Europas erster LoRaWAN-basierter End-to-End-Dienst zur Überwachung der Frachttemperatur gestartet

Der Hafen von Antwerpen in Belgien, Europas zweitgrößter Containerumschlagplatz, hat einen Dienst zur Überwachung des Temperaturzustands von Logistikanlagen und Ladung angekündigt, der sowohl Spediteuren als auch 3PLs Lösungen für die Warnmeldung von Ausnahmen bei Ladungen bietet.

Dieser Dienst wird in Zusammenarbeit mit Foodcareplus, einem integrierten internationalen Logistikdienstleister, der Spezialdienstleistungen in der Lebensmitteltransportbranche anbietet, Dockflow, das die weltweit erste integrierte Logistik-Online-Enablement-Plattform aufbaut, und TrakAssure, einem führenden Anbieter von Lösungen zur Frachtüberwachung auf der Grundlage des ständig wachsenden globalen LoRaWAN-IoT-Netzwerks, angeboten.

LoRaWAN ist eine Abkürzung für Long Range Wide Area Network, das für das Internet of Things (IoT) entwickelt wurde und eine viel größere Reichweite hat als Bluetooth und Wifi.

Die Lösung nutzt die bestehende LoRaWAN-Infrastruktur im Hafen, wo TrakAssure-Monitore an den Ladestandorten installiert sind und die Daten über eine API in die Server von Dockflow fließen, so dass sie mit den Beteiligten der Kühlkette geteilt werden können.

"Diese Lösung macht es uns möglich, in einem größeren Umfang zu überwachen und zu verwalten [z. B. wenn die Temperatur eines bestimmten Containers außerhalb des normalen Bereichs liegt], so dass wir weniger Arbeitsstunden für diese spezielle Aufgabe aufwenden müssen und unsere Kunden auf diese Weise mit besserer Qualität versorgen können", erklärt Steve Alaerts, Direktor bei Foodcareplus.

"Wir können jetzt auf der Grundlage von Echtzeitdaten ein Ausnahmemanagement betreiben [z. B. wenn die Parameter bestimmter Container außerhalb des normalen Bereichs liegen] und diese Daten über unsere Enablement-Plattform weitergeben, so dass wir bei Bedarf Ressourcen abstellen können, um Containern, die Temperaturschwankungen aufweisen, besondere Aufmerksamkeit zu widmen", ergänzt Michiel Valee, Mitbegründer von Dockflow.

"Lösungen zur Frachtüberwachung gibt es schon seit langem, und viele der Prozesse zum Abrufen von Datenspeichern sind zeit- und arbeitsaufwändig und bieten nur einen Überblick über die Hintergründe mit vielen versteckten Kosten. TrakAssure kann Echtzeitdaten weltweit bereitstellen, die über verschiedene öffentliche oder private LoRaWAN-Gateways auf der ganzen Welt verbunden sind. Wir können diesen Grad an Transparenz erreichen und gleichzeitig die Kosten auf einem Niveau halten, das mit den Preisen traditioneller Datenschreiber konkurriert. Wir gehen davon aus, dass der Hafen Antwerpen als Vorreiter ein Vorbild für viele weitere Häfen auf der ganzen Welt sein wird, die diese Dienste anbieten, um das Volumen zu erhöhen und den intermodalen Gemeinschaften eine bessere Servicequalität zu bieten", sagt Don Miller, Vorstandsmitglied von TrakAssure.

"Im Hafen von Antwerpen ist es unser Ziel, unser Volumen zu steigern und Dienstleistungen zu erbringen, die einen bedeutenden Einfluss auf unsere Kunden und Partner haben. Indem wir die Netzwerkkonnektivität im Hafen ermöglichen, versetzen wir unser Ökosystem in die Lage, zu wachsen und sich zu engagieren, während wir Daten in einem offenen und transparenten Umfeld austauschen, welches durch Innovation eine bessere Qualität fördert. Dieses Projekt ist ein echter Beweis für die wertschöpfende Umgebung, die wir für unsere Kunden schaffen wollen", bemerkt Stef Wilrycx, Marketingexperte im Hafen von Antwerpen.

Das Team wird in den nächsten 12 Monaten Tausende von Monitoren für die Fracht einsetzen, die den Hafen passiert.

Für mehr Informationen:
Katrien Debeuckelaer
Port of Antwerp
Tel: +32 3 303 26 72 
Email: communicatie@remant.be 
www.remant.be 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet