Warenumschlag mit Großbritannien steigt trotz Brexit

Port of Antwerp verzeichnet Wachstum in der ersten Jahreshälfte

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 120 Mio. Tonnen umgeschlagen, das sind 5 % mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020 und Status quo im Vergleich zu 2019. Trotz der Auswirkungen der anhaltenden Corona-Krise und des Brexits verzeichneten alle Warenströme ein Wachstum. Der Umschlag mit dem Vereinigten Königreich und Irland weist ebenfalls positive Zahlen auf. Die Erweiterung der Shortsea-Verbindungen als Reaktion auf den Brexit verfehlt also nicht ihre Wirkung.

Wachstum trotz anhaltender Corona-Krise

Schiffscontainer sind die einzige Frachtart, die seit 2014 kontinuierlich gewachsen ist und im ersten Halbjahr um 4,3 % im Vergleich zu 2020 und um 3,9 % im Vergleich zu 2019 (in Tonnen) zulegt. Das Konventionelles Stückgut wächst um 41,2 % im Vergleich zu 2020 und entspricht dem Umschlag der ersten 6 Monate von 2019. Der Umschlag von Eisen und Stahl, der Hauptwarengruppe in diesem Segment, steigt um 37,8 %, was auf einen Spitzenwert bei der Lieferung von Stahl zurückzuführen ist. RoRo hat sich 2021 ebenfalls sehr gut entwickelt und ist im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 22 % gestiegen.

Der Umschlag von trockenem Massengut stieg um 7,5% und schwankt stärker, da einige Produkte, wie z. B. Düngemittel, saisonabhängig sind. Flüssiges Massengut wuchs leicht um 1,3 % im Vergleich zu 2020, sank aber um 6,1 % im Vergleich zu 2019. Im Mai war die Menge an Kraftstoffen die höchste seit Oktober letzten Jahres, während der Umschlag von Chemikalien im Vergleich zu 2020 um 8,9% stieg. Die Nachfrage nach Chemikalien boomt weltweit aufgrund der Erholung der Industrieproduktion und liegt über dem Niveau vor der Pandemie.

Grafik: Port of Antwerp

Brexit: Wachstum in einem schrumpfenden Markt

Mit einem jährlichen Frachtaufkommen von rund 15 Millionen Tonnen ist das Vereinigte Königreich der drittgrößte Seehandelspartner für den Antwerpener Hafen. Der Eintritt des Brexit zu Beginn dieses Jahres brachte daher große Herausforderungen durch eine komplexere Verwaltung, mehr Kontrollen und in der Folge Staus, längere Transitzeiten und höhere Kosten. Infolge des Brexit gehen die Warenströme zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zurück. Trotz dieser schwierigen Bedingungen verzeichnete der Antwerpener Hafen im ersten Halbjahr jedoch ein Wachstum von 11,1 % beim Gesamtumschlag mit dem Vereinigten Königreich und 12,1 % mit Irland im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2020.

In Vorbereitung auf den Brexit hat der Hafen Antwerpen alles daran gesetzt, die Kurzstreckenseeverbindungen mit Großbritannien und Irland weiter auszubauen, um die Verkehrsverlagerung von der Fähre auf den Containertransport zu erreichen. Fünf Jahre nach dem Brexit-Referendum ist der Hafen Antwerpen nun mit 12 britischen und irischen Häfen verbunden. Wir sehen, dass irische Importeure und Exporteure die Landbrücke über Großbritannien zunehmend zugunsten einer direkten Seeverbindung ignorieren.

Antwerp@C macht wichtigen Schritt zur CO2-Reduzierung
Das Antwerp@C-Konsortium unternimmt wichtige Schritte beim Übergang zu einem nachhaltigen, kohlenstoffarmen Hafen. Die Machbarkeitsstudien sind abgeschlossen. Das Konsortium bereitet sich auf den Eintritt in die Entwurfsphase vor. Das Projekt, eine Initiative von Air Liquide, BASF, Borealis, ExxonMobil, INEOS, TotalEnergies, Fluxys und der Antwerpener Hafenbehörde, hat das Potenzial, die CO2-Emissionen im Hafen von Antwerpen bis 2030 um die Hälfte zu reduzieren, indem CO2 abgeschieden und genutzt oder dauerhaft gespeichert wird.

Jacques Vandermeiren, CEO Port of Antwerp: „Wir wussten, dass der Brexit große Auswirkungen auf den Güterverkehr zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich haben würde. Wenn wir uns gut vorbereiten und uns auf Shortsea-Verbindungen und LoLo-Ladung konzentrieren, können wir Herausforderungen in Chancen verwandeln. Die positiven Halbjahreszahlen für den Umschlag mit dem Vereinigten Königreich und Irland bestätigen dies. Antwerpen will nach dem Brexit mehr denn je das Tor zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich und Irland sein.“

Annick De Ridder, Hafenschöffin: „Trotz der schwierigen Umstände, unter denen wir in das Jahr 2021 gestartet sind, können wir zeigen, dass sich der Hafen behauptet und sogar ein Wachstum beim Containerumschlag verzeichnet. Die wirtschaftliche Dringlichkeit für zusätzliche Containerkapazitäten wird damit erneut und mehr denn je deutlich. Die Zahlen sind eine Bestätigung für die Widerstandsfähigkeit unseres Hafens und für die Flexibilität aller Mitarbeiter, die dafür sorgen, dass alles weiterhin läuft.“


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet