Übersicht Weltmarkt Steinobst

Frostige Bedingungen in den Obstplantagen vieler Länder haben in diesem Jahr zu einem langsameren Start vieler Steinobstproduktionen weltweit geführt, wobei Spanien und Italien besonders stark betroffen sind. Allerdings profitieren von dieser Situation Verkäufer in Importmärkten wie den Niederlanden, aber auch in Ländern, die von diesen Wetterbedingungen nicht betroffen sind, wie die Türkei und Südafrika. China steht vor einer besonders schwierigen Saison, da Produktionssteigerungen zu niedrigeren Preisen führen, und in Australien wird die Produktion nicht durch das Wetter, sondern durch einen Mangel an Arbeitskräften aufgrund von COVID-19 beeinträchtigt.

Niederlande: Ein bisschen weniger Angebot ist nicht unbedingt schlecht für den Steinobstmarkt

In Spanien kommt die Steinobstsaison in Gang. "Anderswo in Europa hat das Steinobst erhebliche Frostschäden erlitten und auch meine spanischen Lieferanten erwarten eine etwas geringere Produktion als in anderen Jahren. Nun, in unserem Handel ist ein bisschen weniger oft gar nicht so schlecht. Es hält die Nachfrage am Produkt und führt meist zu einem besseren Preis. Während man bei Melonen sieht, dass warmes Wetter sofort zu einem Aufschwung im Markt führt, ist das in der Anfangsphase der Steinobstsaison weniger der Fall. Viele Menschen fühlen sich jetzt etwa sommerlich und sind auf der Suche nach etwas Neuem. Wenn man weiter in die Sommerzeit geht, sieht man oft, dass bei sonnigem Wetter der Verkauf viel leichter ist", sagt ein niederländischer Importeur.

"Bei Pfirsichen sind wir jetzt vor allem bei den dickeren Größen (26-28). Die Verkaufspreise für 4 kg liegen für die dicksten Größen um 7,50-8 Euro, 6,50-7 Euro für die mittleren Größen und die kleinsten Größen um 6 Euro. Der Preis der Nektarinen liegt durchweg nur einen Euro höher. Der Preis für die Paraguayos liegt bei 15-16 Euro. Es werden auch gute Preise erzielt", so der Importeur abschließend.

Belgien: Warmes Wetter kurbelt Nachfrage nach Steinobst an

Nach Angaben eines belgischen Händlers hat das gute Wetter der letzten Tage für viel Nachfrage gesorgt. Auch mit dem Angebot ist er zufrieden. "Es heißt, dass bestimmte Regionen in Spanien wegen Frostschäden weniger Angebot haben, aber wir merken davon nichts, was das Angebot betrifft. Die Kaliber und Sorten von Pfirsichen, Nektarinen und Aprikosen sind sehr gut und der Geschmack ist sehr gut." Für Steinobst guter Qualität sind die Preise auf einem einigermaßen hohen Niveau.

Spanien: Frühe Fröste und kühles Wetter behindern Produktion und Absatz

Die spanische Steinobstsaison begann Mitte April in Andalusien und Murcia, da diese Regionen kaum von Frösten betroffen waren. Die früheste Pfirsich- und Nektarinenernte beginnt derzeit in Lleida, wo die Produktion aufgrund der Auswirkungen des Frostes voraussichtlich eine der niedrigsten der letzten 30 Jahre sein wird. Obwohl die Nachfrage aufgrund des schlechten Wetters noch nicht so in Schwung gekommen ist, wie sie sollte, sind die Preise hoch. Letztes Jahr gab es einen spürbaren Volumenmangel und die Preise waren gut. Auch in diesem Jahr rechnet die Branche mit einer guten Saison, da es in Spanien ab diesem Monat sogar ein geringeres Angebot als im letzten Jahr geben wird, ebenso wie in anderen europäischen Erzeugerländern. Dennoch spielt das Wetter eine entscheidende Rolle, denn bisher war es nicht einfach, die Preise hoch zu halten, obwohl etwa 40% weniger Aprikosen auf dem Markt sind, da die Nachfrage durch schlechtes Wetter in weiten Teilen des europäischen Kontinents gebremst wurde. Die frühesten Sorten sind trotz des geforderten Mindestzuckergehalts nicht die geschmackvollsten, da sie aufgrund ihrer schnelleren Nachernteentwicklung etwas früher geerntet werden müssen. Dies ist ein Faktor, der gegen ihren Konsum arbeitet. Ganz zu schweigen davon, dass die großen Einzelhandelsketten noch nicht alle ihre Steinobstlinien eröffnet haben. Das wird sich voraussichtlich ab diesem Monat ändern, wenn der Sommer kommt und die nötige Wärme bringt, um den Absatz anzukurbeln. Der größte Produktionsrückgang wird sich bei Aprikosen bemerkbar machen, die um etwa 50% zurückgehen werden, und bei Nektarinen um 25-30% im Vergleich zu einem normalen Jahr.

Italien: Ungünstige Wetterbedingungen beeinträchtigen die Produktion in allen Regionen

Sizilien ist um den 15. Mai in die Mitte der Freiland-Aprikosenkampagne eingestiegen, davor gab es kleine Quantitäten aus dem Unterglasanbau. Die besten Qualitätssorten mit ausgezeichneter Textur und Aussehen werden beim Erzeuger mit € 0,50 bis € 0,80 pro kg gehandelt. Die Aprikosenkampagne wird bis Mitte August andauern. Bei Pfirsichen und Nektarinen wurden kleine Mengen bereits im Mai geerntet, während die frühen Sorten im Freiland vor einigen Tagen begonnen haben. Die späten Sorten werden als nächstes geerntet, wobei die letzten Ernten Anfang Oktober stattfinden werden.

In Kalabrien, in der Ebene von Sibari, werden derzeit Aprikosen wie Tsunami und Pricia geerntet. In einer Woche wird auf Orange Rubis umgestellt. Die frühe Fruchtsaison war enttäuschend, vor allem in Bezug auf den Geschmack. Die Quantitäten sind im Moment noch begrenzt, aber ab Anfang Juni werden höhere Mengen und gute Verkäufe erwartet. Aprikosen sind für Deutschland und Österreich bestimmt, hauptsächlich in Form von Bio-Produkten.

Die Handelskampagne für Pfirsiche und Nektarinen begann Ende Mai und wird wie üblich Ende September enden. Trotz einiger leichter Schäden durch die oben erwähnten Fröste deuten die Produktionsprognosen auf steigende Mengen für die Saison 2021 hin.

In der Basilikata ist die Ninfa-Aprikosenernte abgeschlossen und Mogador und Pricia sind geerntet worden. Die ungünstigen Wetterbedingungen der letzten Monate haben die Größe der Früchte leicht beeinträchtigt und die Reifung um 10-12 Tage verzögert. Flariba-Nektarinen und Plagold-Pfirsiche werden ebenfalls geerntet, beide mit einer durchschnittlichen Größe von etwa 17,5 mm. Qualität und Geschmack sind aber weiterhin garantiert und die derzeit hohen Temperaturen lassen die Früchte schneller reifen und sorgen so für größere Mengen.

In Apulien, im Gebiet zwischen San Ferdinando di Puglia und Trinitapoli, hat die Ernte der Patagonia-Nektarinen begonnen. Die Größen scheinen kleiner zu sein als erwartet, aber die Früchte erzielen derzeit höhere Preise als im letzten Jahr. In vierzehn Tagen beginnt die Nectaprima-Nektarinenkampagne, gefolgt von anderen Pfirsichsorten und Mogador-Aprikosen. Die Qualität und die Größen sind derzeit ausreichend.

In Kampanien sind die Quantitäten das zweite Jahr in Folge reduziert. Eine Kooperative schätzt einen Mengenrückgang von etwa 30% bei Pfirsichen und Nektarinen und 50% bei Aprikosen. Die geerntete Ware hat eine gute Qualität und die Größen sind überwiegend mittelgroß. Trotz des Mangels an Ware nimmt der Markt die Mengen nicht so gut auf wie erwartet. Infolgedessen sind die Notierungen nicht besonders berauschend.

In Norditalien war die Marktentwicklung für Aprikosen zwischen Ende Mai und Anfang Juni seltsam. Ein Produzent sagt, dass es bei der Versteigerung nach einem vielversprechenden Start einen Preisrückgang gab, der sehr stark ausfiel, auf ca. 1 Euro/kg für die niedrigste Qualität und 1,50 Euro/kg im Durchschnitt selbst für die besten Aprikosen. Ein Auktionator sagt, dass die Preise in den nächsten Tagen wahrscheinlich wieder steigen werden. Ein anderer Obstbauer aus der Emilia Romagna sagt, dass auf dem Markt in Bologna die Preise für frühe Aprikosen je nach Qualität und Sorte zwischen 1,20 und 2 Euro/kg gelegen haben. Die Pfirsich- und Nektarinen-Kampagnen sind etwa zehn Tage zu spät, die Ernte beginnt Mitte Juni.

Türkei: Geringere Mengen aus Griechenland führen zu erhöhter Nachfrage aus Europa

Die Saison für Plattpfirsiche, Pfirsiche und Aprikosen hat vor etwa fünf Wochen mit Gewächshausware begonnen, die Freilandsaison hat vor etwa zwei bis drei Wochen begonnen. Die Sorten wechseln sehr schnell, die Türkei ist am Ende der frühen Sortensaison, wird aber voraussichtlich nächste Woche in die mittleren Sorten übergehen. Derzeit bewegt sich der Preis für Nektarinen um 1,25 - 1,35 EUR/kg FOB. Für Plattpfirsiche liegen die Preise um 1,28-1,38 EUR/kg FOB, während Aprikosen je nach Sorte Preise um 1,15 - 1,58 EUR/kg FOB haben. Bei den Aprikosen beginnt nächste Woche die bekannte Sugar Apricot, was signalisiert, dass wir uns in der Mitte der Saison befinden. Diese Sugar Apricots haben einen hohen Brix von 20+ und auch eine gute Färbung.

Die Nachfrage nach Steinobst bewegt sich auf einem normalen Niveau, nichts Außergewöhnliches. Allerdings hat die Tatsache, dass Griechenland die Mengen für den Export fehlen, die Nachfrage aus dem europäischen Raum etwas erhöht. Die türkischen Mengen an Steinfrüchten liegen auf dem üblichen Niveau.

Südafrika: Höhere Preise aufgrund des geringeren spanischen Angebots erwartet

Die lokalen Steinobstplantagen befinden sich in der Winterpause, während Steinobst derzeit aus Spanien importiert wird. Nach Angaben eines Importeurs ist die lokale Nachfrage stark und es wird erwartet, dass die Preise aufgrund einer geringeren spanischen Ernte höher als üblich sein werden.

Ein Einzelhändler merkt an: "Unsere Importsaison für Nektarinen beginnt in Kürze. Wir importieren aus phytosanitären, logistischen und Kostengründen nur aus Spanien. Die Nachfrage ist gut und steigt jedes Jahr aufgrund der Arbeit, die wir mit unseren spanischen Lieferanten leisten, um die Qualität und die Verpackungssysteme zu verbessern."

Der Durchschnittspreis für Pfirsiche liegt derzeit auf dem lokalen Markt bei R12,51 (0,74 Euro).

Die vergangene Steinobstsaison war eine komplizierte: Qualität, Größe und Volumen waren hervorragend, die Verpackungsmengen waren hoch, aber auf der Nachfrageseite in Europa und anderswo war die Nachfrage "erbärmlich", so ein großer Steinobstexporteur - eine echte Enttäuschung. Die Schließung von Großhandelsmärkten und ein Überangebot beeinträchtigten den Markt. Bereits im Februar kamen zwei Schiffe aufgrund von Verspätungen gleichzeitig an und in Großbritannien brach der Pflaumenmarkt zusammen.

China: Einkaufspreise fallen in der neuen Nektarinen-Saison unter den Selbstkostenpreis

Die Nektarinen dieser Saison haben nun den Markt erreicht, aber preislich in einem schlechten Zustand vorgefunden. Einige Obstbauern sagten, dass der Einkaufspreis für Nektarinen auf 0,3-0,4 RMB/500 Gramm gefallen ist, was nicht ausreicht, um Arbeitende für die Ernte einzustellen. Da Nektarinen normalerweise früher als andere Steinfrüchte auf den Markt kommen mit einer relativ stabilen Produktion, und der Preis in den vergangenen Jahren auch tendenziell günstig war, begannen viele Erzeuger mit dem Anbau von Nektarinen, und die Produktion ist in den letzten Saisons stark angestiegen.

Anfang Mai kamen ein paar frühe Sorten mit guten Preisen auf den Markt. Aber in der Mitte des Monats kamen große Mengen auf den Markt, was den Preis erheblich nach unten drückte. Einer der Gründe für die schlechten Preise ist, dass im Moment viele Sorten von Früchten verfügbar sind, was den Verbrauch von Aprikosen reduziert.

Nordamerika: Die Versorgung mit Steinobst in Nordamerika ist gut und wächst zunehmend

An der Westküste nimmt die Produktion von kalifornischen Pfirsichen und Nektarinen zu. Ein Großhändler mit Sitz in Toronto, Kanada, stellt fest, dass die Größe in diesem Jahr nicht stimmt. "Es ist wahrscheinlich eine Kombination aus schwankenden Temperaturen und der schwereren Ernte, die in einigen Fällen an den Bäumen hängen bleibt. Mit den Arbeits- und Wasserproblemen glaube ich nicht, dass sie die Bäume so ausdünnen können, wie sie es möchten." Trotzdem werden die Früchte gut gegessen, da die hohen Temperaturen in der Wachstumsperiode einen guten Zuckergehalt hervorgebracht haben.

Außerdem seien die Vorräte an Sorten der frühen Saison knapper geworden. "Die Erträge bei diesen frühen Juni-Sorten sind nicht großartig. Die Landwirte entfernen sie und ersetzen sie nicht." Während es früher die Meinung gab, dass frühere Sorten bedeuten, dass sie früher auf den Markt kommen und gut abschneiden, erweist sich das wirtschaftlich als nicht so praktikabel.

Im Osten erzählt ein Anbauer aus South Carolina, USA, dass Pfirsiche aus South Carolina und Georgia eine gute Ernte verzeichnen. "Es ist zur Abwechslung eine ziemlich große Ernte im Vergleich zu den letzten paar Jahren. Es war eine gute Wachstumsperiode und wir sind von Frostschäden verschont geblieben. In den letzten zwei Jahren war das ein Problem." New Jersey wird ebenfalls in der zweiten oder dritten Juliwoche mit der Pfirsichernte beginnen.

In Kalifornien sind die Pfirsichbestände stabil, die Nektarinenmengen nehmen zu und werden bald von den frühen Sorten wie Zee Fire auf proprietäre Sorten wie Honey Blaze übergehen, so dass die Früchte größer werden und einige der kleineren Früchte verdrängen.

Die Größe ist ebenfalls von Bedeutung. Es gibt einen Mangel an großen Früchten in dieser Saison und in vielen Gebieten gibt es zu viele kleine Früchte. Während die Nachfrage nach Steinobst gut ist, haben die Steinobsterzeuger im letzten Jahr an den Programmen der US-Regierung für verpackte Lebensmittel teilgenommen.

In South Carolina berichtet ein Züchter, dass die Farbe gut ist, aber die Größe kleiner war. "Nach der nächsten Woche sollte die Größe für den Rest des Jahres ausgezeichnet sein."

Außerdem stellen sie fest, dass die Nachfrage nach Pfirsichen in diesem Jahr gut ist, mit durchschnittlichen Preisen. "Letztes Jahr gab es nur etwa 40-50% der Ernte. In diesem Jahr gibt es 90% der Ernte, so dass das Angebot mehr mit der Nachfrage übereinstimmt."

Dies führt zu hohen Preisen für große Früchte, was die Nachfrage im Einzelhandel bremst. Aber insgesamt sind die Preise durchschnittlich bis überdurchschnittlich gut. "Die kleineren Früchte sind billig geworden, besonders Pfirsiche. Nektarinen nicht so sehr", sagt der Züchter aus South Carolina. "Aber die gelben Pfirsiche und weißen Pfirsiche in kleinen Größen - 70er, 80er und sogar 60er - stehen jetzt auf dem Markt unter Druck."

Australien: COVID-19 verursacht Arbeitskräftemangel bei der Steinobsternte

Die australische Steinobstsaison läuft von Oktober bis Mai. In dieser Saison gab es einige Herausforderungen für die australische Industrie, hauptsächlich verursacht durch das Problem des Arbeitskräftemangels, das etwa durch die COVID-19-Grenzschließungen verursacht wurde. Die australische Regierung hat die Grenze für Nicht-Einheimische geschlossen, und viele Farmen in ganz Australien sind auf saisonale Arbeitskräfte und Rucksacktouristen angewiesen. Ohne Zugang zu Arbeitskräften ist der Preis für Obst aufgrund des geringeren Angebots und der zusätzlichen Kosten der Farmer leicht gestiegen, und in einigen Fällen konnte nicht die gesamte Ernte eingesammelt werden. Außerdem mussten gegen Ende der Saison kleine Mengen an Steinobst aus großen Supermärkten in Südaustralien entfernt werden, nachdem Fruchtfliegenlarven in den Produkten gefunden wurden. Die betroffenen Früchte, darunter Nektarinen und Pfirsiche, kamen aus Victoria.

Im Allgemeinen berichteten die Erzeuger jedoch von einer guten Qualität, trotz der durch die Pandemie verursachten Störungen und Unsicherheiten.

Nächste Woche: Weltmarkt Limetten


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet