Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Mark Vernooij, Urfruit:

Belarussisches Einfuhrverbot beeinträchtigt EU-Birnenexporte

Am 1. Januar 2022 verhängte Belarus ein sechsmonatiges Einfuhrverbot für Lebensmittel, einschließlich Obst und Gemüse, aus der EU. Dies ist ein weiterer, wenn auch kleinerer Schlag für einige niederländische und belgische Birnenzüchter und -händler. Er folgt auf den anhaltenden Handelsboykott Russlands, der am 7. August 2014 verhängt wurde.

Das Urfruit-Team mit Mark Vernooij (links)

Damals war es eine Reaktion auf die Sanktionen der Europäischen Union gegen Moskau nach der Annexion der ukrainischen Krim. Die Birnenexporte von Urfruit, einem Unternehmen aus den Niederlanden, hingen zu 80% vom russischen Markt ab. Nun ist auch Belarus als Exportziel weggefallen, sodass sich der Baumobstproduzent erneut auf die Suche nach alternativen Märkten begeben muss.

Große geografische Streuung der Kunden
„Glücklicherweise handelt es sich diesmal nicht um große Mengen“, sagt Mark Vernooij. „Wir haben ein oder zwei Ladungen Birnen pro Woche geerntet, die alle für den belarussischen Inlandsverbrauch bestimmt waren. Also kein Re-Export. Aber es besteht immer noch die Möglichkeit, dass wir im Falle von Engpässen auf dem belarussischen Markt über eine Ausnahmeklausel etwas reexportieren können. Wir hoffen, dass das passiert.“ 

„Im Gegensatz zu vor sieben Jahren sind wir heute jedoch gut gegen eine solche Situation abgesichert, da wir über einen geografisch weit gestreuten Kundenstamm verfügen. Wir haben viele Kunden in ganz Europa. Aber natürlich ist es immer noch ärgerlich, vor allem, weil es nicht die Schuld unserer Branche ist. Es hat nichts mit unserem Produkt oder unserer Anbaumethode zu tun. Es ist ein rein politisches Thema, genau wie 2014 mit Russland.“ 

Gerade für Früchte der Klasse II muss ein neuer Absatzmarkt gefunden werden. Das wissen auch die spanischen Kaki-Anbauer. Aufgrund des Schädlingsdrucks haben sie ein größeres Angebot an Früchten minderer Qualität, die sie jetzt nicht auf ihrem üblichen Markt verkaufen können: Belarus. „Das gilt in gewissem Sinne auch für unsere Birnen. Weniger für die Conference, deren Verkauf meist zweitklassiges Obst betrifft, aber Belarus war schon immer ein Reserveziel für unsere Lucas-Birnen, deren Situation bereits schwierig war.“

Belarussische Birnenimporte
Die belarussischen Zollstatistiken zeigen, dass die Niederlande im Jahr 2020 etwa 13.000 Tonnen Birnen in das Land exportierten. Belgien exportierte 32.000 Tonnen und die Türkei mehr als 26.000 Tonnen. Spitzenreiter war jedoch Polen mit 34.000 Tonnen. Die niederländischen Apfelexporte litten weniger unter dem neuen Verbot, da die enormen Mengen an billigeren polnischen Äpfeln dem niederländischen Obst keinen Platz auf diesem Markt ließen. Da Polen nun auch kein Baumobst mehr in das benachbarte Belarus exportieren darf, ergeben sich Chancen für neue, aufstrebende Anbauländer, insbesondere die Türkei.

Entschädigung?
„Wir haben noch nichts von irgendwelchen Entschädigungsregelungen gehört“, sagt Mark mit einem Seufzer. „Als der russische Boykott stattfand, haben wir auch keine Entschädigung erhalten. Unsere Branche ist das Opfer von geopolitischen Problemen, die weit über unseren Köpfen stattfinden. Es ist nicht fair, aber es ist so. Wir werden uns bei langen Programmen noch stärker auf europäische Festverbindungen konzentrieren müssen. Denn beim Birnenverbrauch in Europa gibt es noch viel zu holen.“ 

„Die Gewinne sind sicherlich höher als in fernen Destinationen. Es kann eine Herausforderung, aber auch ziemlich riskant sein. Zum Beispiel haben einige belgische und polnische Unternehmen hier und da ein paar offene Rechnungen in Nordafrika, die nie bezahlt werden. Nach China zu exportieren scheint auch gut zu sein, aber es ist teuer. Wenn man keine großen Mengen verschicken kann, ist das für ein kleines Unternehmen wie uns nicht rentabel. Das ist eher etwas für die großen Player auf dem Markt.“

Russland
Sollte der russische Markt jemals wieder zugänglich werden, bezweifelt Mark, dass die Verkäufe jemals wieder das frühere Niveau erreichen werden. „Ich glaube, das wird unmöglich sein. Es ist nicht so, dass alles, was wir damals aufgebaut haben, verschwunden ist, aber es ist eine Illusion zu glauben, dass der russische Markt, wenn er heute wieder geöffnet wird, sofort wieder zur Tagesordnung übergehen wird. Natürlich gab es Konkurrenten wie die Türkei auf diesem Markt. Aber auch Russland selbst hat in Baumobst investiert“, so Mark, der bereits komplett auf andere europäische Märkte umgestiegen ist.

Mark Vernooij
m.vernooij@urfruit.nl 
Urfruit
Marketing 45
6921 RE Duiven
T. +31 (0)575 472 473
www.urfruit.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet