Cítricos El Romeral beginnt 2022 mit dem Anbau von Demeter-Früchten

"Die Mandarinenproduktion in Málaga wird sogar noch zunehmen"

Die Ernteprognosen des spanischen Landwirtschaftsministeriums für die neue Zitrussaison weisen einen Rückgang von knapp 5% aus. Vor allem Mandarinen und Clementinen können weniger vermarktet werden.

In der Region Valencia, dem landesweit größten Erzeuger kleiner spanischer Zitrusfrüchte, wird nach Angaben der Regionalregierung ein Rückgang der Mandarinenernte um 18,1% erwartet. In der Provinz Castellón steigt dieser Anteil bei mittelspäten Clementinen auf 38,5%. Besonders betroffen sind die Clemenules. In der Region Andalusien (mit 26,7% der nationalen Gesamterzeugung nach offiziellen Angaben ein weiteres wichtiges Erzeugergebiet) sind die Aussichten dagegen positiver.


Miguel Ángel Gómez

„In Málaga wird die Mandarinenproduktion im Vergleich zum Vorjahr sogar steigen“, sagt Miguel Ángel Gómez, Direktor und Geschäftsführer von Cítricos El Romeral, einem Unternehmen, das sich auf den ökologischen Anbau spezialisiert hat. Er unterstützt die Prognose der andalusischen Regierung, dass dieses Segment im Vergleich zur letzten Kampagne um 19% wachsen wird. „Allerdings bleiben die Obstmengen aufgrund des fehlenden Regens in den letzten Monaten noch etwas hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Glücklicherweise sind wir im Guadalhorce-Tal, dem Hauptanbaugebiet für Zitrusfrüchte in Málaga und einem der wichtigsten Erzeuger von Bio-Zitrusfrüchten in Andalusien, nicht so stark von den Wasserproblemen betroffen wie andere Gebiete. Wenn es jedoch jetzt anfängt zu regnen, würde uns das sicherlich helfen, die Erntemengen weiter zu steigern.“

In der Tat macht das Klima in Andalusien, der südlichsten Region Europas, Wasser zu einem sehr wertvollen Gut; und das in einer Zeit, in der die Situation in der autonomen Gemeinschaft immer noch als "mäßige Dürre" beschrieben wird, so das Generalsekretariat für Umwelt, Wasser und Klimawandel.

„Wir sind uns des Wertes dieser Ressource bewusst und haben einen Wassermanagementplan entwickelt, um die Bewässerungsmengen an den Wasserbedarf der Pflanzen anzupassen und die Nutzung zu optimieren“, erklärt Luis Fernando Jiménez, kaufmännischer Leiter des Unternehmens mit Sitz in Alhaurín de la Torre. „Außerdem wird unsere Produktion, die sich vollständig in unserem Besitz befindet, demnächst die renommierte Naturland-Zertifizierung erhalten.“ 

Grundstücke mit Zitrusfrüchten von Cítricos El Romeral

„In der Provinz Málaga, dem wichtigsten Zitronenproduzenten Andalusiens, rechnen wir jedoch mit einer stabilen Produktion, und einige Betriebe haben im Vergleich zum letzten Jahr sogar höhere Mengen erzielt. Bei der Sorte Verna könnte es sogar eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr geben“, sagt Luis.

Cítricos El Romeral produziert jährlich rund 4 Millionen Bio-Zitrusfrüchte, darunter Zitronen, Orangen und Mandarinen, aber auch andere subtropische Produkte aus der Region Málaga wie Avocados, Mangos oder Papayas. Innerhalb des Zitrussektors gibt es ein ganz besonderes Segment: exotische Spezialitäten wie Zitruskaviar, Kumquat oder Limequat. „Wir exportieren 90-95% unserer Früchte, vor allem in die Europäische Union, z. B. nach Deutschland, Frankreich, in die Schweiz, nach Österreich und in die nordischen Länder“, sagt Miguel Ángel. „Gelegentlich exportieren wir auch in das Vereinigte Königreich, aber das ist ein Markt, der bürokratische und logistische Komplikationen mit sich bringt, sodass wir dort derzeit kein Wachstum erwarten.“

„Wir setzen uns voll und ganz für eine biologische Zukunft ein. Unser Anbau ist nicht nur zu 100% biologisch, wir sind auch auf dem besten Weg, alle unsere Grundstücke biodynamisch zu gestalten. Im nächsten Frühjahr werden wir mit dem Anbau unserer ersten Demeter-Frucht beginnen. Zunächst werden 20 Hektar zertifiziert“, sagt Britta Saeger, Verkäuferin des Unternehmens.

Miguel Ángel Gómez, Luis Fernando und Britta Saeger, am Stand von Cítricos El Romeral auf der Fruit Attraction 2021

Angemessene Startpreise
In dieser neuen Saison hofft das Unternehmen, bei Mandarinen, aber auch bei Orangen, die Ergebnisse des letzten Jahres zu erreichen, als die Erzeugerpreise und die Preise für verpackte Produkte im Durchschnitt über denen der fünf vorangegangenen Saisons lagen.

„Wir sind mit einem etwas niedrigeren Preisniveau als letzte Saison gestartet, aber die Preise bleiben angemessen. Basierend auf den Ernteprognosen sollten wir auch diese Preise halten können. Der Orangenpreis wird noch leicht sinken, aber wir glauben nicht, dass es einen starken Rückgang wie im letzten Jahr geben wird“, sagt Luis.

„Bei den Zitronen hatten die Verdelli-Preise ein hohes Niveau erreicht, obwohl die Preise jetzt unter den Auswirkungen der Einfuhr großer Mengen konventioneller Zitronen aus Südafrika nach Europa gelitten haben, was die Bio-Zitronen leicht strapaziert hat. Die Aussichten für die Zitronenpreise sind jedoch so, dass sie nicht mehr viel weiter fallen werden, wenn man den erwarteten Rückgang der Produktion auf nationaler Ebene berücksichtigt“, sagt er.

Steigerung der ökologischen Zitrusfrüchteproduktion
Der von der Europäischen Kommission im März 2021 im Rahmen der Strategie „Farm to Table“ vorgeschlagene Aktionsplan für die ökologische Produktion legt eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung des ökologischen Landbaus in der EU fest. Das Hauptziel besteht darin, sicherzustellen, dass bis 2030 25% der landwirtschaftlichen Nutzfläche in der EU ökologisch bewirtschaftet werden. In Spanien weitet sich die Bio-Anbaufläche bereits aus, erklärt der Direktor von Cítricos El Romeral.

„Das ist eine der größten Herausforderungen auf kommerzieller Ebene. Die ökologische Produktion wächst, angeführt von großen Unternehmen, die sich traditionell dem konventionellen Zitrusanbau widmen. In den letzten Kampagnen haben diese Unternehmen eine große Anzahl von Plantagen angelegt, und während in Málaga die durchschnittlichen Betriebe 2 bis 3 Hektar groß sind, werden in der Levante 50 bis 100 Hektar bewirtschaftet, sodass die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt steigen wird“, schildert Luis. „Die Produktion wächst schneller als die Nachfrage, und es könnte ein erhebliches Ungleichgewicht entstehen, das zu einem Preisverfall führen würde. Man darf nicht vergessen, dass der ökologische Landbau mit höheren Kosten verbunden ist, was den Preisunterschied zu konventionellen Produkten rechtfertigt“, sagt er. „Die Verbraucher wissen dieses Wachstum zu schätzen, aber es sind die Handelsketten und Einzelhändler, die fest auf Bioprodukte setzen müssen, um den Konsum zu steigern“, erklärt Miguel Angel.

Für weitere Informationen:
Cítricos El Romeral
Calle El Palomar, 16, Bda. El Romeral
Ctra. Churriana-Cártama, Alhaurín de la Torre
29130 Málaga (Spanien)
Tel.: +34 952 413 220
naranjas@citricoselromeral.com
www.citricoselromeral.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet