Feldbesuch bei Benzi Frutta

Erdbeeren aus Cesena für die Schweiz, Österreich und Schweden

Neben dem italienischen Großhandel sind die Cesena-Erdbeeren von Benzi auch in der Schweiz, Österreich und Schweden sehr gefragt. Das bestätigt der Unternehmer Antonio Benzi, der von seinem Vertriebsmitarbeiter Mirco Zoffoli unterstützt wird. Der Betrieb Benzi in Cesena (Forlì-Cesena) baut 600.000 Pflanzen einer einzigen Sorte, Sibilla, an, davon etwa 200.000 im geschützten Anbau und 400.000 im Freiland.

Antonio Benzi und Mirco Zoffoli auf dem offenen Feld (7. Mai 2021)

"Wir haben am 23. April mit der Ernte begonnen", so Benzi, "und wir werden bis Mitte Juni fortfahren. Sibilla ist eine mittelspäte Sorte, und das hat uns den schrecklichen Frost, der in mehreren Etappen zwischen März und April auftrat, größtenteils erspart. Ich glaube, dass der Gesamtschaden nicht mehr als 10% betrug."

Antonio Benzi

Benzi vermarktet seine Erdbeeren persönlich an seinem Stand auf dem Großmarkt in Rimini. Der größte Teil des Produkts wird jedoch an italienische und ausländische Großhandelsketten verkauft. In kaufmännischer Hinsicht, insbesondere für das Ausland, wird er von Mirco Zoffoli unterstützt. "Wir arbeiten schon seit einigen Jahren hervorragend mit der Schweiz zusammen. Importeure aus diesem Land verhindern Importe, sobald die lokale Produktion beginnt. In diesem Jahr verzögert sich die Schweizer Erdbeersaison, so dass wir den Verkauf über einen längeren Zeitraum fortsetzen. Insgesamt beträgt der Anteil des für das Ausland bestimmten Benzi-Produkts ca. 30% des Gesamtumsatzes."

Mirco Zoffoli

Dank einer hervorragenden Verschlußtechnik schaffen es die Erdbeeren der Sorte Sibilla von Benzi bis nach Schweden und behalten dabei eine bemerkenswerte Konsistenz. "Ich habe mich für diese großen reinsortigen Anbau entschieden, weil er mir Produktivität, Konsistenz und Brixgrad garantiert. Da ist kein Platz mehr für geschmacklose und wenig konsistente Erdbeeren: Das ist zumindest meine Erfahrung, die vom Großmarkt über den italienischen bis zum ausländischen Großhandel reicht."

Der klassische Cesena-Tunnel

Im Vergleich zu einem normalen Jahr ist die Produktion etwa zehn Tage verspätet, was vielleicht Überschneidungen mit anderen Regionen vermeidet. "Die Preise sind gut", fügt Benzi hinzu, "und selbst heute Morgen (7. Mai 2021, Anm. d. Red.) schwankte der Preis auf dem Markt zwischen 3,50 und 3,60 Euro/kg."

"Eines der Probleme des italienischen Erdbeeranbaus", so betont der Unternehmer, "ist, dass es eine zu große Sortenvielfalt gibt und viele davon oft nicht genießbar sind. Meine Entscheidung war eine drastische, das gebe ich zu, weil sie mit vielen Komplikationen verbunden ist, vor allem im Hinblick auf die Suche nach Arbeitskräften. Aber die Kunden wollen Einheitlichkeit und keine Mischladungen mit Erdbeeren, die sich zu sehr voneinander unterscheiden und dann schwer zu handeln sind."

Für weitere Informationen:
Benzi Frutta
Via Capannaguzzo 830
47521 Cesena FC - Italien
+39 0547 59543
benzifrutta@gmail.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet