Schwierige Saison für spanische Verna-Zitronen aufgrund von Umsatzrückgängen in der Gastronomie und zu großen Kalibern

Die Verna-Zitronensaison ist in Spanien fast zu Ende. In diesem Jahr haben die Auswirkungen der Pandemie mit dem daraus resultierenden Verlust von Absatzkanälen und der negative Einfluss des Wetters auf das Wachstum der Frucht die Vermarktung ziemlich kompliziert gemacht.

„Ein großer Teil der frischen Zitronen wird an das Hotel- und Gaststättengewerbe verkauft. Der Tourismus hat sich in Europa noch nicht erholt und deshalb ist der Gastronomiekanal nicht voll ausgelastet, was den Absatz erheblich beeinträchtigt hat“, sagt Enrique Fuentes, kaufmännischer Leiter des murcianischen Unternehmens Hijos de Alberto del Cerro, einem Zitronenproduzenten und -vermarkter.

„Seit Herbst ist ein Großteil der europäischen Länder im Lockdown und die Gastronomie wurde fast komplett geschlossen. Der Großhandelsumsatz hat stark gelitten und die gute Entwicklung der Supermärkte konnte diese Umsatzeinbußen nicht vollständig kompensieren“, ergänzt er. „Erfreulicherweise konnte unser Unternehmen den Absatz an den Einzelhandel deutlich steigern, sodass unsere Absatzmengen letztendlich nicht mehr weit von der letzten Saison entfernt sind.“

Ein weiterer Faktor, der sich negativ auf die Verna-Zitronenverkäufe ausgewirkt hat, war das regnerische Wetter, das zu einem übermäßigen Fruchtwachstum geführt hat. „Ursprünglich erwarteten wir eine gute Produktion in Bezug auf Menge und Qualität, aber die übermäßigen Regenfälle haben dazu geführt, dass die Zitronen zu groß geworden sind. Es gibt eine Fülle von Früchten in Größen, die von den Käufern abgelehnt werden. Dies hat zu einem weiteren Rückgang der Nachfrage beigetragen, und es werden mehr Zitronen an die verarbeitende Industrie verschifft, was das fehlende Gleichgewicht nicht ausgleichen konnte. Die Sorte Primofiori war jedoch im Herbst und Winter leichter zu verkaufen, da sie keine Probleme mit der Größe hatte“, sagt Enrique Fuentes.  

Es bleibt nur noch wenig Zeit bis zum Ende der Saison und es gab kaum Konkurrenz durch die Zitronen aus der südlichen Hemisphäre, wie es zu dieser Zeit des Jahres üblich ist. „Es gibt keinen Angebotsdruck aus Südafrika und wir sehen keine argentinischen Zitronen auf den Märkten. Argentinien war in diesem Jahr sehr vorsichtig mit dem Versand von Obst, da im vergangenen Jahr der Citrus Black Spot abgefangen wurde. Gleichzeitig ist der europäische Markt kommerziell nicht sehr attraktiv gewesen. Südafrikanische Zitronen werden bald wieder verfügbar sein.“ 

Für weitere Informationen:
Enrique Fuentes
Hijos de Alberto del Cerro
C/ Mayor, 372. 
30139 El Raal, Murcia. Spanien
T: +34 968600162
M: +34 672162003
enrique@albertodelcerro.com
www.albertodelcerro.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet