio-Artischocken ging verloren.“

„Außerdem hatten wir im Februar drei Wochen lang ununterbrochen Frost. Das hat die Pflanzen zwar nicht vertrocknen lassen, aber den Beginn der Ernte verzögert“, sagt Rodrigo Mauleón von Frutos del Campo. „Wir haben vor ein paar Wochen mit der Ernte begonnen und erzielen jetzt, fast Mitte April, die gleichen Mengen wie im Februar letzten Jahres.“ 

„Bis Ende April besteht weiterhin die Gefahr von Frost, aber das ist nicht das einzige Problem, das wir haben könnten. Wir befürchten, dass das Wetter zu einem bestimmten Zeitpunkt heiß wird und plötzlich übermäßige Produktionsmengen anfallen. Der größte Teil unserer Produktion ist für die Frischindustrie bestimmt, und nur ein Teil geht an die Konservenindustrie, aber bei einer Produktionsspitze wären wir gezwungen, mehr an die Industrie zu liefern.“ 

Präsenz auf Frisch- und Industriemarkt
„Bei der Genossenschaft Frutos del Campo konzentrieren wir uns auf den Anbau von Bio-Artischocken, die 80% unserer Produktion ausmachen. Dieses Produkt läuft auf dem Frischmarkt sehr gut, und auch im Bereich der Konserven gibt es angesichts der hohen Nachfrage sowohl auf dem nationalen als auch auf dem internationalen Markt deutliche Zuwächse.“ 

„Letztes Jahr haben wir vier Konservenfabriken beliefert, und dieses Jahr wollten sie größere Mengen abnehmen. Aufgrund der Überschwemmungen im Dezember wussten wir jedoch, dass wir nicht alle Bestellungen erfüllen könnten. In einem normalen Jahr produzieren unsere Erzeuger zwischen 400 und 500 Tonnen Artischocken, und in diesem Jahr rechnen wir mit 200 Tonnen, obwohl wir noch abwarten müssen, wie sich die Saison entwickeln wird, denn alles hängt vom Wetter ab.“ 

Erfüllung einer Marktlücke
„Normalerweise beginnt die Kampagne im Februar und dauert bis zum 20. Mai, aber dieses Jahr, wenn das Wetter es zulässt und es keine Wochen mit sehr hohen Temperaturen gibt, könnten wir bis Juni Artischocken haben und so, wenn auch mit einer geringeren Produktion, in der Lage sein, die Lücke zu nutzen, die Andalusien und Murcia in dieser Zeit normalerweise hinterlassen.“ 

„Wir verkaufen die frischen Artischocken auf dem Inlandsmarkt, insbesondere in Katalonien, Madrid und unserer eigenen Region, wo Artischocken in den Größen nachgefragt werden, die wir liefern können“, sagt Rodrigo. „Allerdings versuchen wir jetzt auch, mit unserer Bio-Artischocke den Exportmarkt zu erschließen.“

Vermehrter Fokus auf deutschem Markt
„Wir haben bereits einige Mengen in Frankreich verkauft und wenden uns nun dem deutschen Markt zu. Das war auch der Grund, warum wir auf der Fruit Logistica präsent waren. Wir wollten Kunden treffen und mehr über die Eigenschaften der in Deutschland stark nachgefragten Artischocken erfahren, damit wir unser Produkt an die Anforderungen dieses Marktes anpassen können“, sagt Rodrigo Mauleón.

Für weitere Informationen:
Frutos del Campo
Av. Gonzalo de Berceo, 81
26559 Aldeanueva de Ebro
La Rioja (Spanien)
Tel.: +34 941 14 23 26
info@frutosdelcampo.es
http://frutosdelcampo.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet