Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Knoblauch

Der Knoblauchmarkt ist derzeit in den meisten Gebieten stark, da die Nachfrage nach der schmackhaften Knolle in den einzelnen Ländern ungebrochen ist. Der größte Teil des Knoblauchs in Europa kommt derzeit aus China und Ägypten, obwohl Frankreich nach wie vor eine starke Präferenz für einheimischen Anbau zeigt. In Nordamerika kommt ein Großteil des Angebots aus Südamerika, während China seinen eigenen Knoblauch produziert und sich eher auf den Export als auf den Import konzentriert. Der Transport der Knollen von und zu anderen Kontinenten ist nach wie vor teurer als üblich, da die hohen Logistikpreise keinen Abwärtsetrend zeigen und auch die hohen Energiepreise in den Erzeugerländern die Kosten in die Höhe treiben.

Niederlande: Preis für chinesischen Knoblauch leicht gestiegen
Der Markt für Knoblauch hat sich nach Angaben eines Importeurs in den Niederlanden stabilisiert. Der Preis für Knoblauch ist leicht gestiegen. Knoblauch ist in China reichlich vorhanden. Das chinesische Neujahrsfest hat in der vergangenen Woche für zusätzlichen Absatz gesorgt.

Deutschland: Mehr deutsche Erzeuger wagen den Einstieg in den Knoblauchanbau
Die ersten Partien frischen ägyptischen Knoblauchs kommen bereits auf den deutschen Markt. Die Großhandelspreise liegen bei rund 6 Euro/kg und sind damit im Vergleich zur südafrikanischen Ware (9 Euro/kg) sehr interessant. Zurzeit kommt der Großteil der Ware noch per Luftfracht, daher will man so schnell wie möglich auf Seefracht umsteigen. Im Vergleich zu getrocknetem Knoblauch ist grüner Knoblauch immer noch ein Nischenprodukt, nicht zuletzt wegen der Konkurrenz durch große Anbieter wie China und Spanien. Aber auch der ägyptische Trockenknoblauch ist zwischen April und den Sommermonaten auf dem Vormarsch.

Nach den Niederlanden wagen auch immer mehr deutsche Erzeuger den Einstieg in den Knoblauchanbau. Obwohl der Verkauf bisher hauptsächlich auf den Großhandel beschränkt ist, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch der Einzelhandel mit einsteigt.

Frankreich: Große Nachfrage nach Knoblauch aus französischem Anbau
Dieser zweite Teil der Kampagne beginnt sehr gut für weißen und violetten Knoblauch aus Frankreich. Die Mengen sind gut, und die Qualität ist sehr gut, da der Knoblauch während der Ernte unter guten Bedingungen gelagert wurde. Die Nachfrage nach französischem Knoblauch ist ebenfalls gut. Die Supermärkte wollen so lange wie möglich Knoblauch französischer Herkunft in guter Qualität haben. Dieses Jahr scheint ein gutes Jahr für den gesamten französischen Knoblauch zu werden, mit Ausnahme der rosafarbenen Sorte. Die Qualität des rosa Knoblauchs wurde durch die schlechten Wetterbedingungen während der Ernte stark beeinträchtigt. Deshalb wurde in diesem Jahr mehr spanischer rosa Knoblauch importiert. 

Spanien: Gute Anbausaison, aber steigende Produktionskosten aufgrund hoher Energiepreise
Die Aussaat von violettem Knoblauch ist gerade abgeschlossen. Der frühe Knoblauch wird in diesem Frühjahr geerntet. Die Vorhersagen scheinen sich zu bewahrheiten, und die Anbaufläche für Knoblauch wird in diesem Jahr im Vergleich zum letzten Jahr leicht zunehmen. Es ist anzumerken, dass die angekündigte Dürre in den andalusischen Anbaugebieten zu einer Verlagerung der Anbauflächen nach Kastilien-La Mancha geführt hat. So ist der Rückgang der Anbauflächen in Andalusien bemerkenswert, während es in Kastilien-La Mancha zu einer Zunahme kommt. Obwohl in den letzten Jahren der Anbau von Frühlingsknoblauch gegenüber dem von violettem Knoblauch zugenommen hat, ist dieser Trend in diesem Jahr nicht zu erkennen.

Im Allgemeinen sind die Wintermonate in allen Anbaugebieten sehr trocken und die Temperaturen höher als üblich. Die Anbauphase verläuft in den frühen Anbaugebieten gut, auch wenn bewässert werden muss, da violetter Knoblauch mehr Wasser benötigt. All dies führt zu höheren Produktionskosten, da die Bewässerungssysteme mit Strom betrieben werden und der Energiepreis weiter steigt.

Unterdessen sind die Knoblauchpreise in den letzten zwei Monaten stabil geblieben und bewegen sich auf einem ähnlichen Niveau wie in anderen Jahren. Der Markt ist aktiv und der Handel ist für diese Jahreszeit normal. Seit Beginn der COVID-19-Krise hat der Sektor ein hohes Betriebsniveau beibehalten. Der Anstieg der Produktions- und Verpackungskosten wird sich in der nächsten Vermarktungskampagne niederschlagen.

Italien: Stagnierender Markt im Januar 2022
Laut Statistik kaufen italienische Haushalte im Durchschnitt 3,5 Mal pro Jahr Knoblauch, und auch wenn die Zahl im Vergleich zum Vorjahr (3,3) leicht gestiegen ist, ist sie in den letzten drei Jahren ziemlich stabil geblieben. Im Jahr 2021 kauften 14 Millionen italienische Familien (53,7%) Knoblauch.

Ein Verkäufer aus Norditalien sagt, dass die Begeisterung im Moment nicht sehr groß ist. Der Knoblauchverkauf läuft zwar, aber ohne große Nachfrage. Die Zeiten des Jahres 2020, in denen es während des Lockdowns einen Ansturm auf die Geschäfte gab, sind vorbei. Im Jahr 2020 kauften in der Tat 200.000 Familien mehr Knoblauch als heute.

Das macht es schwierig, das heutige Szenario mit dem der letzten Jahre zu vergleichen. Im Januar 2022 stagnierte der Knoblauchkonsum und auch die Gastronomie, die noch nicht wieder voll ausgelastet ist, hilft dem Handel nicht. Die Sorge um die Zukunft oder einer Inflation bremst die Käufe. Die Lagerbestände an Knoblauch sind jedoch gut, und wenn der Verkauf im derzeitigen Tempo weitergeht, werden die Vorräte bis zur nächsten Erntesaison reichen.

Ägypten: Preisrückgang bei steigendem Knoblauchvolumen
Im Allgemeinen ist der Knoblauch, der dieses Jahr auf den Feldern steht, von sehr guter Qualität. Derzeit ist das Wetter im Vergleich zum letzten Jahr sehr kalt, was sich günstig auf die Knollenbildung auswirkt. Die Mengen an frischem Knoblauch dürften höher sein als im letzten Jahr. Im Moment sind die Preise für Knoblauch sehr hoch. Es wird erwartet, dass diese Preise in den kommenden Wochen, wenn die ägyptische Saison wirklich beginnt, sinken werden. Es dürfte ein sehr schwieriges Jahr werden, was den Versand der Produkte an die Kunden angeht. Die Frachtraten sind sowohl für den Luft- als auch für den Seetransport immer noch sehr hoch, was sich wiederum auf die Preise auswirkt.

China: Mit dem chinesischen Frühlingsfest steigt die Nachfrage nach Knoblauch
Im Vorfeld des chinesischen Frühlingsfestes hat das Auftragsvolumen aus Übersee zugenommen. Mit dem Anstieg der Arbeitskosten vor den Feiertagen hat auch der Exportpreis für Knoblauch zugenommen. Für den Überseemarkt sind die Marktbedingungen im Moment nicht sehr gut. Es gibt keinen Markt mit einem riesigen Nachfragevolumen, aber die Nachfrage auf dem Überseemarkt steigt im Vergleich zu vor einigen Monaten. Die Käufer in Übersee stocken ihre Vorräte auf, bevor das chinesische Frühlingsfest die Aktivität in der chinesischen Knoblauchindustrie bremst. Das Gesamtauftragsvolumen der Überseemärkte nimmt zu. Auch der Preis steigt leicht an. Der derzeitige FOB-Preis für #5,5-Knoblauch liegt bei etwa 1.000 Euro pro Tonne.

Einige europäische Importeure sind stattdessen auf spanischen Knoblauch umgestiegen, um die Transportkosten zu senken. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf den chinesischen Knoblauchexport. Nicht nur der Markt für chinesischen Knoblauch in der Europäischen Union schrumpft, sondern auch der in Mittel- und Südamerika. Nur die Nachfrage aus Osteuropa bleibt stabil. Einer der größten Exportmärkte in Asien ist Indonesien. Indonesien hat jedoch noch keine Quote für die Einfuhr von Knoblauch bekannt gegeben. Die meisten Lieferanten haben ihren Knoblauch noch nicht nach Indonesien verschifft. Außerdem beeinträchtigen die steigenden Transportkosten den Export nach Südostasien.

Es ist nach wie vor schwierig, Frachtraum zu finden, und die Transportkosten sind nach wie vor hoch. Nächsten Monat beginnt außerdem die neue Ingwersaison, was den Frachtraum noch knapper macht. Einige Exporteure ziehen es vor, ihre Produkte frühzeitig zu verschicken, was den Druck auf die Häfen erhöht. Die Aktivitäten in den chinesischen Häfen haben sich verlangsamt, und die Schiffe werden oft aufgehalten. Der aktuelle Preis für den Expressversand von Qingdao nach Europa liegt bei 12.500-13.000 Euro pro Schiffscontainer. Es wird erwartet, dass die Frachtkosten während des chinesischen Frühlingsfestes sinken werden. In den nächsten Wochen wird die Inlandsnachfrage stark sein, aber das Angebot wird nicht zunehmen. Der Preis für Knoblauch könnte nach den Feiertagen fallen.

Nordamerika: Solide Nachfrage nach Knoblauch, aber weiterhin logistische Probleme
Obwohl die Nachfrage nach Knoblauch etwas schwächer ist als im letzten Jahr zu dieser Zeit, ist die Nachfrage nach dem beliebten Produkt insgesamt immer noch stark. "Die Nachfrage nach Knoblauch ist ziemlich solide und nimmt weiter zu. Die Nachfrage nach bestimmten Produkten - Honig, Zitrone, Ingwer, Knoblauch - ist aufgrund der Pandemie offensichtlich stark angestiegen", so ein Verlader. "Allerdings werden jedes Jahr mehr Knoblauchfelder angelegt."

Derzeit ist die Knoblauchsaison in Peru fast abgeschlossen und dürfte Mitte bis Ende Februar beendet sein. "Der gesamte Knoblauch für den Februar aus Peru wurde bereits geerntet. Er wurde getrocknet und für Nordamerika vorbereitet", sagt der Spediteur, der feststellt, dass etwa 80% des Knoblauchs, der aus Peru in die USA kommt, in Netzen verpackt ist. Peru hat zwar eine gute Anbausaison hinter sich, hatte aber in diesem Jahr mit mehr Regen zu kämpfen.

Dennoch dauert es länger, den Knoblauch in die USA zu bringen. Wie Verlader in aller Welt wissen, ist der Transport schwierig und teuer. "Normalerweise dauert die Verschiffung von Peru in die USA etwa 10 Tage. Im Moment gibt es Frachtmöglichkeiten, die 30-40 Tage bis zur Ankunft in den USA benötigen", sagt er.

Aus Südamerika kommen auch Knoblauchlieferungen aus Chile und Argentinien, die sich beide mitten in der Saison befinden. "Sie liefern viel nach Nordamerika und haben dieses Jahr eine gute Ernte mit wettbewerbsfähigen Preisen. Aber die Logistik ist auch sehr kompliziert", sagt der Verlader.

China verschifft ebenfalls Knoblauch, und auch Kalifornien wird später in der Saison mit frischem Produkt aufwarten. "Der meiste Knoblauch aus Kalifornien ist derzeit gekühlt oder gelagert", sagt er.

Was die Preise anbelangt, so liegt der Preis für eine 30-Pfund-Kiste derzeit bei 45 USD FOB [39,28 Euro]. "Dieser Preis ist im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen. Und ich denke, dass die Preise im Februar ähnlich bleiben werden", fügt er hinzu.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Limetten


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet