Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Erdbeeren

Der globale Erdbeermarkt ist derzeit je nach Land sehr divers. Das europäische Angebot ist begrenzt, da das kalte Winterwetter in Spanien dazu geführt hat, dass die Produktion dort geringer ist als üblich, und die kürzlich eingeführten Zollbestimmungen im Vereinigten Königreich in diesem Jahr als Folge des Brexit haben zu langen Verzögerungen bei den Lieferungen ins Land geführt. Eine regnerische Vegetationsperiode in China hat die Produktion dort ebenfalls verlangsamt, was derzeit zu geringeren Erträgen führt. Es wird jedoch erwartet, dass dies in Kürze zu einem Überangebot auf dem lokalen Markt führen wird, wenn die Ernte aufholt. In Nordamerika übersteigt die Nachfrage derzeit das Angebot, und es wird erwartet, dass sie im Vorfeld des Valentinstags im nächsten Monat noch steigen wird, da Erdbeeren an diesem Feiertag traditionell besonders beliebt sind.

Niederlande/Belgien: Begrenztes Angebot an Erdbeeren aus beleuchtetem Anbau
Das Angebot an niederländischen und belgischen Erdbeeren aus dem beleuchteten Anbau ist derzeit begrenzt, was für diese Jahreszeit normal ist. Der Preis wird in Abhängigkeit von der täglich verfügbaren Menge festgelegt und da sich diese auf einem recht hohen Niveau befindet, gehen die Erdbeeren hauptsächlich in den heimischen Einzelhandel. Der Export ist bei diesen Preisen recht ruhig. Der Markt hat zwar ein Auge auf das spanische Produkt geworfen, aber auch dieses Angebot ist im Moment nicht allzu groß. Neuer Anbau habe sich verlangsamt, so eine Genossenschaft.

Deutschland: Inlandsanbau auf dem Vormarsch
In Hamburg erzielten die knappen Chargen aus Spanien deutlich höhere Preise als die reichlich vorhandenen und offenbar unreifen ägyptischen Früchte. In Ostdeutschland ging die Nachfrage nach der Weihnachtszeit spürbar zurück und das Angebot aus Ägypten, Griechenland, den Niederlanden und der Türkei wurde entsprechend angepasst. Die Kilopreise lagen zwischen 3,50€ und 16€.

Der heimische Anbau von Gewächshauserdbeeren ist derzeit im Aufwind, was sich in einer stetigen Zunahme der Anbaufläche zeigt. Sowohl zu Beginn der Saison als auch im Herbst sind Gewächshauserdbeeren preislich sehr lukrativ, was zum Teil auf den höheren Ertrag pro m2 zurückzuführen ist.

Vereinigtes Königreich: Gutes Angebot aus dem Ausland, aber Brexit-Zolländerungen führen zu Verzögerungen
Das Angebot an Erdbeeren ist derzeit gut, da sowohl aus Spanien als auch aus Marokko Früchte in das Vereinigte Königreich gelangen. Es gibt auch ägyptische Früchte, aber in dieser Saison gab es dort einige Qualitätsprobleme. Die marokkanische Saison ist im November langsam angelaufen, hat sich aber inzwischen erholt. Die spanische Saison, die Mitte Dezember begann, ist jetzt in vollem Gange und es gibt reichlich Früchte. In Spanien ist es derzeit recht kalt, und die Nachttemperaturen sinken auf 1 oder 2 Grad, aber das wird durch viel Sonnenschein am Tag und Vollmond in der Nacht ausgeglichen, was im Moment einen Schub auslöst. Die hohe Lichtintensität sorgt für eine hervorragende Qualität und eine gute Verfügbarkeit, die noch einige Wochen lang anhalten wird. Marokko dürfte bis Mitte Februar über ein gutes Angebot verfügen. 

Am 1. Januar hat das Vereinigte Königreich im Zuge des Brexit neue Zollbestimmungen eingeführt, nach denen alles, was in das Vereinigte Königreich ein- und ausgeht, beim Zoll abgefertigt werden muss, was zu langen Verzögerungen bei den Kontrollen führt. Ein Importeur berichtete, dass es bei einigen Sammelladungen aus Marokko Probleme gab. Auf einem Lastwagen können Waren von 3 oder 4, manchmal sogar 5 verschiedenen Importeuren sein, wobei jeder Importeur einen anderen Zollabfertiger benutzt, so dass der Lastwagen jeden einzelnen anfahren muss, bevor die Früchte freigegeben werden können. Die längste Verzögerung betrug 5 Tage, und das ist bei einer Ladung Beerenobst einfach zu lang.

Italien: Basilikata ist die führende Region bei der Anbaufläche
Die italienische Erdbeer-Saison hat vor mehr als einem Monat begonnen, vor allem für die Felder, die mit bewurzelten Setzlingen und frühen Sorten bebaut sind. Die Region Basilikata ist nach wie vor führend bei der Erdbeeranbaufläche, die heute 1.162 Hektar beträgt, gegenüber 998 Hektar in der letzten Saison. Vor einigen Tagen hat auch die Ernte der Früchte von Jungpflanzen begonnen, mit Sorten wie Sabrosa-Candonga, Inspire und Rossetta. In den Anbaugebieten herrscht derzeit ein günstiges Klima mit milden und meist sonnigen Tagen. Auch die Auftragslage und die Verkaufspreise sind hervorragend.

Laut Statistik gehören Erdbeeren zu den bevorzugten Obstsorten der italienischen Familien: Über 19,2 Millionen Familien haben sie im letzten Jahr bis November 2021 mindestens einmal gekauft, das entspricht 73,6% der italienischen Familien. Die Kauffrequenz ist mit durchschnittlich 6,9 Käufen in den letzten 12 Monaten sehr hoch, während die durchschnittlichen Ausgaben pro Kauf bei knapp 3€ pro Kauf liegen. Im Durchschnitt kaufen italienische Familien bei einem einzigen Einkauf etwa 700 Gramm des Produkts.

Spanien: Geringe Produktion aufgrund des kalten Wetters, aber gute Qualität
Der Januar war in Spanien bisher ein kalter Monat, und die kalte Witterung verzögert die Reifung von Beerenobst in Huelva, insbesondere von Erdbeeren, deren Menge um 20% unter dem bisher üblichen Durchschnitt liegt. Die Preise für Erdbeeren sind daher aufgrund der fehlenden Mengen höher als im letzten Jahr, aber Angebot und Nachfrage halten sich die Waage, da der Januar normalerweise kein Monat mit hoher Nachfrage ist. Die Erzeuger erhalten bereits Bestellungen von mittel- und nordeuropäischen Importeuren für die Woche vor dem Valentinstag, in der der Konsum von Beerenobst, insbesondere von Erdbeeren, in die Höhe schnellt. Da der Winter in diesem Jahr sehr kalt ist, könnten die Mengen bis dahin noch knapp sein.

Nach Angaben des Vertreters des spanischen Verbandes, der den größten Teil der spanischen Beerenobstproduktion vertritt, ist der erste Teil der Saison in Bezug auf die Qualität der Früchte sehr positiv verlaufen. Im Gegensatz zu anderen Jahren, in denen es mehr Schwierigkeiten gab, haben die Märkte die spanischen Exporteure dazu gelobt. Die Erzeuger hoffen, dass die Entwicklung der Früchte jetzt nicht durch die plötzlichen Temperaturstürze beeinträchtigt wird, so dass sie auch ab Februar eine gute Qualität liefern können.

Südafrika: Gute Verkäufe und Preise für südafrikanische Erdbeeren in der lokalen Saison
Die einheimische Erdbeersaison, die von Juni bis Dezember dauert, ist zwar beendet, aber im kühleren Teil des Südkaps werden noch einige Erdbeeren geerntet. Inzwischen werden die meisten Verbraucher jedoch importierte ägyptische Erdbeeren kaufen. Auf dem Johannesburger Markt liegt der durchschnittliche Erdbeerpreis derzeit bei R65 (3,74€) pro Kilogramm.

Ein Erdbeerproduzent sagt, dass die Preise in diesem Jahr stabil waren, mehr als sonst, vor allem während der Hochsaison im Oktober. Der Absatz war konstant gut. Die Erdbeerexporte aus Südafrika in den Nahen und Fernen Osten sowie nach Europa haben in den letzten zwei Jahren zugenommen, und der südafrikanische Erdbeersektor ist in den vergangenen Jahren gewachsen.

"Unsere Lieferanten aus dem Westkap und dem Ostkap sind immer noch stark mit einheimischen Früchten vertreten. Die Lücke, die durch das Fehlen einheimischer Erdbeeren entstanden ist, ist im Laufe der Jahre immer kleiner geworden, und wir haben so gut wie immer eine einheimische Versorgung für 12 Monate", so ein südafrikanischer Einzelhändler, der anmerkt, dass Erdbeeren derzeit aus Äthiopien importiert werden.

China: Hohe Preise aufgrund von Produktionsverzögerungen
Normalerweise sind die Preise für Erdbeeren Anfang Januar niedrig, doch in diesem Jahr liegt der Preis pro Catty (etwas mehr als 600 Gramm) bei rund 20 Yuan (2,78€). Dieser hohe Preis ist auf das regnerische Wetter im Jahr 2021 zurückzuführen, das zu einer späten Reifezeit der Erdbeeren und einem Rückgang der Produktion führte. Es wird erwartet, dass der Erdbeerpreis in einer weiteren Woche - spätestens um das Frühlingsfest herum - auf ein relativ normales Niveau zurückkehren wird, wenn große Mengen auf den Markt kommen.

Auf dem Xinfadi-Markt in Peking liegt der durchschnittliche Marktpreis für rosafarbene Erdbeeren und cremige Erdbeeren bei etwa 12 Yuan (1,67€), während der Preis für Jiujiu-Erdbeeren mit durchschnittlich 21 Yuan (2,92€) teurer ist. Im Vergleich zu vor einem halben Monat sind die Preise für diese drei Sorten um 30 bis 40% gesunken. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum der Vorjahre sind Erdbeeren jedoch keineswegs billig, insbesondere die Jiujiu-Erdbeeren aus Dandong in der Provinz Liaoning, deren Preis um etwa 30% höher ist als im letzten Jahr.

Die wichtigsten Erdbeeren auf dem Pekinger Markt sind Rahm-Erdbeeren aus Shandong und Jiujiu-Erdbeeren aus Dandong, Liaoning. Der Preisunterschied zwischen diesen beiden Sorten ist fast doppelt so groß. In den letzten Jahren wurden auch einige neue Sorten der 'Erdbeerwelt' auf den Markt gebracht, aber wegen der schwierigen Werbemaßnahmen wurde der Pekinger Markt noch nicht erschlossen. Von der 'Fengxiang'-Erdbeere, die in den ersten Jahren einen großen Marktanteil hatte, bis zur 'Hongyan'-Erdbeere, die sich heute gut verkauft, beträgt der Erneuerungszyklus der meistverkauften Sorten im Allgemeinen sieben oder acht Jahre.

Es wird erwartet, dass der Preis relativ normal sein wird, wenn die Erdbeeren, die verspätet sind, auf den Markt kommen. Es wird dann mehr Produkt geben und zu diesem Zeitpunkt wird der Preis sinken.

Nordamerika: Knappes Angebot aufgrund hoher Nachfrage
Die nordamerikanischen Erdbeermengen scheinen bald wieder anzusteigen. Eine in Kalifornien ansässige Erzeugerin und Verladerin berichtet, dass die Erdbeerlieferungen aufgrund der hohen Nachfrage nach der Frucht derzeit knapp sind. "Es wird erwartet, dass die Mengen in Zentralmexiko und Florida in den kommenden Wochen kontinuierlich ansteigen werden. Wir gehen davon aus, dass die Erdbeeren aus Mexiko und Florida rechtzeitig zum Valentinstag ihren Höhepunkt erreichen werden", sagt sie.

Dennoch sind die aktuellen Mengen um etwa 15% höher als zu dieser Zeit im letzten Jahr, was vor allem den guten Wetterbedingungen zu verdanken ist. Zurzeit erntet die Erzeugerin-Versenderin Erdbeeren in Kalifornien von Oxnard und Santa Maria aus, aber auch in Florida und Mexiko. "In Oxnard wurde die erste Ernte in der ersten Woche des Jahres eingebracht, und die Ernte wird im März ihren Höhepunkt erreichen. Die Frühjahrsernte in Santa Maria begann in der zweiten Januarwoche und wird sich bis März von Woche zu Woche verdoppeln", heißt es. "Unsere Erzeuger in Florida und Mexiko arbeiten schnell auf ihre Spitzenmengen hin, die einen Großteil unserer Valentinstagsproduktion ausmachen werden."

Ein anderer in Florida ansässiger Verlader sagt, dass sich das Erdbeervolumen in Florida kürzlich ebenfalls verknappt hat. "Im Dezember hatten wir gute Mengen. In der letzten Woche kam die Kälte, so dass jetzt alles ein wenig aus dem Lot ist", sagt er. "Die kühlen Nächte verlangsamen die Ernte. Wir haben immer noch wärmere Tage, aber es ist meist bewölkt."

Er fügt hinzu, dass die Beerenerträge in diesem Jahr insgesamt höher ausfallen dürften. "Unsere 'Brilliance' bringt ziemlich gute und gleichmäßige Erträge bei unseren konventionellen Beeren. Wir haben in diesem Jahr mehr Anbauflächen für biologisches Produkt, und auch hier sind die Erträge besser. Die Qualität ist sehr gut und die Größenverhältnisse sind für uns sehr gut. Sowohl bei unserer 'Sensation' als auch bei unserer 'Brilliance' haben wir im Durchschnitt 18-20 Früchte geerntet."

Historisch gesehen ist das Angebot an Erdbeeren zu dieser Zeit des Jahres knapper. "Der Erdbeerkonsum war nach der Pandemie sehr hoch", sagt der kalifornische Erzeuger und Versender. Es ist natürlich auch die Zeit, in der die Neujahrsvorsätze für eine gesunde Ernährung gefasst werden, was die Nachfrage nach Frischwaren ebenfalls ankurbelt." Die Nachfrage nach Beeren aus Florida ist nach Aussage des Versenders aus Florida enorm und das Angebot ist knapp. "Wir können nicht einmal mit der Nachfrage mithalten. Auch wenn wir bessere Mengen bekommen, ist es immer noch sehr knapp."

Er fügt hinzu, dass das knappere Angebot in Kalifornien zwar auch die Nachfrage in Florida ankurbelt, dass aber auch Probleme in der Lieferkette die kontinuierliche Lieferung der Ware beeinträchtigen. "Auch in Mexiko gab es Qualitätsprobleme, und wir haben auch keine großen Mengen aus Mexiko kommen sehen. Ich denke, es ist eine Kombination aus all diesen Faktoren", fügt er hinzu. 

Außerdem steht der Valentinstag vor der Tür, ein Feiertag, der oft mit Erdbeeren in Verbindung gebracht wird, und auch die Einzelhändler planen derzeit ihre Einkäufe. "Wir erwarten ein gutes Volumen an Erdbeeren für den Valentinstag, und um diese Jahreszeit ist die Nachfrage nach langstieligen Erdbeeren in der Regel sehr hoch. Die meisten unserer Anbaugebiete für die Frühjahrsernte werden Ende Februar damit beginnen, das Angebot auf ein verkaufsförderndes Volumen hochzufahren", fügt der kalifornische Verlader hinzu.

Australien: Chancen für australische Erdbeeren auf den Exportmärkten
In Australien läuft die Sommer-Erdbeer-Saison, aber die Berichte der Erzeuger sind gemischt. Für einen Erzeuger war die Saison 2021-22 eine Saison, in der er die Erdbeerproduktion wieder aufnehmen konnte, nachdem er sie vor einigen Jahren aufgrund der Trockenheit eingestellt hatte. Auf der Verbraucherseite sind die Preise jedoch nicht so stark gesunken wie in den Vorjahren, als 250-Gramm-Körbchen für weniger als 2 AU$ (1,27€) verkauft wurden. In diesem Jahr liegen die Preise in den großen Supermärkten bei über 3 AU$ (1,90€). Dies könnte auch durch den Anstieg der COVID-19 Omicron-Variante beeinflusst worden sein, da viele Mitarbeitende in der Produktion und in der Lieferkette arbeitslos geworden sind, weil sie sich entweder mit dem Virus infiziert haben oder zu den 'engen Kontaktpersonen' gehören. Das hat dazu geführt, dass es an bestimmten Orten zu Engpässen bei der Versorgung mit Frischwaren gekommen ist und Bestellungen von Erzeugern storniert oder reduziert werden mussten.

In der Zwischenzeit hat die australische Regierung der Berries Australia Limited einen Zuschuss in Höhe von fast 250.000 Dollar gewährt, um der Beerenindustrie das nötige Rüstzeug für die Expansion in die Exportmärkte zu geben. In dem Jahr, das im Juni 2020 endete, wurden 5.084 Tonnen (42 Mio. $, entspricht 27 Mio €) Beeren aus Australien exportiert - 4.678 Tonnen (33,4 Mio. $, entspricht 21,2 Mio €) waren Erdbeeren. Laut einem Vertreter von Berries Australia zielt das Projekt darauf ab, das Vertrauen der Exporteure zu stärken und die Exporte in wachstumsstarke Märkte wie Singapur, Indien, Thailand und die Vereinigten Arabischen Emirate zu steigern. "Die Finanzierung wird den Exporteuren die Möglichkeit geben, Gespräche mit Importeuren und Einzelhändlern in den Zielmärkten neu zu entfachen und Beziehungen zu ihnen aufzubauen. Auch wenn die Erzeuger selbst keine Exporteure sind, werden sie davon profitieren, da dieser Zuschuss dazu beitragen wird, den Kuchen zu vergrößern und die Erträge für alle Erzeuger zu steigern."

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Paprika


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet