Domingo Llamas, Präsident von Unexport, Spanien:

"Es wird eine sehr unsichere Sommersaison erwartet"

Die anhaltenden Regenfälle, die seit März im Osten Spaniens zu verzeichnen sind, und die vor einigen Wochen von Nebel begleitet wurden, belasten die Zitrus- und Gemüseproduktion. In Murcia sind große Mengen an Blattgemüse, aber auch Brokkoli, Blumenkohl oder Sellerie aufgrund von Qualitätsproblemen oder weil sie voller Schlamm waren, verloren gegangen. Ein Großteil der Produktion wurde zerstört und die Sommersaison gibt nun Anlass zur Sorge, da Obst und Gemüse nicht angebaut werden konnten.

„In einem Monat hat es so viel geregnet wie sonst in drei Jahren“, sagt Domingo Llamas, Präsident der Genossenschaft zweiten Grades Unexport. „Das wird uns zu schaffen machen, denn ein Großteil der Ernte erreicht nicht die gewünschte Qualität. Seit einem Monat können wir unsere Kunden nicht mehr mit den Mengen beliefern, die wir gerne hätten.“ 

„Der Regen war zwar nicht sintflutartig, aber er war konstant“, sagt Llamas. „Große Mengen Salat sind auf den Feldern liegen geblieben und die Pflanzen sind erstickt, da ihre Wurzeln mit Wasser bedeckt waren. Gewächshausgemüse wie Paprika, Zucchini, Gurken oder Tomaten wachsen aufgrund des fehlenden Sonnenlichts nur langsam, und es gab auch einige Probleme mit der Feuchtigkeit, sodass nur sehr begrenzte Mengen auf die Märkte gelangten.“ 

Die Erzeuger konnten in Murcia seit vielen Tagen keine Melonen und Wassermelonen für die Sommerernte pflanzen, weil die Felder zu schlammig waren. In Almería wurde die Anpflanzung von Melonen und Wassermelonen aufgrund des schlechten Wetters verschoben und weil die Erzeuger aufgrund der guten Preise beschlossen, ihren Gemüseanbau länger fortzusetzen. Die Anbaufläche ist kleiner geworden, vor allem für Melonen.

„Melonen und Wassermelonen werden nach Möglichkeit bereits angepflanzt, aber es wird sicherlich Überschneidungen in der Produktion geben. Die Verzögerung in Almería und Murcia kann zu einem kleinen Mangel auf den Melonen- und Wassermelonenmärkten führen. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Nebel auf die Blüten und den Fruchtansatz ausgewirkt hat. Auch bei Sommergemüse wie Paprika gibt es Unsicherheiten“, so Domingo Llamas.

Laut dem Vorsitzenden von Unexport seien die Preise aufgrund des geringeren Angebots etwas höher, obwohl die Kosten zu stark gestiegen seien, um „ausreichende Gewinnmargen“ zu erzielen.

„Als wir die Lieferverträge mit den großen Supermarktketten unterzeichneten, konnten wir uns nicht vorstellen, was passieren würde. Die Preise für Energie, Treibstoff, Plastik und Karton sind in kurzer Zeit unglaublich schnell gestiegen, aber dann haben wir uns auf Verkaufspreise geeinigt, die wir für richtig hielten. Manche Kunden haben Verständnis und lassen uns die Preiserhöhungen weitergeben, andere halten hartnäckig an den Verträgen fest“, sagt er.  

Unexport wurde von 18 Genossenschaften aus Almería und Murcia gegründet und rechnet damit, in diesem Jahr rund 80 Millionen Kilo Obst und Gemüse zu vermarkten und einen Umsatz von fast 100 Millionen Euro zu erzielen.

Für weitere Informationen:
Domingo Llamas
Unexport
Polígono Industrial Juan Lucas,
C7 – Nave 4,
30816 La Hoya, Lorca, Murcia (Spanien)
T +34 968 48 67 04
domingollamas@unexport.es 
www.unexport.es 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet