Francisco Rotella, Handelsdirektor von Cítricos La Paz, Spanien:

"Unternehmen und Großhändler müssen sich gegenseitig um eine Verständigung bemühen, damit die Übergänge zwischen den Hemisphären nicht zu Kollateralschäden führen"

Die spanische Zitronensaison verläuft untypisch, mit einer Marktleistung, die weit von den ursprünglichen Erwartungen entfernt ist, wenn man die niedrigere geschätzte Produktion der Primofiori berücksichtigt. Es ist klar, dass die Verfügbarkeit von Früchten aus der südlichen Hemisphäre in Verbindung mit einem etwas zurückhaltenden Verbrauch die Saison erschweren.

"Die verspätete Ankunft der Zitronen aus der südlichen Hemisphäre in Europa hat dazu geführt, dass sich der Beginn der spanischen Saison um bis zu sechs Wochen verzögert hat", erklärt Francisco Rotella, kaufmännischer Leiter von Cítricos La Paz. Obwohl die Primafiori-Zitronenernte in diesem Jahr geringer ausfällt, stehen die Preise durch die großen Vertriebsketten vorerst weiter unter Druck, während die Verkäufe auf den Großhandelsmärkten keine Anzeichen einer Erholung zeigen.

Francisco Rotella

"Bei den Zitronen fehlt es an Bewegung und Begeisterung, was sich im aktuellen Preisniveau widerspiegelt. Es stimmt zwar, dass der Verbrauch im November traditionell instabil ist, aber wir erwarten, dass der Dezember mit den bevorstehenden Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen eine Erholung der Verkäufe und Preise bringen wird. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie stark sich diese neue COVID-Welle in Europa auswirken wird und wie sich der inflationäre Kontext in der Region auswirkt", betont er.

Für den kaufmännischen Direktor von Cítricos La Paz können Situationen wie die in diesem Jahr beobachtete mit der Überschneidung zwischen den Saisons der südlichen und der nördlichen Hemisphäre nicht auf ein einziges Glied in der Kette zurückgeführt werden. Gleichzeitig ruft er mit Blick auf die nächste Saison zum Dialog und zur Verständigung zwischen allen Beteiligten auf, um eine Wiederholung der Ereignisse dieses Jahres zu vermeiden.

"Sowohl Argentinien als auch Südafrika hatten mit ernsten logistischen Problemen zu kämpfen, also ist nicht nur der Lieferant schuld. In diesem Sinne müssen wir objektiv sein. Aus diesem Grund werden wir uns in den nächsten Monaten mit den Lieferanten in Übersee zusammensetzen müssen, um einen geordneten Ladeplan aufzustellen. Sowohl die Unternehmen als auch die Großhändler müssen sich auf die Zeitpläne einigen und sich um eine Verständigung bemühen, damit die Übergänge zwischen den Hemisphären reibungslos verlaufen und keine Kollateralschäden entstehen."

Nach Ansicht von Francisco Rotella sind die logistischen Probleme noch lange nicht gelöst, und die Planung wird entscheidend sein. "Die Verschiebung der Fruit Logistica auf April wird uns bei der Planung der Überseesaison einige Rückschläge bescheren, denn der Februar war für die Marktteilnehmer der südlichen und der nördlichen Hemisphäre immer der beste Zeitpunkt, um Gespräche zu führen und Beschaffungsstrategien zu entwerfen. Oft nutzten argentinische Exporteure die Reise nach Berlin, um später nach Spanien zu reisen und aus erster Hand zu erfahren, wie die Saison dort in Bezug auf Mengen, Qualität und Größen verläuft mit dem Ziel, ihre Exportkampagne zu skizzieren. Leider kommt die Berliner Messe im April für das Zitronengeschäft zur falschen Zeit."

Cítricos La Paz vermarktet jährlich etwa 90.000 Tonnen Zitronen und 8.000 Tonnen Grapefruits. In der letzten Saison wurden etwa 12.000 Tonnen Bio-Zitronen vermarktet, und man rechnet damit, dass der Markt in diesem Jahr weiter wachsen wird. "Der Markt für Bio-Zitronen entwickelt sich in Europa immer deutlicher. In dieser Art von Produkten liegt der größte Wertunterschied", sagt Francisco Rotella.

Für weitere Informationen:
Francisco Rotella
Cítricos La Paz
C/ Venus 1,
Poligono Industrial de Fortuna 
30620 Fortuna
T. +34 968 43 21 59 
f.rotella@citricoslapaz.com 
www.citricoslapaz.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet