Manel Simón, Direktor des spanischen Afrucat:

"Der Angebotsmangel macht sich jetzt auf dem Steinobstmarkt sehr bemerkbar"

Die katalanische Steinobsternte ist in vollem Gange, aber aufgrund der begrenzten Mengen können die Genossenschaften und Vermarktungsgesellschaften die Bestellungen aus den europäischen Märkten nicht erfüllen.

War der Ertrag im vergangenen Jahr bereits durch Hagelschauer um 35% gesunken, kommt in diesem Jahr der Frost hinzu. In Katalonien, einem der wichtigsten europäischen Anbaugebiete, liegt die aktuelle Ernte um 11% unter dem Vorjahreswert, 34% unter dem Fünfjahresdurchschnitt und 42% unter dem Produktionspotenzial.

"Letztes Jahr sind die Preise deutlich gestiegen, aber diese Aufwertung konnte die geringere Ernte nicht kompensieren. Schließlich verhalten sich Angebot und Nachfrage nicht immer proportional", sagt Manel Simón, Direktor von Afrucat, dem Arbeitgeberverband der katalanischen Frucht Sektor.

"Die Vorhersagen deuten auf eine Saison wie im letzten Jahr hin. Aber es gab zu Beginn einen wichtigen Unterschied: Die frühesten Anbaugebiete in Spanien, wie Murcia und Andalusien, hatten eine ziemlich normale Ernte. Der Ertrag war jedoch im letzten Jahr auch aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen niedriger, sodass der Verkauf geringer als erwartet ausfiel. Die Nachfrage ist auch zu Saisonbeginn in der Regel nicht sehr groß", so der Direktor weiter. "In den Wochen, in denen Murcia den Markt dominiert, stellt man kaum Engpässe fest und auch die Preise waren gut."

Doch mitten im Sommer steigt traditionell die Nachfrage und es gibt kaum Obst aus Murcia auf dem Markt. Jetzt sind Katalonien, Aragon und Italien an der Reihe, doch hier hat der Anbau unter Frost gelitten.

"Seit etwas mehr als einer Woche bemerken wir die dadurch entstandenen Schäden. Unsere Obstbauern können die Bestellungen nicht bewältigen. Normalerweise waren es 10 LKW-Ladungen, jetzt sind es nur 3 oder 4. Größere Entfernungen zu weiter entfernten Absatzmärkten sind für den Transport ein höheres Risiko und werden jetzt nicht getätigt. In den Kühlräumen wurde in den letzten Wochen kein Obst gelagert, weil das Obst, das momentan in die Packstation gelangt, noch am selben oder am nächsten Tag wieder rausgeht", so Manuel Simón.

Normalerweise fallen die Preise in der ersten Julihälfte etwas, aber in diesem Jahr gibt es keinen Abwärtstrend, so der Direktor. "Die Preise sind gleichbleibend und auch recht gut. Sie sind mit denen in der letzten Saison vergleichbar und bei einigen Produkten sogar etwas höher. Wer es geschafft hat, einen Großteil seiner Ernte zu retten, wird eine gute Saison erleben. Die überwiegende Mehrheit der Obstbauern hat jedoch einen Ertragsrückgang von durchschnittlich 40%. Die variablen Kosten sinken natürlich, aber die Fixkosten bleiben. In einer Saison wie dieser können die Einnahmen je nach Betrieb und abhängig vom Ernteaufkommen, ausgehandelten Preisen sowie Versicherungsschutz stark schwanken."

Es ist schwer, kleine Früchte für die Körbchen zu finden
Im Moment gibt es bei rotem Pfirsich fast keine kleinen Gewichtsklassen. „Da die Früchte schon lange an den Bäumen hängen, sind größere und schwerere Früchte die Folge. Durch den Frost im März tragen die Bäume auch viel weniger Früchte, so dass fast nur große Gewichtsklassen erhältlich sind. Für Supermarktketten, die gerne mit dem Körbchen arbeiten, steht also nicht genügend Kleinobst zur Verfügung, was eigentlich für alle Steinobstsorten, aber insbesondere für Pfirsiche gilt."

Sicherstellung der zukünftigen Ernte
Nach zwei aufeinanderfolgenden Perioden mit widriger Witterung ist es unerlässlich, das der Sektor in mehr Hagel- und Frostschutz in seinen Obstplantagen investieren muss. 

"Obstbaugebiete die unter niedrigen Temperaturen leiden, haben Frostschutzsysteme, aber das ist nur bei einem kleinen Prozentsatz der Erzeuger der Fall. Daher wollen nun viele mehr in den Schutz zukünftiger Ernten investieren", sagt Manel Simón abschließend.

Für mehr Informationen:
www.afrucat.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet