Übersicht Weltmarkt Mango

Der globale Mangomarkt zeigt insgesamt ein uneinheitliches Bild, da viele Importeure von einer Bezugsquelle zur anderen wechseln. Einige Märkte wie die Niederlande und Belgien haben mit niedrigen Marktpreisen zu kämpfen, während Deutschland im Gegensatz dazu hohe Preise erlebt. Das Angebot ist auf die nordamerikanischen Märkte beschränkt, während die asiatischen Märkte unter einem Überangebot leiden, was die Preise hier nach unten drückt. Indien steht, nicht überraschend, aufgrund des zunehmenden Drucks durch die anhaltende Pandemie vor großen Herausforderungen.

Niederlande: Schwieriger Mango-Markt außerhalb der Supermarkt-Programme
Diese Woche haben die letzten Mangos die Elfenbeinküste verlassen. Der Regen, der Anfang letzter Woche einsetzte, hat die Verladungen vorzeitig beendet. Dies sorgt u.a. für instabilere Früchte in Bezug auf die Reifung, wodurch zu viele reife Früchte auf dem Markt sind. Obwohl in Deutschland in den letzten zwei Wochen keine Supermarktaktionen geplant sind, laufen die regulären Programme gegenüber den Supermärkten gut weiter. Ein niederländischer Importeur beobachtet allerdings einen Druck auf dem Markt bei den traditionellen Importeuren ohne Programme, die nicht wissen, wo sie ihre Mangos absetzen sollen. Die Preise auf dem freien Markt sind deshalb sicherlich um 40% eingebrochen. Ende nächster Woche sind weitere Aktionen geplant, was den Absatz ankurbeln dürfte. Auch die Keitt Mangos aus der Dominikanischen Republik und Keitt und Palmer aus Brasilien haben sich mit qualitativ recht gut gehalten.

Belgien: Preise nach einer Schwächephase stabil
Die peruanische Mango-Saison ist vorbei und die ivorische Saison ist in vollem Gange. "Die Elfenbeinküste hat zwei Wochen früher begonnen, aber auch in Peru dauerte es länger als üblich", sagt ein belgischer Importeur. "Beide Länder hatten ein großes Angebot an großen Formaten, nämlich Größe 6 und 7. Allerdings kaufen nicht alle Einzelhändler große Größen, was die Preise noch mehr unter Druck setzte. Nach einem deutlichen Rückgang sind die Preise derzeit wieder einigermaßen stabil." Die ivorische Saison läuft noch bis Ende Mai / Anfang Juni. Die Qualität der Mangos ist gut. Die Saison wird von den westafrikanischen Ländern gefolgt. Nach Angaben des belgischen Importeurs ist die Nachfrage nach Mangos das ganze Jahr über gut. "Es ist immer noch ein Produkt mit Wachstumspotenzial."

Deutschland: Afrikanische Saison läuft auf Hochtouren
Der Mangomarkt in Deutschland hat einen schwierigen Saisonübergang von Peru zur Elfenbeinküste hinter sich. Die letzten peruanischen Mengen wurden Ende April gehandelt, ivorische Ware war zunächst in begrenzten Mengen verfügbar. Momentan ist das Angebot auf verschiedenen Großhandelsmärkten noch zu gering, so dass die Preise recht hoch sind. Gleichzeitig befindet sich die Nachfrage nach Exoten im Großhandel aufgrund der Schließung der Gastronomie seit Monaten auf einem relativ niedrigen Niveau. Jetzt, wo sich die erste Entspannung abzuzeichnen scheint, wird vermutet, dass sich dies kurzfristig ändern könnte.

Italien: Preise fallen, da Sorten bei geringem Konsum den Markt überschwemmen
Der Mangokonsum in Italien ist im Moment besonders hoch. Der Markt für Mangos, die auf dem Luftweg importiert werden, ist regulär, während der Markt für Mangos, die auf dem Seeweg importiert werden, zusammengebrochen ist.
Ein Betreiber eines Großmarktes in Norditalien sagt, dass es im Moment eingeflogene Mangos aus Brasilien von mittelmäßiger Qualität gibt. "Es gibt auch Ware von der Elfenbeinküste, ebenfalls per Luftfracht importiert, die bis zu 7 €/kg erzielt und von guter Qualität ist. Mangos, die per Schiff aus Südamerika importiert werden, kosten weniger, etwa 1,20 - 1,50 €/kg und sind meist für preisbewusste Händler bestimmt. Um ein qualitativ hochwertiges Produkt zu bekommen, müssen wir 2-3 Monate warten, wenn kleine italienische und spanische Produzenten mit der Produktion beginnen. Ein Produkt, das auch in Bezug auf die Logistik Vorteile bringt."

Ein Großhändler aus Mailand ergänzt: "Das brasilianische Produkt, mit den Sorten Tommy Atkins und Palmer, ist in Italien 12 Monate im Jahr präsent. Aus Peru und der Elfenbeinküste bekommen wir hauptsächlich die Sorte Kent, die in Italien immer beliebter wird. In den letzten Wochen hat sich der italienische Markt, anders als im letzten Jahr zur gleichen Zeit, mit importierten Mangos auf dem Seeweg gefüllt, was zu einem allgemeinen Preisverfall geführt hat (7 € für 4 kg Kisten im Vergleich zu 10-11 € im Jahr 2020).  Der Großhandelspreis für importierte Luftfracht-Mangos liegt bei ca. 45 € für die 5,5-6 kg Kiste, wobei sich das Produkt im richtigen Reifegrad befindet. Wegen des hohen Preises nehmen nur die renommiertesten Einzelhändler in Italien sie in ihre Regale auf."

Ein weiterer Betreiber aus Norditalien bestätigt den Start der Kampagne für die Kent-Mango aus der Elfenbeinküste über Luft und Seefracht. "Die Saison wird etwa einen Monat lang dauern, während wir auf das mexikanische Produkt warten, und dann machen wir mit den israelischen Mangos weiter. Wenn vor etwa drei Wochen das Seefracht-Produkt von der Elfenbeinküste 6,50-7,50 € verlangte, zahlt man jetzt für die Mango Kent von der Elfenbeinküste 5,00 € und die Tommy liegt bei 3,50 €. Das gilt für alle Sorten und Herkünfte, die über See importiert werden: Selbst die Keitt aus Santo Domingo, die kurz vor dem Start steht, oder das brasilianische Produkt zeigen rückläufige Preise, während sie die Märkte weiter überschwemmen."
Darüber hinaus werden frisch geschnittene Mangos, die ready-to-eat in Italien ankommen, immer wichtiger.

Großbritannien: Steigende Nachfrage nach Premium-Mangos
Die Saison der Elfenbeinküste hat vor kurzem begonnen und die Sorte Kent kommt auf den britischen Markt, mit Preisen von etwa £1/pro kg. Es gibt auch einige brasilianische Palmer und Tommy Atkins zu ähnlichen Preisen.

Die peruanische Saison endete im Allgemeinen vor ein paar Wochen, wobei die Gesamtmengen der Saison sowohl wert- als auch mengenmäßig um etwa 10% gegenüber dem Vorjahr zurückgingen.

Es gibt eine steigende Nachfrage nach baumgereiften und Luftfracht-Mangos für das Premium-Ende des Marktes. In der Regel können diese Preise 4 oder 5 Mal höher sein als die der traditionellen Seefrachtfrüchte. Der Grund dafür ist, dass sie länger am Baum reifen und per Luftfracht bereits 2 Tage nach der Ernte auf den Märkten sind. Die Gesamtmengen sind klein, aber es scheint eine wachsende Begeisterung für ein Premium-Produkt der Spitzenklasse zu geben.

Spanien: Schlechter Markt bis Ende des Monats erwartet
In Spanien ist derzeit Nebensaison und die Ernte wird erst Mitte August beginnen. Im Moment dominieren brasilianische Mangos den spanischen Markt, die sich mit den letzten Mangos aus Peru überschneiden. Andere Herkünfte wie die Elfenbeinküste und Mexiko sind - per Luftfracht - ebenfalls auf dem Markt erhältlich. Nach Angaben eines spanischen Importeurs stockt der Absatz jetzt und die Preise sind nach den guten Monaten März und April sehr niedrig. Luftfracht-Mangos hingegen schneiden viel besser ab und sind stabiler. Der Sektor erwartet einen schlechten Markt für Mangos für mindestens den gesamten Rest des Monats Mai.

Nordamerika: Mango-Angebot im letzten Monat knapp
"Kleinere Größen waren öfter verfügbar und größere Kaliber waren knapp", sagt ein Importeur mit Sitz in Kalifornien und merkt an, dass die Anbauregionen etwas kühlere Temperaturen erlebt haben. Derzeit kommen die Mangos aus Südmexiko, Oaxaca, Guerrero, Michoacán und Nayarit. Konkurrierende Lieferungen kommen aus Guatemala und einige aus Nicaragua.    

Bis jetzt ist die Produktion jedoch höher als im letzten Jahr zu dieser Zeit. "Wir haben Tommy Atkins und Ataulfo verschifft und später im Mai werden wir Kents und im August Keitts verschiffen", sagt der Importeur. Währenddessen wird Ataulfo (Honey Mango) im Juli auslaufen.    

Die Preise sind bis jetzt gut gewesen. "Letztes Jahr um diese Zeit waren die gelben Sorten günstiger. Aber die Preise gleichen sich aufgrund der unterschiedlichen Zeitpunkte von Region zu Region an. Die Nachfrage in diesem Jahr ist bei allen Sorten sehr gut, besonders bei den gelben."

Vorausblickend werden weiterhin Mengen aus Michoacán, Jalisco, Nayarit und später aus dem Süden Sinaloas kommen.

Letztes Jahr hat COVID-19 den Export indischer Mangos in die USA behindert, da sie nur im Rahmen des USDA-Clearance-Programms verschifft werden können, bei dem ein Inspektor nach Indien reist und eine Vorabfreigabe erteilt, sagt ein Importeur, der sich auf den Bezug von Mangos aus diesem Land spezialisiert hat. "Letztes Jahr waren die US-Inspektoren nicht in der Lage, dies zu tun, und so war es auch dieses Jahr."
In letzter Zeit gab es jedoch Gespräche zwischen dem USDA und der indischen Regierung, um eine Lösung zu finden. "Sie verhandeln darüber, dass die Inspektion in den USA stattfinden kann", sagt der Importeur. "Einige glauben, dass eine Lösung in etwa der nächsten Woche erreicht werden könnte." Traditionell treffen die Inspektoren Mitte April ein und die Saison ist Ende Juni beendet. Wenn die Lieferungen durchkommen, wird der Markt aufgrund der hohen Frachtpreise, die das Doppelte bis Dreifache der regulären Preise betragen, dennoch eingeschränkt sein.

Auf der anderen Seite gibt es keine Beschränkungen für indische Mangos in Kanada, so dass es seit einem Monat indische Mangos in den Regalen der Geschäfte gibt.

Australien: Positives Wachstum in einigen Märkten trotz Herausforderungen
Wie die meisten anderen Industrien weltweit hatte auch die australische Mangoindustrie aufgrund der COVID-19-Pandemie mit einigen zusätzlichen Herausforderungen zu kämpfen. Trotz dieser Herausforderungen wurden 8,2 Millionen Schalen an inländische und Exportmärkte verschickt, was ein Beweis für die harte Arbeit der Industrie ist. Während das Volumen der in einige Märkte verschickten Früchte aufgrund geopolitischer und anderer Herausforderungen durch COVID-19 zurückging, konnte Australien in anderen Märkten, wie z. B. in Südkorea, ein Wachstum verzeichnen. Die Industrie arbeitete eng mit den Hauptmärkten zusammen, um sicherzustellen, dass die Überseemärkte immer noch in der Lage waren, den Geschmack australischer Mangos zu erleben.

Asien: Große Mengen führen zu Überangebot in China, während das Wetter in Taiwan für Knappheit sorgt
Die aktuelle Mango-Saison in Hainan nähert sich ihrem Ende. In diesem Jahr gibt es einen hohen Ertrag für die Mangos aus Hainan. Das Angebot an Früchten, die auf den Markt kommen, übersteigt die Nachfrage. Im Februar war die Blütezeit länger und die Zeit bis zur Vermarktung der einzelnen Fruchtpartien verzögerte sich. Infolgedessen kam es kurzfristig zu einer Verknappung des Obstangebots. Im April kam eine große Menge an Mangos auf die Märkte, was zu einem Überangebot führte, das immer noch besteht. Der Preis liegt bei 1-3 Yuan/500 Gramm, die Obstbauern machen größtenteils Verlust, und die Händler verdienen nicht.

Die ersten taiwanesischen Aiwen-Mangos der Saison werden diese Woche auf den chinesischen Markt kommen, nachdem die Produktionsgebiete unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren gelitten haben. Auch die Gesamtproduktionsmenge ist um mindestens 30% gesunken. Die Liefersaison wird voraussichtlich bis August andauern.

Am 26. April hat die Allgemeine Zollverwaltung der Volksrepublik China offiziell die Liste der 37 registrierten Obstplantagen für den Export von Mangos aus Puzhai nach China und fünf Verpackungsfabriken veröffentlicht. Kambodscha lieferte seine erste Charge frischer Mangos am 7. Mai direkt nach China.

Indien: Saison nimmt Fahrt auf, hat aber mit Problemen durch die Pandemie zu kämpfen
Die Saison hat zum richtigen Zeitpunkt begonnen. In diesem Jahr wird es etwa sechs stabile Wochen geben, besser als im Jahr 2020. Die Käufer scheinen dieses Mal eine gute Resonanz zu verspüren, da die Nachfrage derzeit sehr gut ist. Wie im nordamerikanischen Teil dieses Artikels erwähnt, hat Indien einige Probleme mit dem Versand von Mangos in die Vereinigten Staaten, da dort eine Behandlung der Mangos durch Bestrahlung in Anwesenheit eines USDA-APHIS-Beamten erforderlich ist. Aufgrund der Pandemie ist es einem Beamten nicht möglich, nach Indien zu kommen, um diese Kontrollen durchzuführen. Dies schadet den indischen Mango-Exporten erheblich, aber beide Regierungen verhandeln noch und hoffentlich gibt es bald gute Nachrichten zu dieser Situation. 

Südafrika: Geringe Nachfrage in der Wintersaison
Der südafrikanische Markt befindet sich derzeit in der Nebensaison, da die Obstplantagen zurückgeschnitten sind und ruhen, und die Nachfrage auf dem Markt gering ist. Was den Import betrifft, so hat die Saison aus Mosambik die afrikanische Saison hier beendet, während Ägypten, Spanien und Israel, die Ursprungsländer, die traditionell die südafrikanische Saison zu Beginn des Sommers 'ankurbeln', ihren Handel ins Land noch nicht gestartet haben. 

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Erdbeeren


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet