Christina Manosis (Zeus Kiwi SA) zur laufenden Exportkampagne:

"Die Verkäufe für griechische Kiwis sind diese Saison ziemlich schnell"

Es war eine geschäftige Zeit für griechische Kiwi-Exporteure. Die Verkäufe liefen schneller als gewöhnlich, was bedeutet, dass die Exporteure anfangen müssen, das Tempo zu drosseln, um ein frühes Ende der Saison zu verhindern. Einem Exporteur zufolge haben sie im gleichen Zeitraum etwa 10% mehr verkauft als im letzten Jahr.

Christina Manosis, Verkaufsleiterin des griechischen Kiwi-Exporteurs Zeus, sagt, dass sie bisher eine gute Saison hatten, mit Kiwis, die schnell verkauft wurden: "Die Kiwi-Saison läuft recht gut, die Verkäufe sind in dieser Saison ziemlich schnell. Wir mussten beim Verkauf etwas auf die Bremse treten, weil sonst die Saison früher zu Ende wäre, was wir lieber nicht zulassen wollen. Die Verkaufsmengen sind jetzt etwa 10% höher verglichen mit dem gleichen Zeitraum im letzten Jahr. Wir haben jetzt 700 Tonnen mehr verkauft als im Februar 2020. Das Gesamtvolumen wird ähnlich sein wie im letzten Jahr, deshalb haben wir die Bremse gezogen, um die Saison zu entschleunigen."

Die Preise sind auch höher, sagt Manosis. Der Preis für größere Kiwis könnte weiter steigen, wenn sich die Saison dem Ende nähert. "Im Durchschnitt sind die Preise in dieser Saison höher als in der letzten Saison. Die Schätzung im Moment ist, dass die Preise im Durchschnitt über die gesamte Saison etwa 10% höher sein werden. Zum Ende der Saison werden die Preise für größere Kiwis wahrscheinlich steigen. Da die Mehrheit der Kiwis, die wir verkaufen, mittelgroß oder kleiner ist, wird das keinen großen Einfluss auf unsere Verkaufszahlen haben. Wichtiger ist es, wenig Abfall zu haben, was ein machbares Ziel zu sein scheint, da wir in der Lage sind, die Partien mit begrenzter Haltbarkeit durch das zeusCore IT-System zu identifizieren."

Griechenland hatte letztes Wochenende einen großen Schneesturm. Einige Regionen traf es schlimmer als andere, aber Zeus hatte an diesem Wochenende keine größeren Probleme, erklärt Manosis. "Wir haben am vergangenen Wochenende einige schwere Schneestürme erlebt. Die Temperaturen fielen in einigen Regionen auf -15 Grad Celsius. Diese Regionen bauen jedoch keine Kiwis an, so dass es keine wirklichen Auswirkungen auf unsere Saison gab. Wir haben keine größeren Probleme als Folge des Schneesturms erlebt."

Obwohl Zeus bereits im letzten Jahr einige größere Investitionen getätigt hat, wollen sie sich nicht darauf ausruhen. Laut Manosis plant Zeus eine Erweiterung ihrer Anlagen: "Nachdem wir letztes Jahr in neue Maschinen investiert haben, sind wir jetzt dabei, unsere Anlagen zu erweitern. Das bedeutet, dass wir mehr Kühlräume und mehr Lagermöglichkeiten haben werden, und natürlich werden wir in der Lage sein, größere Mengen zu verarbeiten. Das wird wichtig sein, sobald unsere Gold-Kiwi-Sorte auf den Markt kommt. Die Erweiterung des Packhauses und der Einrichtungen wird uns helfen, die größere Menge an Kiwis zu verarbeiten, die unweigerlich durch unser Geschäft kommen wird", sagt sie abschließend.

Für weitere Informationen:
Christina Manosis
Zeus Kiwi SA
Tel. +30 2351 053559
Dir. Line +30 2351 045395
Mob. +30 697 2822 075
Email: christinam@zeuskiwi.gr   
www.zeuskiwi.gr     


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet