Kirschensaison endet in ein paar Wochen

"Die türkische Kirschenproduktion wird größer ausfallen als im letzten Jahr"

Die türkische Kirschensaison neigt sich dem Ende zu. Laut einem türkischen Exporteur war die Saison sehr erfolgreich, es gab jedoch auch einige Herausforderungen. Obwohl die Wetterbedingungen ziemlich gut waren und sich das positiv auf die Qualität der Kirschen ausgewirkt hat, waren die Preise zu Beginn der Saison viel zu hoch. Dadurch war es hart, auf dem Markt zu konkurrieren.

Die türkische Saison 2020 hat vor drei Monaten begonnen und jetzt neigt sie sich allmählich dem Ende zu. Es war eine sehr belebte Saison mit vielen positiven, aber auch mit negativen Seiten, sagt Mehmet Cakmak, Sales- und Marketing Manager von Ani Tarim. "Zu Beginn der Saison waren die Preise für die frühen Sorten nicht gut und dazu kamen natürlich die Herausforderungen durch Covid-19. Da die Ernte der frühen Sorten ziemlich klein ausgefallen ist, hatten wir große Schwierigkeiten die Kirschen zu einem fairen Preis zu exportieren. Allerdings sind die Mengen dann mit der Zeit gestiegen, da dann auch Kirschen in Regionen wie Manisa und Denizli reif wurden. Dadurch sind die hohen Preise, gerade für die Ziraat 0900 Sorte, Woche für Woche gesunken. Ab Mitte Juni konnten wir dann nicht nur Kirschen von unseren eigenen Plantagen in Eğirdir-Isparta, verkaufen, sondern auch aus Uluborlu-Isparta, Akşehir und Sultandağı-Afyon. Nachdem wir mit der Ernte in Beyşehir fertig waren, kamen dann die späten Sorten in Hadim-Konya und Ulukışla-Niğde. Jetzt, also Anfang August, werden wir die Exportsaison dann allmählich beenden."

Vor Beginn der Kirschensaison wollte Ani Tarim in diesem Jahr vor allem neue Märkte mit seinen Kirschen erschließen. Çakmaks Meinung nach haben sie dieses Ziel erfolgreich erreicht: "Unsere Leistung in diesem Jahr war wirklich gut. Wir haben neue Märkte erschlossen und neue Partner gefunden. Einige Beispiele dafür sind Qatar, der Oman, Indonesien, Norwegen, Kenia und Südafrika. Durch die Erneuerung unseres Verpackungs- und Sortierungssystems konnten wir noch bessere Ergebnisse erzielen. Wir haben diese Saison schätzungsweise 6.500 Tonnen Kirschen verarbeitet."

Allerdings hatte die Saison nicht nur gute Seiten. Die Pandemie hatte große Auswirkungen auf die Saison. Laut Çakmak war die Logistik sehr teuer, als das Virus frisch ausgebrochen war. "Es war traurig mit anzusehen, wie sich die Covid-19 Pandemie auf unsere Verkäufe ausgewirkt hat. Aber natürlich waren nicht nur wir betroffen, sondern viele viele andere Exporteure und Importeure. Innerhalb weniger Wochen war die Nachfrage aus Europa extrem unbeständig, weil die Gastronomie komplett zusammengebrochen ist. Außerdem gab es im Probleme im Logistik-Sektor. Sowohl der LKW-Transport als auch der Lufttransport sind viel teurer geworden und die globalen und lokalen Lieferketten sind zusammengebrochen. Deshalb war es für uns sehr schwierig in einigen Märkten mit den anderen Kirschproduzenten mitzuhalten. Es gab natürlich sehr viele Verspätungen oder kurzfristige Änderungen des Flugplans, wodurch auf einmal Lieferungen eingetroffen sind, die gar nicht geplant waren. Trotz all dieser Herausforderungen haben wir es aber geschafft, mit unseren Lieferungen bis heute weiterzumachen."

"Die Qualität und auch die Quantität der türkischen Kirschen ist in diesem Jahr wirklich gut. Das haben wir den guten Bedingungen vor der Ernte zu verdanken. Die meisten Bauern konnten deshalb eine gute Ernte einfahren. Wir schätzen, dass die Produktion insgesamt bei etwa 664.000 Tonnen liegen wird und damit deutlich über der Produktion vom letzten Jahr. Die türkischen Exporteure sind sehr froh darüber, die großen Mengen erleichtern ihnen den Verkauf und Export. Bisher wurden insgesamt schon mehr als 85.000 Tonnen exportiert. Wie in vielen anderen europäischen Produktionsländern, neigt sich jetzt auch in der Türkei die Kirschensaison dem Ende zu. Ani Tarim wird nach der guten Kirschensaison mit schwarzen Bursa Feigen und Traubenexporten aus Bursa und Manisa weitermachen. Damit starten wir in der dritten Augustwoche", sagte Çakmak abschließend.

Für weitere Informationen: 
Mehmet Çakmak
Anı Tarım Fresh Fruit Ltd.Co.
Tel: +90 246 334 20 04
Mob: +90 539 850 30 32
Email: marketing@anitarim.com.tr  
www.anitarim.com.tr  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet