Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Wetterextreme schaden spanischen Obstanlagen

Starke Fröste in den Steinobst- und Birnenanbaugebieten von Lleida und Aragonien

Die Kaltfront, die am vergangenen Wochenende (KW 13) über Spanien hinweggezogen ist, brachte einen starken Frost nach Aragonien und Lleida, wo viele Steinobst- und Birnbäume angebaut werden. Es wird befürchtet, dass diese Fröste erhebliche Schäden an den Obstbäumen verursacht haben. Das tatsächliche Ausmaß der Schäden wird in den nächsten Tagen bekannt sein. 

Der Temperaturrückgang betraf das gesamte Obstanbaugebiet in Lleida, und es wird mit erheblichen Schäden gerechnet, so Afrucat. Verschiedene Quellen warnen, dass die Steinobsterzeugung in praktisch allen Anbaugebieten dezimiert werden wird. Die Auswirkungen auf Birnen sind ebenfalls sehr schwerwiegend.

In vielen Gebieten von Lleida sind die Temperaturen auf bis zu 6 Grad Celsius unter Null gefallen. Die tiefen Temperaturen waren intensiv und dauerten viele Stunden, so Afrucat. Die Aprikosen erlitten die größten Schäden, da sie sich in einem fortgeschrittenen phänologischen Stadium befanden, obwohl alle Kulturen betroffen waren. Schließlich hatten viele Sorten bereits Früchte getragen und die Bäume blühten, was ein besonders heikler Moment ist. 

Die Schäden beschränken sich nicht nur auf Steinobst und Birnen, sondern betreffen unter anderem auch Mandel- und Walnussplantagen.

In Aragonien sprach Óscar Moret, Leiter der Obstabteilung des Erzeugerverbandes Uaga, von einer „ziemlich komplizierten“ Nacht vom 1. auf den 2. April. Um 4 Uhr morgens brachen die Temperaturen plötzlich ein. Jeder, der ein Frostschutzsystem hatte, aktivierte es, aber laut dem Erzeugerverband sei ein solches System (Sprinkler, Ventilatoren oder Petroleumkerzen) nur auf 5 % der Obstplantagen im Cinca-Tal vorhanden.

Die Minustemperaturen haben vor allem die Aprikosen betroffen, da die Blüte schon weiter fortgeschritten war. Die Gemeinden Tamarite de Litera und Albelda in La Litera waren am stärksten betroffen, gefolgt von Bajo Cinca, dem Streifen zwischen Torrente de Cinca und Albalate, und Cinca Medio, dem Gebiet von Binaced.

„Aprikosen haben mehr Schaden erlitten, da ihre Reifung am weitesten fortgeschritten war. Nektarinen sind ebenfalls betroffen, während andere Früchte weniger Schaden genommen haben. Wir sehen auch weniger Probleme bei Kirschen, die bereits blühen“, sagt er.

In der Gegend um Fraga sank die Temperatur auf 3 Grad unter Null, in Albalate, Belver und Tamarite auf 4 bis 5 Grad unter Null und in den Gebieten um Alcolea auf 6 Grad unter Null. „Das sind Temperaturen, bei denen fast alles gefriert. Es wird für die Frucht schwer sein zu überleben“, sagt Moret.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet