Qualitätsprobleme mit polnischen Äpfeln

"Ich bin mir nicht sicher, ob Äpfel sich lange in den Kühllagern halten werden"

Laut einem Exporteur wird die Suche nach guter Qualität diese Saison die größte Herausforderung für polnische Apfelhändler sein. Obwohl die Mengen trotz der schlechten Wetterverhältnisse in diesem Jahr ganz gut ausgefallen sind, könnte es trotzdem schwierig werden, die Nachfrage nach Klasse I Äpfeln zu decken. Einige Äpfel wurden gespritzt und enthalten keine Kerne. Das verkürzt die Haltbarkeit der Äpfel drastisch.

Während der polnischen Apfelernte war das Wetter sehr schlecht, was natürlich das gesamte Unterfangen erheblich erschwert. Laut Mohamed Marawan, Besitzer des polnischen Apfel-Exportunternehmens Sarafruit, hat es einige Verspätungen gegeben und die Gold Apfel Ernte läuft noch immer: "Wir sind mit der Gala Ernte fertig und konnten viele Gala Äpfel mit einer guten Qualität nach Nordafrika exportieren. Wir haben ausschließlich Klasse I Äpfel exportiert, Klasse II Äpfel haben wir an die Verarbeitungsindustrie verkauft. Sie werden zu Saft oder anderen Produkten weiterverarbeitet. Während der Ernte hatten wir einige Probleme mit dem Wetter. Der Dauerregen hat es unmöglich gemacht, alle Äpfel zu pflücken und deswegen sind wir noch immer mit der Gala Ernte zugange. Sie wird noch bis nächste Woche gehen."

Das Wetter hatte größere Auswirkungen auf die Saison 2020 als Marawan zuvor angenommen hatte. Sie mussten die Äpfel chemisch behandeln, weshalb einige keine Kerne entwickelt haben. "Ich mache mir Sorgen um die Qualität der polnischen Äpfel. Wir hatten zweimal Frost und einen sehr trockenen Sommer. Deswegen haben einige Äpfel keine Kerne. Das bedeutet, dass die Äpfel nicht mit den notwendigen Hormonen versorgt werden. Deswegen mussten wir einige Chemikalien verwenden, um das Beste aus der Situation zu machen. Das Problem ist aber, dass die Äpfel nicht lange gelagert werden können. Das bedeutet, dass wir sie schnell auf dem lokalen Markt verkaufen müssen, weil der Export zu lange dauert und zu viele Äpfel schlecht werden würden. Die Situation gilt leider für alle Sorten auf unseren Plantagen."

"Auch wenn es einige Mengen gibt, deren Qualität völlig in Ordnung ist, sagt Marawan, dass man nie sicher sein kann, ob sie die Übergangsphase schaffen, bis der erste Container ankommt: "Es gibt natürlich Äpfel, die gut aussehen, aber der Großteil davon eignet sich trotzdem nicht für den Export. Wir haben einige davon geöffnet und sie hatten Kerne. Die Frage ist aber, ob das bei allen Äpfeln der Fall ist und ob sie den Transport nach Ägypten oder in andere Länder schaffen würden. Die Container, die wir bisher losgeschickt haben, sind noch nicht angekommen, deswegen wissen wir noch nicht, wie die Lage ist. Natürlich werden wir als Sarafruit unsere Kunden entschädigen, wenn ein Großteil der Äpfel schlecht geworden ist. Aber wir hoffen, dass das nicht nötig sein wird. Nur wissen tun wir es noch nicht."

Nach den Golden Sorten wird Marawan mit den übrigen Sorten weitermachen. Er will die Äpfel nicht in Kühlkammern lagern, weil er sich nicht sicher ist, ob die Äpfel das überleben würden. "Bevor die Saison endet haben wir noch Redprince und Idared. Die Nachfrage ist auf jeden Fall aus ganz Europa da. Ich habe vor Kurzem Bestellungen aus Holland, Italien und Griechenland bekommen. Aber trotz der Nachfrage wird das Exportgeschäft nur schleppend laufen, weil es einfach sehr schwierig ist, die richtige Qualität zu finden. Wir wollen die Äpfel nicht in Kühlkammern lagern, denn meiner Meinung nach wäre das ein Fehler. Einige Händler haben das Gefühl, dass die Preise zurzeit zu niedrig sind und wollen ihre Äpfel so lange lagern, bis sich die Situation verbessert. Aber wie ich schon gesagt habe: einige Äpfel haben keine Kerne. Ich denke nicht, dass diese Äpfel die Lagerung überleben würden. Das bedeutet, dass die Händler eine böse Überraschung erleben könnten, wenn sie dann nach einiger Zeit die Kühllager öffnen.

Abschließend lässt sich sagen, dass es eine Saison mit vielen Unsicherheiten werden wird. Marawan kann noch nicht sagen, ob es ein erfolgreiches Jahr werden könnte. "Die Saison sollte insgesamt noch immer gut laufen, aber es kann so oder so enden. Es hängt alles davon ab, wie viele Äpfel mit guter Qualität wir haben werden. Ich mache mir Sorgen, weil die Situation sehr ungewiss ist. Ich möchte keine schlechten Äpfel exportieren, weil unsere Kunden uns vertrauen. Deswegen müssen wir abwarten und schauen, was uns die nächste Woche bringt. Die Bauern haben mir gesagt, dass es geringere Mengen Idared geben wird. Ich denke, dass in diesem Jahr die Italiener bei den europäischen Äpfeln die Nase vorn haben werden. Sie haben eine gute Qualität und auch eine gute Quantität", sagt er abschließend.

Für weitere Informationen: 
Mohamed Marawan
Sarafruit
Tel: +48 537 935 155
Email: office@sarafruit.eu  
www.sarafruit.eu 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet